Nachkriegsküche Für Gisela Walther waren acht Löffel in einem Topf unappetitlich

Auch wenn sie wusste, dass es Stehlen ist, zog sich Gisela Walther auf ihrem Heimweg manchmal eine Möhre aus der Erde am Feldrand. Ein schlechtes Gewissen hat sie noch heute.
15.08.2022, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Maren Brandstätter

Die Entbehrungen der Kriegs- und Nachkriegsjahre haben sich vor allem auf dem Speiseplan vieler Familien widergespiegelt. In unserer kleinen Serie „Nachkriegsküche“ berichten Menschen aus Bremen, was damals bei ihnen auf den Tisch kam – und was nicht.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren