Anwohnerversammlung Pläne für Übergangswohnheim sorgen für Ärger

Die Sozialbehörde plant ein Übergangswohnheim in Osterholz. Der Ortsbeirat lehnt den vorgesehenen Standort allerdings ab. In einer Anwohnerversammlung beharrten Behörde und Beirat auf ihren Standpunkten.
08.12.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Pläne für Übergangswohnheim sorgen für Ärger
Von Christian Hasemann

Hunderte von Menschen kommen derzeit nach Bremen. Einige flüchten vor Kriegen, Konflikten und politischer Verfolgung, andere vor desolaten wirtschaftlichen Verhältnissen. Einige beantragen Asyl, andere sind geduldet. Unterkommen müssen sie aber alle. Und das stellt die Bremer Sozialbehörde zunehmend vor Probleme, denn Unterkünfte und Flächen sind rar. In einer Anwohnerversammlung hat das Sozialressort nun die Pläne für das sogenannte Rote Dorf am Hilgeskamp in Osterholz vorgestellt und eher verhaltene Reaktionen dafür geerntet.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren