Bauzeit beträgt 17 Monate

Fragen und Antworten zur Sanierung der Habenhauser Brückenstraße

Autofahrer müssen sich ab August auf längere Staus auf der Habenhauser Brückenstraße gefasst machen. Die Straße wird umgebaut und bekommt mehr Fahrspuren, damit der Verkehr besser fließen kann.
20.02.2020, 06:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Karin Mörtel
Fragen und Antworten zur Sanierung der Habenhauser Brückenstraße

Die Habenhauser Brückenstraße soll in zwölf Abschnitten umgebaut werden. Die Kosten belaufen sich auf etwa 4,5 Millionen Euro.

Walter Gerbracht

Der Umbau der Habenhauser Brückenstraße rückt näher. Im August werden die Bauarbeiten an der viel befahrenen Verkehrsachse zwischen dem Autobahnzubringer Arsten und der Karl-Carstens-Brücke beginnen und rund 17 Monate zu Verkehrsbehinderungen führen. Wir klären die wichtigsten Fragen zu der anstehenden Sanierung:

Warum ist ein Umbau der Habenhauser Brückenstraße nötig?

Im Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Bremen ist festgelegt, dass die Funktion des Bremer Straßennetzes verbessert werden soll. Die Habenhauser Brückenstraße ist eine von denjenigen Strecken, deren Umbau höchste Priorität genießt, damit der Verkehr besser als bisher fließen kann. Zeitgleich haben die Autobahnplaner festgestellt, dass beim Weiterbau der A 281 im Bremer Süden diese heute schon stark belastete Stadtstraße vom Umleitungsverkehr zusätzlich stark betroffen sein wird.

„Eine Verkehrsuntersuchung hat ergeben, dass der Knotenpunkt vor der Karl-Carstens-Brücke dann an seine Grenzen stoßen würde“, sagt Jörn Kück von der Planungsgesellschaft Deges. Daher sei wichtig, den Umbau der Habenhauser Brückenstraße abzuschließen, bevor die Autobahnbaustelle zu Ausweichverkehren führt.

Lesen Sie auch

Was ist das Ziel des Umbaus?

Die zum Teil heute schon vorhandenen Rückstaus an den Ampeln sollen verringert oder zumindest nicht verschlimmert werden. Und die Straße soll leistungsfähiger werden. Das bedeutet, dass die Straße künftig mehr Platz für Autos und Laster bietet.

Wie wird die neue Straße aussehen?

Es gibt nach dem Umbau zwischen der Karl-Carstens-Brücke und der Zufahrt zum Gewerbegebiet Habenhausen in beide Richtungen zwei Fahrspuren. Zusätzliche Abbiegespuren sollen dafür sorgen, dass es keine unnötig lange Rückstaus an den Ampeln mehr gibt. Außerdem werden die Ampeln an den beiden Knotenpunkten auf der Strecke technisch so ausgerüstet, dass sie flexibel auf ein erhöhtes Verkehrsaufkommen reagieren ­können.

Wie lange dauert der Umbau?

Die Baustellenzeit beträgt von August 2020 bis ins Jahr 2022 hinein insgesamt 17 Monate. „Rein technisch gesehen, könnten wir das auch in zwölf Wochen schaffen“, sagt Kück. Doch es sei nicht möglich, die komplette Straße drei Monate lang zu sperren. Denn die Anwohner, Gewerbetreibenden und die benachbarten Schulen müssten während der Bauzeit erreichbar bleiben, begründet der Planer die lange Bauzeit.

Wie ist der Bauablauf geplant?

Grob betrachtet werden die Straße und ihre Kreuzungen in zwölf Abschnitten von Norden nach Süden umgebaut. Manche Bauabschnitte überschneiden sich zeitlich. Der Verkehr wird dann teilweise pro Fahrtrichtung nur noch über eine Spur oder eingeengte Fahrbahnen geleitet.

Lesen Sie auch

Wird es zu Behinderungen kommen?

„Behinderungen wird es definitiv geben, weil die Autos weniger Platz zur Verfügung haben“, sagt Jörn Kück. Bereits heute komme es häufig zu Staus auf der Strecke, und das werde während der Bauzeit eher noch schlimmer werden. Vollsperrungen wird es – wenn nötig – daher nur tageweise an Wochenenden und speziell an Sonntagen geben.

Werden die angrenzenden Wohngebiete, die Gewerbebetriebe und die Schulen erreichbar bleiben?

Ja, zu jeder Zeit, versichert die Planungsgesellschaft Deges. Genau deshalb dauere der Umbau so lange. Allerdings wird es teilweise Umleitungen geben, besonders wenn die Ost- und Westseite der Straße saniert wird. Speziell für die Schülerinnen und Schüler der Freien Evangelischen Bekenntnisschule wird ein gesicherter Fußweg durch die Baustelle angelegt. Ein Punkt, der den Obervielander Stadtteilpolitikern Sorge bereitet.

Welche Umleitungen empfehlen die Verkehrsexperten?

Prinzipiell raten die Experten dazu, die Baustelle sehr großräumig zu umfahren. Bereits auf der A 1 wird dann darauf hingewiesen, dass andere Ausfahrten günstiger sind. Wer beispielsweise von Süden kommt, sollte je nach Ziel besser erst in Hemelingen abfahren anstatt in Arsten. „Größere Baumaßnahmen in der Umgebung sind mit uns abgestimmt“, versichert Kück. So sei der Umbau der Habenhauser Brückenstraße extra nach hinten verlegt worden, damit zunächst die im Sommer geplante Streckensanierung auf der A 1 zwischen den Ausfahrten Uphusen/Mahndorf und Arsten beendet werden könne.

Wie hoch sind die Kosten für die Arbeiten?

Die Planer veranschlagen etwa 4,5 Millionen Euro für die Sanierung der Straße. Die Kosten wird zunächst die Stadt tragen. Es laufen aber derzeit Gespräche darüber, ob der Bund nicht einen Anteil daran übernehmen wird. Schließlich ist der Umbau auch deshalb nötig geworden, um den Ausweichverkehr während des Autobahnbaus der A 281 aufnehmen zu können. Solange Bremen aber nicht mit den Arbeiten in Huckelriede beginnt, ist vom Bund kein Geld zu erwarten.

Lesen Sie auch

Werden die Kornstraße und der Kirchweg in der Neustadt für den Ausweichverkehr gleich im Anschluss fit gemacht?

Die Erneuerung der Kornstraße kann noch ein paar Jahre warten, das haben aktuelle Untersuchungen ergeben. Nach aktuellem Stand wird der Umbau nur mit einer Vollsperrung möglich sein. Daher werden die Arbeiten dort erst nach dem Ende des Autobahnbaus beginnen. „Den Kirchweg müssen wir aber noch vorher sanieren“, sagt Kück.

Und da auch diese viel genutzte Querverbindung nur schrittweise umgebaut werden kann, um eine Vollsperrung zu vermeiden, müssen aus Sicht der Planer die Arbeiten schnell starten. Bereits im April 2020 beginnt eine Kanalsanierung vor Ort, gleich im Anschluss soll die Straße angepackt werden. Viel Zeit bleibt also nicht mehr, um die Sonderwünsche des Beirates in die Pläne einzuarbeiten in Bezug auf Bäume, Rad- und Gehwege sowie Parkraum.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+