Fußball-Bezirksliga Bremen

Auf dem Sofa Meister geworden

Der Meister steht fest: Weil die Leher TS II am 26. Spieltag nicht zum Gastspiel am Burgwall antrat, gewann der SV Türkspor kampflos mit 5:0 und hat sich nach dem Aufstieg nun auch den Titel gesichert.
06.05.2019, 15:26
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Martin Prigge
Auf dem Sofa Meister geworden

Keine Frage: Fußball-Bezirksligist TSV Farge-Rekum, hier mit Patrick Arkulary (rechts), ist im Aufwind.

Maximilian von Lachner

Bremen-Nord. Der Meister der Fußball-Bezirksliga Bremen in der Saison 2018/19 steht fest: Weil die Leher TS II am 26. Spieltag nicht zum Gastspiel am Burgwall antrat, gewann der SV Türkspor kampflos mit 5:0 und hat sich nach dem Aufstieg nun auch den Titel gesichert. Dagegen müssen die drei anderen Nordbremer Teams noch um den Klassenerhalt bangen und ihn womöglich sogar unter sich ausmachen. Zurück im Geschäft ist mit einem furiosen 11:1-Erfolg gegen den Bremer SV II jetzt auch die TSV Farge-Rekum. Dagegen verlor der Blumenthaler SV II gegen SC Weyhe 1:4 und auch die SG Aumund-Vegesack II konnte gegen ATS Buntentor keinen Erfolg verbuchen (1:5).

SV Türkspor – Leher TS II 5:0 (Nichtantritt Gast): „Wir sind auf dem Sofa Meister geworden“, äußerte sich Türkspor-Trainer Bahadir Kilickeser, nachdem er über den Nichtantritt der Bremerhavener informiert worden war. Mit dem kampflos errungenen 5:0-Erfolg ist den Blumenthalern neben der Rückkehr in die Landesliga nun auch der Meistertitel nicht mehr zu nehmen. Kilickeser: „Wir haben uns diesen Titel hart erarbeitet. Wenn man die Saisonleistung betrachtet, haben wir uns diesen Erfolg verdient.“ Nichtsdestotrotz machte er keinen Hehl daraus, dass sein Team gerne auf dem Rasen gesiegt und die Meisterschaft gefeiert hätte. „Wir wollen auch die letzten Spiele gewinnen“, gab Kilickeser als Marschroute für die verbleibenden fünf Partien aus.

TSV Farge-Rekum – Bremer SV II 11:1 (5:1): Farge meldet sich zurück im Abstiegskampf. Wie berichtet, hatte das neue Trainertrio Malte Golla/Dennis Zäbe/Jerome Schröder zwischenzeitlich nicht mehr auf den Klassenerhalt spekuliert, nach dem furiosen 11:1 und den damit verbundenen wichtigen drei Punkten hat Farge auf dem 14. Platz stehend aber plötzlich wieder gute Aussichten. Weil die Ränge zwölf und 13 vom Blumenthaler SV II und der SG Aumund-Vegesack II belegt sind, dürfte der Bremer Norden den Abstieg unter sich ausmachen.

Obwohl der Bremer SV II sich für die Farger laut Malte Golla als „Kanonenfutter“ darstellte, war der TSV-Coach nicht komplett zufrieden. „Natürlich war es der wichtige Pflichtsieg, auf den wir alle gebrannt haben. Aber wir hatten insgesamt Torchancen für drei Spiele“, meinte Golla. Dennoch sei der Dreier gut für die Moral: „Mit jedem Sieg merken die Jungs, dass noch etwas drin ist.“

Drin waren aus Farger Sicht gegen BSV II zunächst die Schüsse von Sebastian Heese (8.), Thorben Jendroschek (11.) und Phillip-Malte Barnat (18.), die in der Anfangsphase das 3:0-Polster der Nordbremer verantworteten. Noch einmal Heese (25.) und Farges Topscorer Christian Bohnhardt (33.) schraubten auf 5:0 hoch, doch kurz vor der Pause stibitzte Fullo Jallow den Ball und brachte das Leder im Farger Kasten unter – 5:1 (42.).

Die Gäste ließen sich im zweiten Durchgang aber nicht beirren und versenkten einen Ball nach dem anderen. Philipp-Malte Barnat (58.), Sinan Schledz (67.) und dann zum dritten Mal Sebastian Heese (75.) sorgten für das 8:1, das mit drei weiteren Treffern durch Christian Bohnhardt (77.), Phillip-Malte Barnat (80.) und Thorben Jendroschek (84.) letztlich den 11:1-Kantersieg zur Folge hatte.

Blumenthaler SV II – SC Weyhe 1:4 (0:2): Eigentlich wollte man den Hinrundensieg wiederholen. Doch für BSV II-Spielertrainer Daniel Rosenfeldt zeigte sein Team in der ersten Halbzeit die schwächste Saisonleistung. „Wir waren läuferisch schwach und haben keine Variabilität nach vorne bekommen“, sagte Rosenfeldt. So ging Weyhes Stürmer Dirk Dennis Lampe nach zwei Minuten zwischen das Rückpassspiel, mit dem der Ball zum BSV-Keeper Thomas Büttelmann gebracht werden sollte. Lampe vollstreckte diesen fast als Eigentor zu sehenden Treffer zum 1:0 der Gäste.

Eine Minute später hatte Mirko Leppek für Blumenthal II per Elfmeter die Chance auf den Ausgleich, verschoss jedoch (3.). Es kam, wie es kommen musste: Noch vor der Pause erhöhte Dirk Dennis Lampe auf 2:0, die Blumenthaler Defensive schaute zu, wie er sich im Sechzehner den Ball zurechtlegte und erfolgreich abschloss (41.). Trotz lauter Ansage in der BSV-Kabine während der Pause fing sich die augenscheinlich schlafende Bremen-Liga-Reserve 30 Sekunden nach Wiederanpfiff das 0:3 durch Jesse Wieczorek ein (46.).

Nach einer Stunde gab es einen Hoffnungsschimmer für die Gastgeber, weil Jannik Ehlers einen „Zauberfreistoß“ (Rosenfeldt) zum 1:3 ins Eck beförderte (58.). Doch wegen eines Stellungsfehlers gelang Weyhe schließlich mit dem dritten Treffer Dirk Dennis Lampes das 4:1 (78.). „Wir müssen uns auf unsere Stärken besinnen. Die Rückrunde läuft enttäuschend“, stellte Daniel Rosenfeldt fest. Am Freitag (20 Uhr) soll laut Rosenfeldt aber mit einem Sieg gegen Leher TS II der Klassenerhalt gesichert werden.

SG Aumund-Vegesack II – ATS Buntentor 1:5: „Wir waren über 90 Minuten die schwächere Mannschaft. Die Niederlage geht auch in der Höhe in Ordnung“, sagte SAV-Spielertrainer Manuel Broekmann nach dem Abpfiff. Es sei eine Frage des Charakters und der Einstellung, adressierte der Coach deutliche Worte an sein Team. Selbst der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch den eingewechselten Nils Husmann hatte keinen Effekt auf den Auftritt der Vegesacker. „Jeder einzelne Spieler muss sich jetzt hinterfragen und noch einmal alles geben in den verbleibenden Spielen, sonst werden wir absteigen“, prophezeite Manuel Broekmann düster. „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand und müssen jetzt punkten.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+