Wachmannstraße

70000 Euro für roten Asphalt

Die CDU-Fraktion im Beirat Schwachhausen hat sich nach den genauen Kosten für die neue rote Asphaltierung in der Wachmannstraße erkundigen. Und wollte wissen, ob Fuß- und Radwege saniert werden.
05.10.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Maren Brandstätter

Die neue rote Asphaltierung in der Wachmannstraße hat die CDU-Fraktion im Beirat Schwachhausen jüngst veranlasst, sich nach den genauen Kosten für die Maßnahme zu erkundigen. Außerdem stelle sich die Frage, weshalb der Beirat im Vorfeld nicht vom Ressort eingebunden worden sei. Da die rote Asphaltierung vermuten lasse, dass wieder ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stünden, wollte Fraktionssprecher Hans-Peter Volkmann außerdem wissen, ob die Menschen in Schwachhausen nun auch erwarten könnten, dass Fuß- und Radwege, die sich in einem nicht ordnungsgemäßen Zustand befinden, saniert werden.

Das Amt für Straßen und Verkehr (ASV) teilte dem Ortsamt dazu mit, dass sich die Kosten auf etwa 70 000 Euro beliefen und das Ortsamt Anfang September über die Maßnahme in Kenntnis gesetzt worden sei. Die Fuß- und Radwege in Schwachhausen befinden sich laut des ASV-Schreibens „in einem verkehrssicheren Zustand“. Eine Aussage, die im Fachausschuss für Verkehr für einige Irritation und Unverständnis gesorgt hat, wie Ortsamtsmitarbeiterin Sarai Auras berichtete.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+