Spende der Kiwanis-Clubs Ein Nest zum Schaukeln

Der Spielplatz in der Sudwalder Straße befindet sich auf dem Gelände der diakonischen Kinder- und Jugendhilfe Petri und Eichen. Jetzt spendierten Bremer Kiwanis-Clubs ein neues Spielgerät.
18.03.2022, 15:12
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jörn Hildebrandt

 „Die Nestschaukel, in der mehrere Kinder zugleich hin und her schwingen können, musste erneuert werden“, erklärt Renate Lehmann vom Kiwanis-Club Bremen Gingko, „deshalb haben sich gleich fünf Kiwanis-Clubs aus Bremen zusammengetan, um sie zu ersetzen.“ Besagte Schaukel steht jetzt auf dem Spielplatz in der Sudwalder Straße auf dem Gelände der Stiftung „St. Petri Waisenhaus von 1692 in Bremen“ bereit, die zur diakonischen Kinder- und Jugendhilfe Petri und Eichen gehört. Der Spielplatz ist aber auch für alle Mädchen und Jungen aus der Umgebung zugänglich.

Der Erlös für die Anschaffung der Schaukel wurde kürzlich an die Stiftung übergeben, die in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen gefeiert hat. Heute bietet die Stiftung an diesem Ort unter anderem Wohngruppen, heilpädagogische Tagesgruppen, ambulante Hilfen oder das St.-Petri-Kinderhaus, das benachteiligten Kindern und Jugendlichen zur Verfügung steht.

Meister des Humors

Das Geld für die Nestschaukel kam auf einer Charity-Veranstaltung unter dem Motto „Meister des Humors – mit Wilhelm Busch schmunzeln“ zustande, bei dem die  Bremer Künstler Pago Balke und Nicolai Thein das Abendprogramm im Lür-Kropp-Hof bestritten. „Da trotz Corona die große Zahl von rund 300 Leuten zusammenkam, war der Gesamterlös beträchtlich und ermöglichte die Anschaffung der Nestschaukel“, erläutert Renate Lehmann. Der Kiwanis-Club Bremen Gingko, für den sie tätig ist, blickt bereits auf eine längere Zusammenarbeit mit Petri und Eichen zurück und hat zum Beispiel auch schon eine Tischtennisplatte finanziert.

Freude am aktiv sein

Kiwanis-Clubs setzen sich weltweit für Kinder ein. Der Name Kiwanis stammt aus dem Indianischen und bedeutet frei übersetzt „Wir haben Freude daran, aktiv zu sein". Kiwanis International hat zum Beispiel mehr als 100 Millionen US-Dollar bereitgestellt, um mit Unicef gegen Jodmangelerkrankungen zu kämpfen. Im Rahmen des „Education Programms“ werden für Kinder in Osteuropa Bücher oder Lehrmittel beschafft oder marode Schulgebäude instandgesetzt.

3300 Mitglieder in Deutschland

In Deutschland hat die weltweit agierende Organisation rund 3300 Mitglieder und ist auch in Bremen aktiv, wo zum Beispiel der Kita Wischlebenstraße in Kattenturm 20 Schulranzen gespendet oder Trompeten zur Unterstützung des Musikunterrichts in der Oberschule Findorff angeschafft wurden.

„Diesmal war es eine Gemeinschaftsaktion, doch ansonsten machen die Bremer Kiwanis-Clubs ihre eigenen Projekte. Für den Club Gingko war zum Beispiel eine Spende von Puppen für kranke Kinder eines unserer größeren Vorhaben“, erklärt Lehmann.

Weitere Informationen finden sich unter www.kiwanis-bremen.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+