Finanzierung für das Projekt an der Biermannstraße gesichert / Letzte Sitzung des Beirats vor der Wahl

Mehrgenerationenspielplatz kann gebaut werden

Schwachhausen. Die Abrechnung mit dem politischen Gegner blieb aus. Die letzte Sitzung des Beirats Schwachhausen in dieser Wahlperiode verlief überwiegend harmonisch. Beiratssprecher Ralph Saxe dankte allen Fraktionen für "die vertrauensvolle Zusammenarbeit". Als erfolgreiche Projekte nannte er das Verkehrskonzept Nordost mit den neuen Fußgängerüberwegen an der Kurfürstenallee sowie das Pilotprojekt Spielleitplanung in Schwachhausen.
16.05.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Mehrgenerationenspielplatz kann gebaut werden
Von Andreas D. Becker

Schwachhausen. Die Abrechnung mit dem politischen Gegner blieb aus. Die letzte Sitzung des Beirats Schwachhausen in dieser Wahlperiode verlief überwiegend harmonisch. Beiratssprecher Ralph Saxe dankte allen Fraktionen für "die vertrauensvolle Zusammenarbeit". Als erfolgreiche Projekte nannte er das Verkehrskonzept Nordost mit den neuen Fußgängerüberwegen an der Kurfürstenallee sowie das Pilotprojekt Spielleitplanung in Schwachhausen.

Dem schloss sich Susanne Grobien (CDU) grundsätzlich an. Inhaltlich beschäftigte sich der Beirat mit einem Bürgerantrag zur Kanalsanierung in der Elsasser und Uhlandstraße. Da der Radweg in seinem maroden Zustand kaum noch befahren werden kann, fordern die Antragsteller, die Straße im Zuge der Kanalsanierung so umzubauen, dass die Zweiräder die Fahrbahn mitbenutzen können. Geplant ist, im kommenden Jahr den Kanal in der Elsasser Straße zwischen der Graf-Moltke- und der Straßburger Straße zu sanieren. Im Zuge dieser Arbeiten bekommt die Straße eine neue Decke. Da die Elsasser Straße nicht im Pflasterkataster enthalten ist, wird das alte Pflaster durch Beton ersetzt. Der restliche Kanal in der Elsasser Straße sowie in der Uhlandstraße wird von 2016 bis 2017 unterirdisch ersetzt.

Ralf Möller, Ingenieur beim Umweltbetrieb Bremen, informierte den Beirat über Schäden an Straßenbäumen, die durch parkende Autos verursacht werden (wir berichteten). Die Tage der Schrägparkregelung in der Donandtstraße sind offenbar gezählt. Falls dort Parkplätze wegfallen sollten, erwartet der Beirat Konflikte mit den Anliegern. Deshalb sprach sich das Stadtteilparlament für eine intensive Bürgerbeteiligung aus. Das forderte auch ein Anwohner. Er regte zudem an, dass sich die Bürger mit Rat und Tat an den Baumschutzmaßnahmen beteiligen könnten. Mit den Details wird sich der neue Beirat beschäftigen.

Zur Einführung von temporären Spielstraßen in Schwachhausen wird es - wie berichtet - einen Modellversuch geben, der im Spätsommer beginnt und zunächst auf drei Monate befristet ist. Daran könnten bis zu drei Straßen teilnehmen, die dann einmal wöchentlich für einige Stunden für den Autoverkehr gesperrt würden. Freilich müsse es sichergestellt sein, dass Krankenwagen oder Behindertentransporte trotzdem freie Zufahrt hätten, hieß es.

Schließlich gab es noch gute Nachrichten für die Initiatoren des Mehrgenerationenspielplatzes an der Biermannstraße: Die Finanzierung für dieses Jahr ist gesichert. Somit können die Arbeiten im Herbst beginnen und Spielgeräte aufgestellt werden. 40000 Euro stehen zur Verfügung. Jeweils 5000 Euro steuern das Amt für Soziale Dienste und der Beirat bei. Der Löwenanteil von 30000 Euro stammt aus den sogenannten Impulsmitteln. Ursprünglich beantragt waren rund 80000 Euro. Der ehemalige Kinderspielplatz ist rund 6000 Quadratmeter groß. Wegen seines maroden Zustandes wurde er von Kindern kaum noch genutzt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+