Schüler gestalten Gedenkfeier für NS-Opfer

Schwachhausen. Hans Frank, die Hauptperson der Gedenkfeier, konnte zwar wegen einer schweren Erkrankung nicht dabei sein. Doch Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Mitte (GSM) gedachten in der Parkstraße 1 und 5 der jüdischen Bewohner der beiden Häuser. Ein Filmteam des Schulzentrums Grenzstraße hielt die Gedenkfeier auf Video fest. Eine Kopie wird an Hans Frank geschickt, der heute in Israel lebt. Er ist der letzte Bremer Überlebende des Ghettos Minsk. Seine Mutter, seine Brüder Rolf und Günter und sein Onkel wurden von den Nazis umgebracht. Ihre Namen finden sich auf den 'Stolpersteinen', für die die Schüler die Patenschaft übernommen haben. Barbara Johr von der Landeszentrale für politische Bildung, Leiterin des Projekts Stolpersteine in Bremen, erinnerte an das Schicksal der Familie und das der anderen jüdischen Bewohner. Danach verlas Wiltrud Ahlers eine Botschaft von Hans Frank, der sich vor allem für das Engagement der
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Schüler gestalten Gedenkfeier für NS-Opfer
Von Andreas D. Becker

Schwachhausen. Hans Frank, die Hauptperson der Gedenkfeier, konnte zwar wegen einer schweren Erkrankung nicht dabei sein. Doch Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Mitte (GSM) gedachten in der Parkstraße 1 und 5 der jüdischen Bewohner der beiden Häuser. Ein Filmteam des Schulzentrums Grenzstraße hielt die Gedenkfeier auf Video fest. Eine Kopie wird an Hans Frank geschickt, der heute in Israel lebt. Er ist der letzte Bremer Überlebende des Ghettos Minsk. Seine Mutter, seine Brüder Rolf und Günter und sein Onkel wurden von den Nazis umgebracht. Ihre Namen finden sich auf den 'Stolpersteinen', für die die Schüler die Patenschaft übernommen haben. Barbara Johr von der Landeszentrale für politische Bildung, Leiterin des Projekts Stolpersteine in Bremen, erinnerte an das Schicksal der Familie und das der anderen jüdischen Bewohner. Danach verlas Wiltrud Ahlers eine Botschaft von Hans Frank, der sich vor allem für das Engagement der

Gesamtschüler bedankte. Als Anerkennung wird in einem Park in Israel ein Baum gepflanzt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+