Schwimmen

Eske Beninga in herausragender Form

Bei der „Offenen Bremer Leistungsüberprüfung“ im Bremerhavener Bad 3 waren für die TSG Huchting/Blumenthal insgesamt 35 Schwimmer und für die SG Aumund-Vegesack 24 Athleten am Start.
26.07.2021, 11:33
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Martin Prigge
Eske Beninga in herausragender Form

Die Vegesackerin Eske Beninga verbesserte den SAV-Vereinsrekord.

Christian Kosak

Drei Wochen nach dem ersten offiziellen Wettkampfeinsatz für die Nordbremer Schwimmer hat ein weiteres Schwimmevent stattgefunden. Bei der „Offenen Bremer Leistungsüberprüfung“ im Bremerhavener Bad 3 nahmen acht Bremer Vereine sowie der SV Neptun Emden und der SC Herford teil. Für die TSG Huchting/Blumenthal waren insgesamt 35 Schwimmer am Start und die SG Aumund-Vegesack war mit 24 Athleten beteiligt.

Die Rennen wurden in offener Wertung ausgetragen. Am Ende sprangen aus der Leistungsüberprüfung 19 erste Plätze für Bremen-Nord heraus – zehn für den Blumenthaler TV und neun für die SAV.

In herausragender Form zeigte sich einmal mehr die Vegesackerin Eske Beninga (Jahrgang 2004), die neben drei Erstplatzierungen noch den SAV-Vereinsrekord über 200 Meter Lagen in 2:33,99 Minuten knackte (zweiter Platz). Über 200 Meter Rücken (2:27,96) und 200 Meter Schmetterling (2:31,17) verbesserte sie ihre persönliche Bestzeit (PBZ) um jeweils fünf Sekunden und belegte über 50 Meter Schmetterling in 32,90 Sekunden zeitgleich mit Nele Simon (2004/BTV) den ersten Rang.

„Eske hat wieder ein Wochenende hingelegt, das sich gewaschen hat. In normalen Jahren hätte sie schon sieben Qualis für die deutschen Meisterschaften. Die Chance auf eine Teilnahme hat sie jetzt, wenn die Meisterschaften im Herbst stattfinden“, freute sich SAV-Trainer Harald Schützek.

Zwei neue SAV-Vereinsrekorde stellte Kei Hobbiebrunken (2000) über 50 Meter Freistil (24,83 Sekunden/2.) und 100 Meter Freistil (54,15) auf, die er ebenso als Erster beendete wie das Rennen über 100 Meter Schmetterling (1:01,43). Sein Vereinskamerad Jan Diercks sicherte sich mit Bestzeiten zwei Siege über 50 Meter (Vereinsrekord in 30,73 Sekunden) und 100 Meter Brust (1:11,30). Die starken Leistungen von Leon Nobel (2005) über 400 Meter Freistil (4:39,44) und Deniz Buga (2005) über 200 Meter Freistil (2:08,40) rundeten die Vegesacker Erfolge ab.

Auch Uwe Hilbrands, Schwimmtrainer des BTV, zeigte sich zufrieden mit dem Abschneiden der Blumenthaler. „Das ist gut gelaufen. Der Nachwuchs hat es sehr gut überstanden, aber auch alle anderen sind gut bis sehr gut über den Lockdown gekommen. Die konzentrierten Land-Workouts haben sich ausgezahlt und die Ausbeute an Bestzeiten war recht hoch.“

Dreimal auf dem ersten Rang landete Jonas Gambalat (2002) über 200 Meter Lagen (2:18,28/PBZ), 100 Meter Rücken (1:05,81) sowie 200 Meter Rücken (2:24,23/PBZ) und seine Schwester Lenya (2006) sicherte sich einen Doppelerfolg über 50 Meter Rücken (44,03) und 800 Meter Freistil (10:04,23/PBZ). Außerdem schwammen sich in der Seestadt, neben Nele Simon, die Blumenthaler Leni Paulina Zalewsky (2009) über 50 Meter Freistil (53,98/PBZ), Paul Mathiaszyk (2009) über 50 Meter Schmetterling (42,21), Johann Wurster (2008) über 50 Meter Kraulbeine (46,31) und Sara Gäbler (1997) über 1500 Meter Freistil (18:28,51/PBZ) an die Spitze.

Mit diesem Wettkampf endete zudem die stark eingeschränkte Schwimmsaison – nach einer Sommerpause hoffen die Nordbremer Athleten auf ein wenig Normalität, wenn sie weiter nach neuen Rekorden und Bestplatzierungen streben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+