2. HeiWaSol-Cup

Aumund mit Start nach Maß

Im Fußball-Auftaktspiel standen sich vor 100 Zuschauern in der Gruppe A der Gastgeber SV Eintracht Aumund (Kreisliga A Bremen) und der Favorit DJK (Landesliga Bremen) gegenüber. Aumund siegte mit 2:1.
28.07.2019, 19:10
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Schnell
Aumund mit Start nach Maß

Der Neuzugang des Landesligisten DJK Germania Blumenthal, Behar Ramadani (rechts), sah bei der Aumunder Sportwoche in der Auftaktpartie gegen den Gastgeber SV Eintracht Aumund die rote Karte.

Olaf Schnell

Aumund. Im Fußball-Auftaktspiel um den 2. HeiWaSol-Cup standen sich vor 100 Zuschauern in der Gruppe A der Gastgeber SV Eintracht Aumund (Kreisliga A Bremen) und der Favorit DJK Germania Blumenthal (Landesliga Bremen) gegenüber. Nach einer Spielzeit von zweimal 30 Minuten behielt letztlich etwas überraschend der Außenseiter mit 2:1 (2:1) die Oberhand. Überraschung Teil zwei folgte in der zweiten Partie. Hier konnte sich der niedersächsische Kreisligist Barisspor Osterholz gegen den Bremer Bezirksliga-Vertreter Blumenthaler SV II mit 1:0 (0:0) durchsetzen.

SV Eintracht Aumund – DJK Germania Blumenthal 2:1 (2:1): Alle drei Treffer fielen in der ersten Hälfte. Mit einem frühen Doppelschlag gingen die Aumunder mit 2:0 in Führung. Bereits in der ersten Minute brachte Daniel Trojahn das Team um Trainer Marcel Wätjen in Front. Sechs Minuten später konnte dann der Routinier Michael Barwig das SVEA-Team sogar mit 2:0 in Führung bringen. Nach einem Freistoß von Gökay Tuzlar brachte Ertan Kilic die Blumenthaler in der 18. Minute wieder auf 1:2 heran, weil in dieser Szene bei Aumund die Zuteilung fehlte.

„Zwar bin ich mit dem Turnierstart zufrieden, doch wenn wir in der zweiten Halbzeit die Konter besser fahren, können wir durchaus auch höher gewinnen“, meinte Wätjen. Glück hatte der Gastgeber direkt nach Wiederanpfiff, als der SVEA-Schlussmann Marius Engelhardt einen Kopfball von Ertan Kilic passieren ließ – doch klatschte der Ball aus DJK-Sicht nur an den Querbalken. Auch sein Teamkollege Mamadou Sow hatte anschließend Pech bei seinem Abschluss (53.).

In der sehr hektischen Schlussphase kam es dann noch zu einer recht unschönen Szene, als nach einem Zweikampf – plus anschließender heftiger Diskussion – Dennis Tanski (Aumund) und Behar Ramadani (DJK) die gelbe Karte sahen. Weil sich anschließend Ramadani nicht beruhigen konnte, musste er vom Schiedsrichter auch noch die rote Karte hinnehmen.

„Beim 0:1 haben wir den Gegner eingeladen und das 0:2 war ein Abseitstor. Insgesamt bin ich natürlich nicht zufrieden, aber wir müssen uns erst noch zusammen finden. Es war ein sehr hitziges Derby“, meinte nach dem Abpfiff der DJK-Coach Aydin Pekyalcin.

Barisspor Osterholz – Blumenthaler SV II 1:0 (0:0): In einem sehr fairen Spiel konnten sich die Kreisstädter verdient durchsetzen. „Zwar wurden auch viele Zweikämpfe geführt, aber nicht so extrem, wie in der Auftaktpartie“, meinte der Turnier-Organisator Marcel Wätjen. Das entscheidende Tor fiel nach einer torlosen ersten Hälfte letztlich fünf Minuten vor dem Abpfiff.

An diesem Montag gehen nun in der Gruppe B die ersten Begegnungen auf dem Aumunder Rasenplatz über die Bühne. Zuerst trifft der Pokalverteidiger und große Favorit SV Türkspor auf den Kreisliga-A-Aufsteiger Neurönnebecker TV (Anpfiff 18.30 Uhr). Hiernach stehen sich der FC Hansa Schwanewede II (1. Kreisklasse Osterholz) und der Bezirksliga-Neuling 1. FC Burg gegenüber (19.45 Uhr).

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+