Gruppe "Putz und Rosen" erinnert an sechstes Bremer Opfer / Ludwig Weiß starb im KZ Sachsenhausen Gedenken an die Pogromnacht

Schwachhausen (wk). Rosen und Kerzen an Stolpersteinen im Fesenfeld und in Schwachhausen sollten am 9. November an die Getöteten und Deportierten der Pogromnacht erinnern. Ludwig Weiß wurde in der Nacht des 9. November 1938 schwer misshandelt und dann in das KZ Sachsenhausen gebracht. Dort sei er an den Verletzungen gestorben, die ihm in Bremen zugefügt wurden, sagt Heiner Rosebrock von der Gruppe "Putz und Rosen". Er wünscht sich, dass Ludwig Weiß als sechstes Bremer Mordopfer der Pogromnacht auf der Liste am Mahnmal in der Dechanatstraße aufgenommen wird.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Bericht Seite 4

Schwachhausen (wk). Rosen und Kerzen an Stolpersteinen im Fesenfeld und in Schwachhausen sollten am 9. November an die Getöteten und Deportierten der Pogromnacht erinnern. Ludwig Weiß wurde in der Nacht des 9. November 1938 schwer misshandelt und dann in das KZ Sachsenhausen gebracht. Dort sei er an den Verletzungen gestorben, die ihm in Bremen zugefügt wurden, sagt Heiner Rosebrock von der Gruppe "Putz und Rosen". Er wünscht sich, dass Ludwig Weiß als sechstes Bremer Mordopfer der Pogromnacht auf der Liste am Mahnmal in der Dechanatstraße aufgenommen wird.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+