Einblicke in den Corona-Alltag

Nadine Besing im Interview

Die Prellballspielerin des MTV Eiche Schönebeck Nadine Besing spricht im Interview über ihren aktuellen Corona-Alltag.
11.04.2021, 15:26
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Schnell
Nadine Besing im Interview

Nadine Besing.

Fr

Das gesellschaftliche, kulturelle und sportliche Leben ist coronabedingt doch sehr eingeschränkt. Wann kann endlich wieder in Hallen und auf Freiluftplätzen Mannschaftssport oder Individualsport in gewohnter Form getrieben werden? „DIE NORDDEUTSCHE“ fragt bei Sportlern, Trainern und Funktionären nach, wie sie die Situation aktuell erleben. Heute die Prellballspielerin des MTV Eiche Schönebeck: Nadine Besing.

Welche Veränderungen hat es in Ihrem Alltag in Zusammenhang mit Corona gegeben?

Nadine Besing: Durch Corona hat sich mein Alltag völlig auf den Kopf gestellt. Vor Corona war ich sehr viel unterwegs. Ich hatte neben der Schule zweimal wöchentlich Training, habe sehr viel Zeit mit meinen Freunden verbracht und war an den Wochenenden auf vielen Turnieren unterwegs. Es gab nur wenige Tage, die ich vollständig zu Hause verbracht habe. Dies hat sich durch Corona alles verändert, da ich jetzt sehr viel Zeit zu Hause verbringe und die Schule auch weitgehend von zu Hause stattfindet.

Corona heißt ja auch: Weniger persönliche Kontakte und weniger Bewegung. Wie gleichen Sie diese beiden Einschränkungen aus?

Meine Freunde und die Bewegung waren vor und sind auch während Corona für mich ein wichtiger Teil meines Lebens. Das hat sich nur darin verändert, dass die Freunde per Videoanruf oder Telefonat dazu geholt werden und ich nicht in der Sporthalle stehe, sondern alleine an der frischen Luft laufen gehe.

Sie verbringen viel mehr Zeit als gewöhnlich zu Hause. Gehören Sie zu denen, die Projekte gestartet haben, die schon lange Mal angegangen werden sollten?

Durch die stressige Abiturzeit habe ich wenig Zeit, neue Projekte anzugehen. Jedoch gab es schon Projekte, die ich fertiggestellt habe – wie zum Beispiel die neue Farbe meines Schreibtisches.

Nutzen Sie häufig die Möglichkeit, sich Fertiggerichte zu holen oder bringen zu lassen oder stehen Sie jetzt eher öfter in der Küche und zaubern Ihr Lieblingsgericht?

Obwohl ich sehr gerne koche und backe, habe ich öfters die Möglichkeit genutzt, bei Restaurants Essen zu bestellen, um sie so zu unterstützen. So habe ich auch Tagliatelle nach Bolognese-Art, ein Bacon Burger Cheese mit Pommes und Pizzabrötchen Cheesy gegessen.

Welche Rolle spielt die Unterhaltungs-Elektronik?

Durch die Kontaktbeschränkungen spielen die digitalen Möglichkeiten bei mir eine große Rolle, da dies die einzige Möglichkeit ist, sicher Zeit mit Freunden und der Familie zu verbringen.

Wie wird nach Ihrer Einschätzung die zeitliche Rückkehr in die Normalität aussehen?

Ich glaube, dass dies leider noch etwas länger dauern wird und wir einen langen Zeitraum noch mit Masken auskommen müssen.

Worauf freuen Sie sich in der Zeit nach Corona am meisten?

Ich freue mich, wenn wir uns wieder mit Leuten treffen können und unbeschwert die Zeit genießen können. Des Weiteren natürlich auch auf die Zeit, wo das Prellball-Training und die Turniere wieder stattfinden können.

Das Interview führte Olaf Schnell.
Nadine Besing isst gerne Tagliatelle nach Bolognese-Art.

Nadine Besing isst gerne Tagliatelle nach Bolognese-Art.

Foto: Fr
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+