Stelle in der jüdischen Gemeinde wieder dauerhaft besetzt Der neue Rabbiner heißt Teitelbaum

Schwachhausen. Bremen hat fünf Jahre nach dem Tod von Benyamin Barslai einen neuen Rabbiner: Netanel Teitelbaum aus Haifa wird im Sommer das wichtige Amt antreten, das bisher mit Gastrabbinern besetzt war. An Christian Webers Führung über den alten jüdischen Friedhof in Hastedt (siehe unten stehenden Bericht) nahm er an der Seite der Gemeindevorsitzenden Elvira Noa teil.
27.01.2010, 15:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Der neue Rabbiner heißt Teitelbaum
Von Monika Felsing

Schwachhausen. Bremen hat fünf Jahre nach dem Tod von Benyamin Barslai einen neuen Rabbiner: Netanel Teitelbaum aus Haifa wird im Sommer das wichtige Amt antreten, das bisher mit Gastrabbinern besetzt war. An Christian Webers Führung über den alten jüdischen Friedhof in Hastedt (siehe unten stehenden Bericht) nahm er an der Seite der Gemeindevorsitzenden Elvira Noa teil.

Der Mittdreißiger, Vater von drei kleinen Kindern, stammt aus einer Rabbinerfamilie. Sein Großvater und auch die Großeltern seiner Frau waren Deutsche. Netanel Teitelbaum besitzt die deutsche Staatsbürgerschaft, wohnt schon zeitweise bei der jüdischen Gemeinde und pendelt zwischen Deutschland und Israel. 'Einen halben Monat ist er hier, einen halben Monat dort', sagt Elvira Noa.

Eine formelle Ausschreibung gab es nicht. Teitelbaum hat sich auf eigene Initiative in Bremen beworben. 'Es war überall bekannt, dass wir einen neuen Rabbiner suchen, und irgendwann hat er sich bei uns gemeldet', sagt Elvira Noa. 'Er hat sich vorgestellt, war mehrfach zu Besuch, hat Gottesdienste geführt, und die Gemeinde hat sich für ihn entschieden.'

Der neue Rabbiner spreche sehr gut Deutsch und habe - für die jüdische Gemeinde in Bremen nicht unwesentlich - auch russische Grundkenntnisse.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+