Putten auf dem kleinen Grün

Golf-Abenteuer in Osterholz

Erste Adventure-Anlage auf dem Gelände der Tennis-Vereinigung Ost in Bremen gleich neben dem Weserpark eröffnet.
06.07.2018, 19:59
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Martin Ulrich
Golf-Abenteuer in Osterholz

Leonard (elf Jahre, von links), Finn (fünf) und Fill (neun) aus Schwachhausen haben ihren Spaß auf der neuen Golfanlage.

fotos: PETRA STUBBE

Zu den vielen verschiedenen Arten, Golf zu spielen, ist in Bremen jetzt eine neue Variante hinzugekommen: Adventure-Golf. Man kann es als eine besondere Art verstehen, Minigolf zu spielen. Die neue Anlage in der Gottfried-von-Cramm-Straße, auf dem Gelände der Tennisvereinigung Ost, nahe Weserpark, unterscheidet sich allerdings von der klassischen Mini-Golf-Anlage ganz erheblich. Statt auf einer fragilen Bahn zu spielen, die man nicht betreten darf, wird Adventure-Golf auf Bahnen gespielt, die den Grüns im klassischen Golf ähneln. Man spielt auf überwiegend ebenen Flächen, die mit Kunstrasen belegt sind. Die Bahnen sind begehbar. Man kann deshalb so präzise spielen, wie im klassischen Golf. Allerdings sind ein paar Schikanen eingebaut: Hindernisse aus Felsbrocken, Sandfallen und dergleichen.

"Regelmäßig umbauen"

Cornelia Bruckert, die Geschäftsführerin der Anlage, sagt: „Wir werden die Anlage regelmäßig umbauen, um sie langfristig interessant zu halten. Dazu gehört auch, dass wir neue Hindernisse hinzufügen. Dazu können zum Beispiel Wasserhindernisse ein, ein kleiner Teich vielleicht oder ein Bächlein.“

Von Golfern, die auf klassischen Anlagen spielen, nimmt man gemeinhin an, dass sie kleinere Golfangebote eher belächeln. Nathalie Hauer aus Schwachhausen ist eine klassische Golferin. Man hat sie in der jüngeren Vergangenheit mit einstelligem Handicap auf Turnieren spielen sehen. Einstelliges Handicap bedeutet: Sie ist eine sehr gute Golferin. Sie hat am Tag der Eröffnung die Adventure-Golf-Bahn ausprobiert. „Großartig. Ich find das super. Hat total Spaß gemacht – und es ist eine gute Putting-Übung“, schwärmt sie. Putting ist das, was klassische Golfer auf dem Grün machen, der Rasenfläche, in die das Loch eingebettet ist. Auf dem Grün darf man nur sogenannte Putter benutzen, Schläger mit sehr ebenem Boden und geringem Neigungswinkel der Schlagfläche. Mit genau solchen Schlägern spielt man auch Adventure-Golf. Putter eignen sich für kurze Distanzen und sehr präzises Spiel. Auch im klassischen Golf sagt man, die Spiele würden beim Putt gewonnen. Dieses Element des Golfspiels bildet das Adventure-Golf auf sehr unterhaltsame Weise ab.

Abweichende Regeln

Die Regeln des Adventure Golf weichen von den klassischen Golf- und Mini-Golf-Regeln ab: Die Spielgruppen können aus einem bis sechs Spielern bestehen, jeder Spieler erhält einen anders gekennzeichneten Ball. Im Gegensatz zum Minigolf spielen alle Spieler gleichzeitig auf der Bahn, das heißt: Spieler eins macht seinen ersten Schlag, danach folgt Spieler zwei und so weiter. Sobald sich alle Bälle auf der Bahn befinden, geht es weiter. Mit seinem Ball den Ball eines Mitspielers zu berühren oder wegzuschlagen, ist erlaubt. Die Spieler schlagen nacheinander am Abschlag ab, das bedeutet, die Spielbahn wird erst dann betreten, wenn alle ihren Ball gespielt haben. Die Gruppe darf auf einer Bahn ihr Spiel erst beginnen, wenn eine voraus spielende Gruppe die Bahn verlassen hat. Drängeln und überholen ist nicht gestattet. Verlässt der Ball die Bahn, darf er an der Stelle, an der er die Bahn verlassen hat, wieder aufgelegt werden. Das Auflegen des Balls wird dann aber als zusätzlicher Schlag gewertet. Die Spielbahn ist beendet, wenn alle Spieler der Gruppe ihren Ball eingelocht haben. Nach acht Schlägen auf einer Bahn muss der Spieler die Bahn aufgeben. Für diesen Spieler wird die Bahn dann mit zehn Schlägen gewertet. Die Summe der Schläge aller Bahnen ergibt das Endergebnis, den sogenannten „Score“.

18 Bahnen

In Osterholz sind die 18 Bahnen sehr schön in das Gelände eingebettet. Sie sind von Büschen begrenzt und schlängeln sich durch das Gelände. Die erste Bahn fällt zum Beispiel sehr deutlich ab. Die meisten anderen Bahnen sind allerdings recht eben. „Wir hatten hier auf dem Gelände diese ungenutzte Fläche und haben lange überlegt, was wir damit machen können. Eine Mini-Golf-Anlage erschien bald als Möglichkeit. Aber wird wollten keine normale Mini-Golf-Anlage. Davon bietet Bremen reichlich Auswahl“, erzählt Cornelia Bruckert.

Deshalb habe man im Internet recherchiert und sei bald auf Adventure-Golf gestoßen. „In Dänemark gibt es eine Reihe solcher Anlagen und auch in Deutschland entstehen immer mehr dieser Angebote. Dann haben wir angefangen, zu planen und schließlich diese Anlage gebaut“, erklärt Bruckert. Eine halbe Stunde vor der Eröffnung sah es noch so aus, als würde man auf keinen Fall rechtzeitig fertig werden. Hier wurde noch feiner, grauer Schotter aufgebracht, dort wurden die Bahnen gefegt. An anderer Stelle wurde noch bewässert, überall lagen Werkzeuge und Material herum.

Erfrischendes am Wasserloch

Das 19. Loch, das sogenannte Wasserloch, der Ort, an dem erfrischende und belebende Getränke vorgehalten werden, war aber schon früh einsatzbereit. Die ersten Testspieler tummelten sich schon auf den Bahnen, die Sonne schien und alle Gesichter waren fröhlich – ausgenommen vielleicht die Gesichter derjenigen, die daran arbeiteten, schnell noch alles in Ordnung zu bringen. Jetzt kann Abenteuer-Golf gespielt werden.

Weitere Informationen

Adventure-Golf Bremen, Gottfried-von-Cramm-Straße 3, (auf dem Gelände der TV-Ost). Öffnungszeiten in der Sommersaison: Montag bis Freitag 14 bis 22 Uhr, sonnabends und an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 22 Uhr (Je nach Wetterlage können die Öffnungszeiten variieren). Erwachsene zahlen sieben Euro, Kinder bis 14 Jahren fünf Euro. Familien- und Gruppenpreise sind verfügbar. Mehr auf www.adventure-golf-bremen.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+