Dart-Bundesliga Nord

Die erste Saisonniederlage

DC Vegesack mit Neuzugang Rene Windeler muss sich starkem Aufsteiger 1. DSC Goch mit 5:7 beugen
14.01.2020, 16:42
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jens Pillnick
Die erste Saisonniederlage

Neuzugang Rene Windeler gewann bei seinem Debüt für den DC Vegesack ein Einzel und zwei Doppel.

Hans-Henning Hasselberg

Vegesack. Alles spricht für ein heißes Titelrennen in der 1. Dart-Bundesliga Nord. Mittendrin ist der DC Vegesack, der sich nach vier von acht Doppelspieltagen plötzlich auf Rang drei wiederfindet. Denn die bis dahin ungeschlagenen Nordbremer kassierten nach dem 7:5-Erfolg über Gastgeber Vikings DC Berlin eine 5:7-Niederlage gegen den auf Platz zwei vorgerückten Aufsteiger 1. DSC Goch. „Die Liga ist in der Breite um einiges stärker als in den vergangenen Jahren – auch aufgrund der beiden starken Aufsteiger aus Goch und Wolfenbüttel“, stellte Vegesacks Teamchef Detlef Dolinski, der in der Hauptstadt von Christian Bober vertreten wurde, fest.

Als positiv bewertete Dolinski allerdings den Sieg gegen Vikings Berlin, schließlich geht es in der Bundesliga Nord neben Titelehren zunächst einmal darum, einen der ersten vier Ränge zu belegen und sich für die Endrunde um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft zu qualifizieren. Und diesbezüglich hat der DC Vegesack die Berliner klar distanziert.

Am Randes des fünften Spieltages vermeldete Detlef Dolinski eine personelle Veränderung. Da Olaf Tupuschis momentan kürzertreten möchte, wurden die Vegesacker auf dem Spielermarkt aktiv und holten den derzeit vereinslosen Rene Windeler hinzu. Windeler spielte bis Dezember 2019 beim ehemaligen Erstligisten Ratten Bremen und legte mit einer 1:1-Bilanz im Einzel und einem 2:0 in den Doppel ein gutes Debüt hin. Dolinski: „Ein netter, zuverlässiger und guter Spieler, dem wir zutrauen, in Olafs Fußstapfen zu treten.“

DC Vegesack – Vikungs DC Berlin 7:5: Vegesack legte mit einer 3:0-Führung, für die Alexander Patz, Maikel Venema und Torsten Wöhlk (zwei 180er, zwei Shortlegs) sorgten, ordentlich vor. Das unglückliche 2:3 von Raoul Kanitz sowie die 1:3-Niederlagen von René Länder sowie Andree Welge, jüngst noch Gewinner beim Weserpark-Cup, ließen Berlin zum 3:3 ausgleichen. In der vierten Einzelrunde blieb es beim Remis, denn während Neuzugang Rene Windeler punktete, musste Christian Löffelmann ein 2:3 einstecken.

In den Doppeln ging es zunächst im Gleichschritt weiter: Kanitz/Welge gewannen, Löffelmann/Wöhlk unterlagen. Auf der Zielgeraden wendeten die Vegesacker einen Punktverlust ab, sowohl Windeler/Venema, als auch Patz/Bober siegten sicher. Windeler hatte dabei ein 127er-Highfinish zur Hand. „Insgesamt war der Sieg verdient, weil wir in den knappen Spielen immer eher dran waren, sie zu gewinnen“, übermittelte Detlef Dolinski.

DC Vegesack – 1. DSC Goch 5:7: „Ein starker Aufsteiger aus Nordrhein-Westfalen, der traditionell aufgrund der Grenznähe mit einigen starken Niederländern antritt“, urteilte Detlef Dolinski über den Gegner, der dem DC Vegesack die erste Saisonniederlage beibrachte. Der Start verlief denkbar unglücklich und kostete unter dem Strich das Remis. Alexander Patz warf im fünften Leg nach zwölf Darts zwar auf Doppel, verpasste sie aber neunmal und kassierte das 2:3. Raoul Kanitz glich mit einem sehr guten Spiel (3:1) aus. In den drei folgenden Einzelrunden wurden die Punkte ebenso geteilt: Christian Löffelmann, Maikel Venema und Andree Welge siegten, Torsten Wöhlk, Christian Bober und Rene Windeler mussten sich beugen. Wöhlk wehrte sich gegen Luc Peters beim 2:3 zwar nach Kräften, doch der Niederländer war mit seinen drei Shortlegs (18/15/14) und einem Highfinish (148) einen Tick besser. Andree Welge war nach seiner Niederlage gegen Berlin auf einen besseren Auftritt aus und spielte groß auf: Die drei Shortlegs (15/13/17) wurden mit einer 180 garniert.

Die Doppel begannen nicht nach dem Geschmack der Vegesacker. Welge/Löffelmann und Patz/Bober verloren mit 1:3 beziehungsweise 0:3. Goch führte mit 6:4, für den DC Vegesack war ein Remis jetzt das maximal Erreichbare. Venema/Windeler machten da weiter, wo sie im Spiel gegen Berlin aufgehört hatten und gewannen mit 3:1. Aber mehr als der Anschluss sollte nicht mehr möglich sein. Wöhlk/Kanitz verloren nach einer 2:1-Führung und sieben Darts zum Matchgewinn mit 2:3. Die erste Saisonniederlage des DC Vegesack war perfekt.

Am Sonnabend, 1. Februar, 12 Uhr, genießt Vegesack gegen The Wanderers und 1. DSC Bochum Heimrecht. Die Favoritenrolle ist in diesen Spielen zwar klar verteilt, doch trotzdem ist dieser erste Rückrundenspieltag etwas Besonderes. Der DC Vegesack tritt nämlich erstmals in seiner neuen Spielstätte in der Mühlenstraße 12 in Blumenthal bei Isem (Independent Sport Events & Marketing) an.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+