Prellball-Bundesliga Nord

Einige Überraschungen

Mit einigen Überraschungen hielten die Prellballer des MTV Eiche Schönebeck beim Saisonfinale in der Bundesliga Nord ihre Trainerin Inge Mahler auf Trab. Am Ende sprangen 4:6 Punkte für die Nordbremer heraus.
16.02.2020, 17:50
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Sabine Lange
Einige Überraschungen

Der Schönebecker Prellballer Onno Wilksen lässt es krachen.

Frank Thomas Koch

Schönebeck. Mit einigen Überraschungen hielten die Prellballer des MTV Eiche Schönebeck beim Saisonfinale in der Bundesliga Nord ihre Trainerin Inge Mahler auf Trab. Am Ende sprangen beim vierten Spieltag in der Halle an der Heisiusstraße 4:6 Punkte für die Nordbremer heraus. Damit erreichten sie eine Bilanz von 21:23 Zähler und schlossen die Serie mit Rang acht ab.

Das entsprach nicht dem gesteckten Saisonziel. Das lautete nämlich, einen Startplatz für die deutschen Meisterschaften zu erobern. Für die nationalen Titelkämpfe qualifizierten sich aber nur die vier besten Teams der Staffel. „Unsere Platzierung spiegelt nicht wider, was wir spielerisch leisten können“, bedauerte Mannschaftsführer Moritz Wolf.

Er und seine Mitstreiter mussten in Mahndorf zum Auftakt gegen eines der stärksten Teams in der Liga antreten. Gegen den späteren Vizemeister TSV Marienfelde I fiel es den Schönebeckern schwer, ins Spiel zu finden. Schon nach den ersten zehn Minuten lagen sie mit 12:18 im Hintertreffen, und zum Schluss mussten sie sich mit einer 26:39-Abfuhr abfinden. Diese Niederlage sei eingeplant gewesen, so Inge Mahler.

Nicht aber das folgende Unentschieden gegen den Tabellenletzten TSV Marienfelde II. „Gegen diese Mannschaft hatte mein Team in der Hinrunde noch ganz sicher gewonnen“, erinnerte sich Mahler. Dieses Mal wollten die Berliner unbedingt Punkte sammeln, um dem drohenden Abstieg noch zu vermeiden. „Der Gegner zeichnete sich durch eine sehr starke Annahme aus, und meine Jungs wurden immer nervöser“, berichtete die MTV-Trainerin. Resultat war ein 27:27-Remis. Das sei ein unerwartetes Unentschieden gewesen, das richtig weh getan habe.

Positiv überraschte der MTV in der folgenden Partie gegen den Gastgeber und Tabellenvierten, SG Arbergen-Mahndorf. Da platzte bei den Schönebeckern der Knoten. Im Nachbarschaftsduell, bei dem selten längere Spielzüge zustande kamen, konnte sich zu keinem Zeitpunkt eines der Teams absetzen. Nach 15:15 zur Halbzeit hatten die Nordbremer beim Schlusspfiff mit 32:31 dann die besseren Karten. „In dem Spiel zeigten die Jungs endlich, was in ihnen steckt“, lobte Inge Mahle ihre Crew.

Auch in der nächsten Begegnung entwickelte sich ein packender Schlagabtausch. Gegen den TV Sottrum hatten die Nordbremer zur Halbzeit eine 15:14-Führung erkämpft. Aber in der letzten Spielminute gelang es den Niedersachsen, den erfolgreicheren Endspurt hinzulegen (33:30).

Trotz der Niederlage gingen die Schönebecker erhobenen Hauptes in die letzte schwere Partie. Gegner war der Staffeldritte MTV Jahn Schladen, gegen den sie in der Hinrunde mit 15:31 verloren hatten. Nun präsentierte sich das Mahler-Team kämpferisch, willensstark und effektiv gegen den mächtigen Kontrahenten. Nach dem Gleichstand zur Halbzeit (15:15) teilten sich die Prellballer gerechterweise auch am Ende die Punkte. „Das 32:32 war ein toller Abschluss. Die Mannschaft hat sich im Laufe des Spieltages von Begegnung zu Begegnung steigern können“, berichtete Inge Mahler begeistert.

MTV Eiche Schönebeck: Moritz Wolf, Fabian Severin, Onno Wilksen, Fynn Kroffke.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+