Verbandsliga-Handballer treten beim Turnier in Dinklage frühzeitig die Heimreise an Komet Arsten enttäuscht auf ganzer Linie

Arsten (elo). Die Verbandsliga-Handballern des TuS Komet Arsten enttäuschten beim Schewe-Cup in Dinklage und mussten nach drei Niederlagen in vier Spielen frühzeitig wieder die Heimreise antreten. 'Ein Satz mit x, das war wohl nix', war Arstens Trainer Marc Winter mit allen Mannschaftsteilen vom Torwart über die Abwehr bis zum Angriff überhaupt nicht zufrieden. 'Drei Wochen vor dem Saisonstart kann solch ein Ausrutscher aber schon mal passieren', ergänzte der Coach.
15.08.2010, 23:50
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Kowalzik

Arsten (elo). Die Verbandsliga-Handballern des TuS Komet Arsten enttäuschten beim Schewe-Cup in Dinklage und mussten nach drei Niederlagen in vier Spielen frühzeitig wieder die Heimreise antreten. 'Ein Satz mit x, das war wohl nix', war Arstens Trainer Marc Winter mit allen Mannschaftsteilen vom Torwart über die Abwehr bis zum Angriff überhaupt nicht zufrieden. 'Drei Wochen vor dem Saisonstart kann solch ein Ausrutscher aber schon mal passieren', ergänzte der Coach.

Los ging's gleich mit einer 9:14-Niederlage gegen den ambitionierten Landesligisten TV Dinklage, danach zogen die Südbremer auch noch gegen den Landesligisten HSG Osnabrück überraschend klar mit 6:11 den Kürzeren. Allerdings hatten die Arster auch das Pech, dass sie ohne ihren etatmäßigen Rechtsaußen Björn Stehmeier antreten mussten und sich während des Turniers Sören Blumenthal verletzte.

Zumindest beim 12:8-Erfolg über den TuS Blau-Weiß Lohne konnte sich das Winter-Team dann wenigstens einmal durchsetzen. Nach einer abschließenden 7:12-Niederlage gegen den Pokalverteidiger und Oberligisten TV Cloppenburg ging es für die Südbremer schließlich wieder ab in die Heimat.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+