Gymnasium Barkhof-Umbau vor dem Start

Schwachhausen. Zum kommenden August wird im ehemaligen Gymnasium am Barkhof in der Parkallee eine neue Oberschule eröffnet. Vorher jedoch sind umfangreiche Umbauarbeiten erforderlich, mit denen die Universität als letzte Nutzerin und Eigentümerin am 24. Februar beginnen will.
20.01.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Barkhof-Umbau vor dem Start
Von Andreas D. Becker

Schwachhausen. Zum kommenden August wird im ehemaligen Gymnasium am Barkhof in der Parkallee eine neue Oberschule eröffnet. Vorher jedoch sind umfangreiche Umbauarbeiten erforderlich, mit denen die Universität als letzte Nutzerin und Eigentümerin am 24. Februar beginnen will. Rechtzeitig zum Schuljahresbeginn 2011/12 sollen die ersten Oberschulklassen in dem Gebäude unterrichtet werden.

Bereits in diesen Tagen soll die Baustelle eingerichtet werden. Der angrenzende Parkplatz ist bereits gesperrt worden, um Platz für Baucontainer zu reservieren. Laut Hans-Joachim Orlok, Leiter des Baudezernats der Universität Bremen, wird der Parkplatz mit Bauzäunen abgesperrt. Dort werden Container aufgestellt, außerdem dient der Bereich als Materiallager.

Das Gymnasium am Barkhof wurde 1989 geschlossen. Seither diente es der Uni Bremen als Instituts- und Seminargebäude. Auch das Hermann-Böse-Gymnasium nutzte fünf Klassenzimmer und einen Computerraum für den Unterricht. Die Universität Bremen ist mit dem Institut für Arbeit und Wirtschaft sowie dem Zentrum für Sozialpolitik mittlerweile auf den Campus gezogen. Sie bleibt aber Eigentümerin der Immobilie. Die letzten Mitarbeiter haben ihre Büros zum Jahresende verlassen.

Abbruch der zusätzlichen Wände

Um den Raumverlust aufzufangen, hat die Universität im Unicom-Gebäude Etagen angemietet. Einziger Nutzer während der Bauphase und vorerst auch darüber hinaus bleibt das Hermann-Böse-Gymnasium. Der Umbau ist vor allem wegen der Umnutzung durch die Universität erforderlich", sagt Orlok. Einige Schulräume seien für Seminare verwendet worden, dort seien nur wenige Arbeiten erforderlich. Andere hingegen wurden durch zusätzliche Wände verkleinert, um Flächen für Büros zu schaffen. "Das muss alles wieder zurückgebaut werden", beschreibt der Experte die Arbeiten. Außerdem machen die gestiegenen Anforderungen für Brandschutz und Barrierefreiheit eine großflächige Sanierung des Gebäudes erforderlich. Keine kleine Aufgabe, die noch zusätzlich erschwert wird, da der Barkhof unter Denkmalschutz steht. "Das macht die Sache nicht preiswerter und die Planungen nicht einfacher", so Orlok.

In einem "beklagenswerten Zustand" befinden sich die Umkleiden und Duschen, die im Souterrain unterhalb der Sporthalle liegen. Während der Sanierung kann die Halle weiter genutzt werden. Als Provisorium werden Umkleiden und Duschen in Containern im Innenhof bereitgestellt.

Zunächst vier Klassenräume

Für die Umbauarbeiten und Sanierungen steht ein Etat von knapp 4,2 Millionen Euro zur Verfügung, der nach dem bisherigen Verlauf der Ausschreibungen auch eingehalten werden kann. Über die Finanzierung laufen zurzeit noch Verhandlungen der Teilressorts bei der Senatorin für Bildung und Wissenschaft. Die Oberschule Barkhof wird zunächst vier Klassenräume, später im Vollbetrieb drei Etagen nutzen. Dafür zahlt die Bildungsbehörde Miete an die Universität.

Bis zum nächsten Schuljahresbeginn sollen das zweite Obergeschoss, die Aula sowie die Sanitäreinrichtungen für die Sporthalle fertigsein. Da im ersten Obergeschoss nur kleine Arbeiten nötig sind, geht Hans-Joachim Orlok davon aus, das auch dieser Bereich ohne größere Verzögerung zur Verfügung stehen wird. Bis Ende November soll dann auch laut Zeitplan das Erdgeschoss umgebaut sein. "Bis jetzt liegen wir gut im Zeitplan, und ich gehe davon aus, dass dies auch so bleibt", so der Leiter des Baudezernats.

Über den Stand der Vorbereitungen für die Neugründung der Oberschule Am Barkhof will sich der Beirat Schwachhausen auf seiner heutigen öffentlichen Sitzung informieren. Sie beginnt um 19.30 Uhr in der Schule Freiligrathstraße.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+