Prellball-Bundesliga der Männer

Drei Siege wecken große Hoffnungen

Der MTV Eiche Schönebeck startete in Sottrum fulminant in die Saison und legte zunächst einmal 6:0 Punkte hin. Da jedoch im zweiten Abschnitt 0:6 Zähler folgten, belegen die Nordbremer nun einen Mittelfeldrang.
22.10.2018, 15:04
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Sabine Lange
Drei Siege wecken große Hoffnungen

Moritz Wolf (links) und Fynn Kroffke nehmen mit Schönebeck nach dem ersten Spieltag einen Mittelfeldplatz ein.

Christina Kuhaupt

Schönebeck. „Es war okay. Ich bin zufrieden“, erklärte Trainerin Inge Mahler nach dem Auftritt ihrer Männer-Mannschaft beim Saisonstart in der Prellball-Bundesliga Nord. Erhofft hatte sich das ehrgeizige Team insgeheim aber mehr als eine Ausbeute von 6:6 Punkten und Tabellenrang sechs. Nach einem optimalen Auftakt mit drei Siegen folgte in Sottrum die kalte Dusche in Form von drei Niederlagen.

„Für mich ging das voll in Ordnung. Meine junge Mannschaft ist auf Augenhöhe mit allen Bundesligateams und bewies erneut großartigen Zusammenhalt. Sie spielt sauberen Prellball und gibt nie auf. Es macht einfach Spaß, ihr zuzuschauen“, sagte die Trainerin nach dem Turnier.

Der Spieltag begann mit einem heftigen Schlagabtausch gegen den Gastgeber TV Sottrum. Lange Spielzüge entwickelten sich in der kampfbetonten Partie, die mit 42:38 für den MTV endete, kaum. Die Schönebecker lagen von Beginn an in Führung, konnten diese aber nie zu einem sicheren Vorsprung ausbauen. Zugutekam der MTV-Crew insbesondere der starke Auftritt von Pascal Knoop. „Er überzeugte mit wahnsinnig guten Angaben und ist ein toller Spielmacher“, lobte Inge Mahler. Knoop kam nach dem Duell gegen Sottrum wegen seiner Knieprobleme allerdings nicht mehr zum Einsatz. Das sei schade gewesen, weil dadurch die Flexibilität beim Aufstellen etwas verloren gegangen sei, bedauerte die Trainerin.

Doch auch in der Besetzung Moritz Wolf, Fynn Kroffke, Fabian Severin und dem Neueinsteiger aus der zurückgezogenen ehemaligen ersten Mannschaft, Onno Wilksen, überzeugten die Schönebecker. Gegen den TuS Aschen-Strang II nahm das MTV-Quartett das Spiel gleich zu Beginn in die Hand und baute sich eine Sieben-Punkte-Führung auf. „Danach fühlte sich die Mannschaft wohl zu sicher. Das nutzte der Gegner sofort aus“, berichtete Inge Mahler. Nach dem 16:13-Zwischenergebnis zum Halbzeitpfiff siegten die Nordbremer am Ende knapp mit 31:30.

Nach dem deutlichen Erfolg gegen den Charlottenburger TSV (32:21) gingen die Schönebecker selbstsicher in die Begegnung gegen den TuS Aschen-Strang I. Doch das Mahler-Team stellte sich dem aggressiv spielenden Gegner mit zu wenig Druck entgegen. Fehler häuften sich, und die Partie ging mit 28:36 glatt verloren.

Gleich im Anschluss folgte die nächste Schlappe: Da blieb der MTV gegen den TV Schladen, der am Ende des Spieltages ungeschlagener Spitzenreiter war, völlig chancenlos (24:34). „Die haben uns regelrecht in die Ecke gedrängt. Aber gekämpft hat die Mannschaft trotzdem“, berichtete Inge Mahler.

Zum Schluss sollte wenigstens noch ein Sieg gegen den Aufsteiger SV Werder her. Doch der erwies sich im Nachbarschaftsduell stärker als erwartet. Die Werderaner mit dem Ex-Schönebecker Jan Niermann in ihren Reihen hatten sich mit den Altersklassenspielern Markus Schmieding und Holger Lameter verstärkt. Die bereicherten, wie Inge Mahler fand, die gegnerische Mannschaft hervorragend. „Wir hatten es sehr schwer, mit unseren Schlägen durchzukommen“, verriet sie. Nachdem es zur Halbzeit 18:18 unentschieden gestanden hatte, setzte sich am Ende der Liga-Neuling mit 37:33 durch. Zum zweiten Bundesliga-Spieltag treffen sich die Prellballer nun am Sonnabend, 17. November, in Schladen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+