Behörde soll Bewohnerparken planen

Beirat fordert Konzept

Lange Zeit war das Thema „Bewohnerparken“ ein Garant für Kontroversen im Beirat Schwachhausen. Nun haben sich die Fraktionen der CDU, Grünen, SPD und Linken überraschend auf einen gemeinsamen Antrag geeinigt.
02.11.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Maren Brandstätter
Beirat fordert Konzept

Der Beirat Schwachhausen fordert ein Konzept zum Bewohnerparken.

Axel Heimken

Lange Zeit war das Thema „Bewohnerparken“ ein Garant für Kontroversen im Schwachhauser Beirat – weniger in der Sache selbst als in der Verständigung auf die weitere Vorgehensweise. Nun haben sich die Fraktionen der CDU, Grünen, SPD und Linken relativ überraschend auf einen gemeinsamen Antragstext geeinigt, der am vergangenen Donnerstag einstimmig und ohne Enthaltungen verabschiedet wurde.

Der Beirat fordert die Verkehrsbehörde in seinem Beschluss auf, eine konkrete Planung für die Einrichtung eines Bewohnerparkgebietes im Bereich zwischen Schwachhauser Ring, Schwachhauser Heerstraße, Hollerallee und Parkallee zu erarbeiten und dafür einen „Betriebsplan“ zu erstellen. Über diesen Betriebsplan werde der Beirat dann erneut beschließen.

Ziel des Bewohnerparkgebietes soll es sein, den Anwohnern angemessenen Parkraum für Kraftfahrzeuge, Fahrräder und Sharing-Systeme zu gewährleisten, vor allem durch das Herausdrängen parkender Autos von außerhalb. Gleichzeitig soll dem Fuß- und Radverkehr ein faires Miteinander im öffentlichen Raum ermöglicht werden, heißt es in dem Beschluss. Alternative Verkehrsangebote zum Privatauto sollen in besagtem Gebiet gefördert und attraktiver gemacht werden.

Bei der Entwicklung des Bewohnerparkens sind die Anwohner einzubeziehen, fordert der Beirat. Zu berücksichtigen seien dabei die Belange der Einkaufsbereiche an der Wachmannstraße und der Hartwigstraße. Denkbar sei auch, das Gebiet in mehrere Zonen aufzuteilen.

Als Grundlage für eine fundierte Entscheidung des Beirats fordern die Stadtteilpolitiker, frühzeitig in die Planungen eingebunden zu werden. Dazu zählten bereits in der Entwicklungsphase konkrete Informationen wie etwa die Zahl der Anspruchsberechtigten und Prognosen zur Entwicklung, soweit verfügbar. Außerdem möchte der Beirat über die Anzahl und Art der registrierten Kraftfahrzeuge informiert werden, ebenso wie über die Anzahl der Parkplätze und Fahrradparkplätze im öffentlichen Raum, der privaten Parkplätze und über die Anzahl und Art von Mobilitäts-Sharing-Angeboten im Gebiet.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+