Verkehrsberuhigung in der Hartwigstraße wird prompt umgesetzt

Tempo 30 kommt in Windeseile

Schwachhausen (scd). Erst auf seiner jüngsten Sitzung im April hatte der Beirat Schwachhausen auf Antrag der Grünen eine Begrenzung auf Tempo 30 in der Hartwigstraße einstimmig gefordert (wir berichteten). Jetzt gibt es bereits eine positive Reaktion. "Tempo 30 wird innerhalb der nächsten drei Wochen in der Hartwigstraße eingerichtet", berichtet Beiratssprecher Ralph Saxe (Grüne) höchst erfreut über die Zusage der maßgeblichen Stellen.
02.05.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Tempo 30 kommt in Windeseile
Von Detlev Scheil

Schwachhausen (scd). Erst auf seiner jüngsten Sitzung im April hatte der Beirat Schwachhausen auf Antrag der Grünen eine Begrenzung auf Tempo 30 in der Hartwigstraße einstimmig gefordert (wir berichteten). Jetzt gibt es bereits eine positive Reaktion. "Tempo 30 wird innerhalb der nächsten drei Wochen in der Hartwigstraße eingerichtet", berichtet Beiratssprecher Ralph Saxe (Grüne) höchst erfreut über die Zusage der maßgeblichen Stellen.

Intensive Gespräche mit der Bremer Straßenbahn AG (BSAG), dem Amt für Straßen und Verkehr (ASV) und dem Verkehrssenator hätten zu dem positiven Ergebnis geführt. "Gerade das manchmal gescholtene ASV war dabei äußerst verständig und kooperativ", lobt Saxe. Begründet werde die Tempobeschränkung nun zunächst mit dem schlechten Zustand des Kopfsteinpflasters und der damit verbundenen Lärmbelästigung und der Gefährdung der Fahrradfahrer. Tempo 30 gelte erst einmal bis zu der auf unbestimmte Zeit verschobenen Baumaßnahme, bei der die Gleise der BSAG auseinandergelegt werden sollen. Anschließend werde die Straße voraussichtlich mit Asphalt wiederhergestellt. "Möglicherweise wird es im Anschluss daran Bestrebungen geben, wieder zu Tempo 50 zurückzukehren. Die Diskussion um die Geschwindigkeitsbegrenzung wird dann neu geführt werden müssen", erläutert Ralph Saxe. Seiner Ansicht nach müsse es jedoch dauerhaft in der Hartwigstraße bei Tempo 30 bleiben.

Saxe erinnert in diesem Zusammenhang an seine Empfehlung, wie schon in der benachbarten Wachmannstraße auch in der Hartwigstraße eine Geschwindigkeitsmesstafel aufzustellen. Das wäre hilfreich, um das Tempolimit auch tatsächlich durchzusetzen, ist er überzeugt. Die Kosten für die Anschaffung der Messtafel könnten sich die Anwohner der Hartwigstraße und der Beirat teilen, schlägt er vor.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+