Anwohner zu Zahlung bereit Einigung im Pflasterstreit

Schwachhausen. Im Streit um den künftigen Belag in der Richard-Wagner-Straße ist eine grundsätzliche Einigung erzielt worden. Nach mehreren kontroversen Gesprächsrunden verständigten sich die Vertreter der Anwohner, des Bausenators und des Amts für Straßen und Verkehr darauf, die Straße nach Abschluss der Bauarbeiten wieder zu pflastern.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Einigung im Pflasterstreit
Von Andreas D. Becker

Schwachhausen. Im Streit um den künftigen Belag in der Richard-Wagner-Straße ist eine grundsätzliche Einigung erzielt worden. Nach mehreren kontroversen Gesprächsrunden verständigten sich die Vertreter der Anwohner, des Bausenators und des Amts für Straßen und Verkehr darauf, die Straße nach Abschluss der Bauarbeiten wieder zu pflastern.

Sibylle Göttert, Sprecherin der Anwohner, wertet die Einigung als Erfolg - allerdings mit Abstrichen. Denn die Anwohner müssen eine Kröte schlucken und sich finanziell an den Kosten beteiligen. Ob die Richard-Wagner-Straße künftig eine Pflasterung aus Sandstein erhält - was die Anwohner fordern - oder ob Granit verwendet wird - was die Behörden favorisieren - wird sich in den kommenden zwei Wochen entscheiden. Am 30. November kommt der Runde Tisch zu seiner womöglich letzten Verhandlungsrunde wieder zusammen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+