Fußball-Bremen-Liga

Punkte und Keeper Dähne verloren

Obwohl der Fußball-Bremen-Ligist aus Bremen-Nord (SAV) im Stadtpark von Speckenbüttel wesentlich mehr Spielanteile hatte als Gastgeber Leher Turnerschaft, hatte er nach 90 Minuten kein Tor erzielt.
18.10.2020, 19:03
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Klaus Grunewald

Das war für die SG Aumund-Vegesack eine Lehrstunde in Sachen Effektivität: Obwohl der Fußball-Bremen-Ligist aus Bremen-Nord im Stadtpark von Speckenbüttel wesentlich mehr Spielanteile hatte als Gastgeber Leher Turnerschaft, hatte er nach 90 Minuten kein Tor erzielt. Die Seestädter konnten den Ball nach Konter-Attacken hingegen zwei Mal im Vegesacker Gehäuse unterbringen und sich damit im oberen Tabellendrittel festsetzen.

Nach der 0:2-Niederlage für die Mannschaft von Trainer Björn Krämer sah es in der ersten Halbzeit überhaupt nicht aus. Das räumte auch LTS-Coach Denis Ley ein. Die Gäste standen in der Abwehr kompakt, hatten wesentlich mehr Spielanteile und ließen den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen. Im letzten Drittel des Rasenplatzes allerdings waren sie meistens mit ihrem Latein am Ende, weil die Seestädter die Räume eng machten und den Vegesackern kaum Abspiel- und Schussmöglichkeiten gönnten. Und bei den wenigen guten Torchancen fehlte den Nordbremern das berühmte Quäntchen Glück. So trafen Mitte der ersten Halbzeit Alexander Schlobohm und Abdullah Basdas nur den Querbalken des LTS-Kastens. Denis Ley: „In den ersten 45 Minuten war die SAV die dominierende Mannschaft.“

Allerdings schlichen sich auch in dieser Phase bereits Nachlässigkeiten ins Kombinationsspiel der Gäste ein. So vertändelte Fahrudin Ramic in der 17. Minute den Ball und lud die Seestädter damit prompt zum Konter ein. Folgen hatten das noch nicht, weil die Absicherung nach hinten funktionierte. Fazit nach der ersten Hälfte: Die SAV präsentierte sich als die überlegene Mannschaft, der jedoch kein Torerfolg vergönnt war.

Das wollte man nach dem Wiederanpfiff unbedingt ändern. Doch bereits in der 50. Minute passierte das, worauf die LTS spezialisiert ist. Vegesacks Enes Ömer Sarikaya ließ sich in Höhe der Mittellinie von zwei Leher Gegenspielern blocken und den Ball abjagen. Und dann wurde LTS-Goalgetter Jan-Niklas Kersten auf die Reise geschickt, der Jan Niklas Dähne im Tor der SG Aumund-Vegesack mit einem strammen Schuss aus 18 Metern ins lange Eck keine Abwehrchance ließ.

Die Gastgeber lagen wunschgemäß in Front und warteten auf weitere Möglichkeiten, mit schnellem Umschaltspiel zum nächsten Treffer zu gelangen. Die bot sich in der 77. Minute. Und als der SAV-Keeper sein Tor zu weit verließ, um sein Team vor einem weiteren Gegentreffer zu bewahren, benutzte er außerhalb des Strafraums die Hand. Die Folge: Der Unparteiische zeigte ihm die Rote Karte. Zwischen die Pfosten rückte nun Rene Schmidt, dafür verließ Sarikaya das Spielfeld.

Obwohl sie nun einen Spieler weniger auf dem Feld hatten, forcierten die Nordbremer ihre Offensivanstrengungen und vernachlässigten die Defensivarbeit. Zum Ärger ihres Trainers, der mit ansehen musste, welche Freiheiten die Seestädter nun genossen. Und hätte Rene Schmidt nicht mit einigen Glanzparaden aufgewartet, wäre es noch viel bitterer für die Nordbremer geworden. In der 92. Minute aber war Schmidt machtlos, als Christian Nianga allein vor ihm auftauchte und das 2:0 erzielte. Das auch nach den Worten von Björn Krämer angesichts der LTS-Torchancen in der Schlussphase in Ordnung ging. „Wir waren lange Zeit die spielbestimmende Mannschaft, haben uns aber durch eigene Fehler um den Erfolg gebracht“, resümierte der SAV-Coach.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+