Kulturprogramm im Februar Exorzismus mit Andreas Rebers

Kabarett, Jazz, Tanzcafé und Faschingsparty: wer im Februar im Bremer Norden das kulturelle Angebot sucht, der findet eine abwechslungsreiche Szene vor.
08.02.2020, 06:00
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Von Iris Messerschmidt

Gegen Wahn und Populismus hilft nur guter Exorzismus! Davon jedenfalls ist Kabarettist Andreas Rebers überzeugt und tritt unter dem Motto „Ich helfe gern“ am Sonnabend, 8. Februar, ab 20 Uhr im Bürgerhaus Vegesack an. In seinem Programm widmet er sich allem Toxischen: Schuldgefühlen, faulen Krediten, faulen Ausreden, Nazismus und Narzissmuss. Er zerrt unbequeme Wahrheiten über die moralische Großmacht Deutschland an den Tag und beseitigt auch restliche Spuren der Teufelsaustreibung in seiner Zugabe – durchaus auch mal mit Instrument. Die Karten kosten im Vorverkauf 29 Euro, an der Abendkasse 31 Euro.

Zur Ausstellungseröffnung „Nacht um Nacht – Silke Silkeborg“ wird für Sonntag, 9. Februar, ab 11.30 Uhr ins Overbeck-Museum eingeladen. Der Eintritt ist frei. Eine weitere Eröffnung ist ebenfalls an diesem Tag, um 12.30 Uhr im Kito, auch hier ist der Eintritt frei. Dann präsentieren Klaus Baete, Jürgen Beuren, Hans Bittner, Michael Jacoby, Meinhard Jantz-Konderin und Peter Kehl ihre Jahresfotoausstellung 2020, die danach bis zum 19. April läuft.

Das Tanzcafé für Senioren bietet am Dienstag, 11. Februar, die Gelegenheit zum Schwofen bei Live-Musik von Hans-Jürgen Dymala. Dazu gibt es Kaffee und Kuchen oder Tee zum Preis von fünf Euro, Vorverkauf nur in der Cafeteria im Bürgerhaus Vegesack. Einlass ist ab 14 Uhr.

„Chill mal – Am Ende der Geduld ist noch viel Pubertät übrig“, damit tritt der Diplom-Pädagoge und Deutschlands lustigster Jugendexperte am Freitag, 14. Februar, ab 20 Uhr im Kito an. Er gibt interessante Einblicke in Teenagerhirne und hat hilfreiche Tipps im Umgang mit Pubertierenden, deren Überleben von Whatsapp abhängt und die Hygiene für völlig überzogen halten. Das ist Spaßpädagogik pur. Eine einzigartige Mischung aus Sachverstand und Humor, faktenreich und äußerst unterhaltsam. Die Karten kosten im Vorverkauf 21, an der Abendkasse 23 Euro.

Der Schreibworkshop „Natur und Heimat – kreatives Schreiben zu Bildern von Fritz und Hermine Overbeck“ wird am Sonnabend, 15. Februar, von 11 bis 16 Uhr im Overbeck-Museum mit Autorin Betty Kolodzy angeboten. Die Teilnahme kostet 25 Euro. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt. Informationen und Anmeldung unter der Rufnummer 04 21/66 36 65.

Derbe lustig mit Stand-up-Comedy

„Lustig“ soll es unter dem gleichnamigen Titel mit Moritz Neumeier im Bürgerhaus Vegesack zugehen, und zwar am Sonnabend, 15. Februar, 20 Uhr im Bürgerhaus Vegesack. Die Demokratisierung des Humors ist sein Auftrag. Der Stand-up-Comedian ist mitunter derbe. Er bezieht glasklar Stellung, haut raus, was ihm nicht passt, was ihn verunsichert, was ihn bewegt und wütend macht, politisch wie privat. Sein drittes Soloprogramm ist laut Ankündigung „Lustig“, jedenfalls meistens, und wahrhaftig, immer, und manchmal tut’s eben weh, weil es mitten aus dem Leben gegriffen ist. Die Karten kosten im Vorverkauf 19 Euro, an der Abendkasse 21 Euro.

Das für den 15. Februar ab 20 Uhr im Kulturbahnhof geplante Pop-Kabarett „Alte Mädchen“ ist verlegt auf den 4. Oktober 2020.

Er ist Piano-Virtuose, herausragender Sänger, Songwriter sowie Komponist und laut zahlreicher Fans und Zuschauer auch ein beeindruckender Live-Performer. Mit Jazz, Blues und Boogie-Woogie begeistert der Deutsch-Kanadier Michael Kaeshammer sein Publikum weltweit. Am Sonnabend, 16. Februar, ab 20 Uhr möchte er dieses auch im Kito tun. Der Eintritt kostet im Vorverkauf 22, an der Abendkasse 24 Euro.

Jugend forscht im Bürgerhaus

Zur Kurzführung „Bild des Monats“ lädt Museumsleiterin Katja Pourshirazi für Mittwoch, 19. Februar, und Donnerstag, 27. Februar, jeweils 17 Uhr, ins Overbeck-Museum ein. Der Eintritt kostet sieben Euro.

