Literatur-AG des Evangelischen Frauenbundes nimmt gern noch junge Mitstreiterinnen auf Bücherfreundinnen unter sich

Schwachhausen. Schreibende Frauen im 18. Jahrhundert, die Träger des Bremer Literaturpreises oder Ausländerinnen, die auf Deutsch schreiben: Die Literatur-AG des Evangelischen Frauenbundes, die von der ehemaligen Deutsch- und Englischlehrerin Helke Kirchner betreut wird, hat breitgefächerte Interessen.
24.01.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Stefanie Döscher

Schwachhausen. Schreibende Frauen im 18. Jahrhundert, die Träger des Bremer Literaturpreises oder Ausländerinnen, die auf Deutsch schreiben: Die Literatur-AG des Evangelischen Frauenbundes, die von der ehemaligen Deutsch- und Englischlehrerin Helke Kirchner betreut wird, hat breitgefächerte Interessen.

Am ersten Mittwoch jeden Monats kommt der Kreis in der Schwachhauser Wohnung von Helke Kirchner zusammen. Vom Gemeindehaus Unser Lieben Frauen sind die Frauen dorthin gewechselt, weil in privater Umgebung eine entspannte Atmosphäre herrscht und auch weil die Runde kleiner geworden ist. Acht Literaturfreundinnen sind noch dabei. "Momentan sind wir mit unserer Situation sehr zufrieden", sagt Helke Kirchner. "Aber wenn eine interessante Frau zur Gruppe stößt, ist das immer schön. Auch junges Blut ist immer schön, weil sie die Dinge aus einer anderen Perspektive betrachten."

Zehn Treffen im Jahr

Offen sind die Treffen für jede, die Interesse daran hat, sich mit Literatur auseinanderzusetzen. Eine Mitgliedschaft beim Evangelischen Frauenbund wird nicht vorausgesetzt. Die zehn Sitzungen im Jahr kosten 35 Euro, für Mitglieder 25.

Die Frauen diskutieren bei jedem Treffen über ein Werk, betont zwanglos. Einmal gab es die Überlegung, dass alle Teilnehmerinnen bis zum nächsten Treffen einen Charakter aus einer Geschichte vorstellen sollten. "Viele der Damen haben gegen diesen Vorschlag protestiert. Wir sind eine lockere Runde, da haben Hausaufgaben nichts zu suchen", sagt Helke Kirchner. Die Frauen verabreden gemeinsam, was bis zum nächsten Treffen gelesen sein sollte, um eine Gesprächsgrundlage zu haben. Aus Zeitgründen suchen die Frauen meist Geschichten oder Bücher mit einer Höchstlänge von 500 Seiten aus - und verzichten auf Triviales. Schon die Generationsunterschiede sorgen für lebhafte Debatten. Die AG hat immer ein Schwerpunktthema, im Moment sind dies ausländische Autoren. Die Frauen lesen gerade ein Werk des Literaturnobelpreisträgers Mario Vargas Llosa.

Der Deutsche Evangelische Frauenbund wurde 1904 gegründet, um für Frauenrechte und bessere Bildung für Mädchen und Frauen zu kämpfen. Einiges hat sich seitdem verändert. "Frauen stehen jetzt selbst in der Verantwortung", hebt die zweite Vorsitzende Rosemarie Steffen hervor. Daran, dass Männer stärkere Ellbogen und eine größere Durchsetzungskraft hätten, könne der Verband nichts ändern.

Die gesellschaftlichen Veränderungen haben auch den Verein geprägt. Die heutigen Mitglieder sind auf der Suche nach geistiger Anregung. Der Frauenbund will mit seinem Programm insbesondere Singles ansprechen, aber auch Frauen kurz nach der Pensionierung. Mit der neuen, jungen Vorsitzenden des Vereins, Dorothee Schmundt, hofft der Vorstand auf eine Verjüngung, um den Frauenbund in die Zukunft zu retten. Der Bremer Ortsverband hat 130 Mitglieder.Um verschiedene Interessen anzusprechen, bietet der Frauenbund noch einige andere Arbeitsgemeinschaften und auch Ausflüge an.

Weitere Informationen über das Programm des Vereins sind bei Dorothee Schmundt unter Telefon 71307 zu erfragen. Das nächste Treffen der AG Literatur ist am 2. Februar, 16.30 Uhr. Frauen können sich bei Helke Kirchner, Telefon 440375, oder Marion Manschke, 2468265, informieren.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+