Im Regionalwettbewerb Jugend forscht wird die Ausstellung der naturwissenschaftlichen Arbeiten der Schülerinnen und Schüler aus Bremen-Nord am Donnerstag, 20. Februar, ab 13 Uhr für die Öffentlichkeit zu sehen sein. Im Bürgerhaus Vegesack gibt es im Anschluss daran auch die zweistündige Siegerehrung, zu der Interessierte ebenfalls eingeladen sind. Der Eintritt ist frei. Infos im Netz unter www.jugend-forscht.de.

Auf der Bühne ist Dave Goodman Musiker, Storyteller und Entertainer in einem. Das erleben Besucher am Freitag, 21. Februar, ab 20 Uhr während seines Konzertes im Kito. In der facettenreichen Musik des Kanadiers sind die frühen Blues- und Rock-Einflüsse ebenso hörbar wie die Farbpalette der angloamerikanischen und der irisch-keltischen Musik, die er über die Gene seiner Mutter geerbt hat. Sein seltenes Talent, virtuose Gitarrentechnik auf Weltklasse-Niveau mit eindrucksvollem Gesang, Geschichten und Humor zu verbinden, machen seine Konzerte zu einem einzigartigen Erlebnis. Im Vorverkauf kosten die Tickets 19 Euro, an der Abendkasse 21 Euro.

Am Sonntag, 23. Februar, wird ab 11.30 Uhr eine Führung durch die Ausstellung „Nacht um Nacht – Silke Silkeborg“ mit Museumsleiterin Katja Pourshirazi im Overbeck-Museum, Alte Hafenstraße, angeboten. Der Eintritt kostet acht Euro.

Am Montag, 24. Februar, heißt es im Bürgerhaus Vegesack von 16 bis 18 Uhr „Kunterbunt im Zirkusrund“. Bei Popcorn und Getränken soll ordentlich Fasching gefeiert werden. Neben einer Vorführung des Zirkus Tohuwabohu gibt es Kinderschminken, Basteln, Buttons gestalten, Mitmachzirkus und viele Spielstationen. Darüber hinaus wartet eine Verlosung mit tollen Gewinnen. Der Eintritt kostet für Kinder 2,50 Euro, für Erwachsene 1,50. Die Karten sind auf 250 Stück limitiert.

Wer intelligente Stand-Up-Comedy gepaart mit absurder Komik und einer ordentlichen Prise Nonsens zu schätzen weiß, der wird Jan Philipp Zymnys neues Programm lieben. Das zumindest verspricht die Ankündigung zum Kabarett-Programm „How to Human“ mit Jan Philipp Zymny am Mittwoch, 26. Februar, ab 20 Uhr im Kulturbahnhof Vegesack. Er beobachtet scharf und erörtert dann alternative Konzepte zum Menschsein. Ohnehin ist das existenzialistische Spannungsfeld zwischen Mensch und Welt die Spielwiese für seinen surrealen, unkonventionellen Humor. Der Eintritt kostet im Vorverkauf 19 Euro, an der Abendkasse 21 Euro.

Die „Camerata instrumentale“ lädt für am Freitag, 28. Februar, 20 Uhr, ins Bürgerhaus Vegesack ein. Das Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“ von Alban Berg steht im Mittelpunkt des Konzertes. Es wird von Sarah Christian gespielt. Der Bremer Komponist Johannes W. Schäfer (geboren 1960) hat sich mit dem Violinkonzert von Alban Berg beschäftigt und dazu das Werk „...und sah zurück nach vorn.“ für großes Orchester komponiert. Es ist eine Uraufführung. Die Komposition wird gefördert durch „Klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest“. Franz Schuberts Sinfonie »Unvollendete« rundet das Programm ab. Dirigent ist Jörg Assmann. Der Eintritt ist frei, das Konzert barrierefrei, um Spenden wird gebeten.

Am Sonnabend, 29. Februar, werden zum 25. Mal Frauen von 9 bis 18 Uhr aufgerufen, sich am Internationalen Frauentag zu einem brisanten Thema künstlerisch zu äußeren. Das Thema lautet in diesem Jahr: „Schöne(s) Europa“. Die Teilnehmerinnen können ihre Ideen unter Anleitung von Künstlerin Bärbel Kock kreativ entwickeln. Die Ergebnisse werden im Anschluss im Bürgerhaus Vegesack ab 6. März und später auch in Erfurt ausgestellt. Die Teilnahmegebühr beträgt inklusive aller Materialien, Imbiss, Getränke sowie zwei Ausstellungen 69 Euro. Infos unter 04 21 / 65 14 38 und bkock@fadein.de.

Das Konzert mit Martin Kohlstedt „Ströme“ im Kito am Sonnabend, 29. Februar, ist ausverkauft. Weitere Informationen zu allen Veranstaltungen und Karten unter www.kulturbuerobremennord.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+