Das Programm im Schloss Schönebeck

Fabergé-Eier und Nagelgeige

In den kommenden Monaten gibt es im Schloss Schönebeck zahlreiche Kunstausstellungen, Konzerte und Vorträge. Auch für junge Besucher wird Programm geboten.
19.01.2020, 18:00
Lesedauer: 6 Min
Zur Merkliste
Fabergé-Eier und Nagelgeige
Von Julia Ladebeck
Fabergé-Eier und Nagelgeige

Im Schloss Schönebeck, das eine umfangreiche Daueraustellung enthält, organisiert der Heimat- und Museumsverein für Vegesack und Umgebung auch Kunstausstellungen, Konzerte, Vorträge und ein Programm für Kinder.

Marina Köglin

Schönebeck. Das Heimatmuseum Schloss Schönebeck bietet weitaus mehr als seine Dauerausstellung. Kunst, Konzerte, Vorträge und ein Programm für Kinder organisiert der Heimat- und Museumsverein für Vegesack und Umgebung in dem historischen Gebäude. Jetzt stellt er das Veranstaltungsprogramm für das erste Halbjahr 2020 vor.

Im Kunstkeller des Schlosses sind aktuell Werke von Conny Wischhusen ausgestellt. Noch bis Sonntag, 1. März, zeigt sie „Linien, Flächen und Farben“. Die Künstlerin interpretiert die Themen Natur, Form und Farbe, wobei Assoziationen mit Landschaften oder alltäglichen Gegenständen gewollt sind.

„Russische Architekturgrafiken – Ein Vegesacker zeigt seine Schätze aus Sibirien“ lautet der Titel einer Sonderausstellung, die seit dem Wochenende im Schloss zu sehen ist. Thomas Meyer-Bohe flog im Jahr 1996 nach Novosibirsk und lehrte an der Akademie für Architektur und Bildende Künste. Aus dieser Zeit hat der Vegesacker Grafiken mitgebracht, die in der dortigen Architekturabteilung entstanden sind und typische Motive des frühen 20. Jahrhunderts zeigen: Stadtansichten, Kirchen, Klöster, Wassertürme und profane Bauten. Die Ausstellung dauert bis Sonntag, 1. März.

Osterschmuck des Zaren

Von Sonnabend, 7. März, bis Sonntag, 26. April, präsentieren Karin Okrent und Regina Pollhammer im Kunstkeller die Ausstellung „Öl trifft Acryl“. Als Autodidaktin kam Regina Pollhammer zur Öl- und Acrylmalerei. Die Inspirationen zum Malen bekommt sie oftmals bei ihren Mallorca-Aufenthalten. „Durch Animation ihrer ,Muse' Regina Pollhammer, hat Karin Okrent die Freude am Malen entdeckt“, heißt es in der Ankündigung

Von Sonnabend, 14. März bis Sonntag, 19. April, ist im Schloss Schönebeck die Osterausstellung „Zarenträume in Eiform – Der Osterschmuck Nikolaus des II.“ zu sehen. Die künstlerisch gestalteten Schmuckeier des Carl Fabergé für den Zarenhof sind Legende. Zar Nikolaus II. ließ aufwendige Exemplare zu den Osterfeiertagen für seine Familie anfertigen. Die Originale stehen heute in Museen und in der Royal Collection der englischen Königin. Im Schloss werden Repliken und Variationen der Fabergé-Eier aus der Sammlung Breitkreutz gezeigt. Ergänzt wird die Ausstellung mit Beispielen aus der russisch-orthodoxen Ostertradition. Während der Osterausstellung gilt ein erhöhter Eintrittspreis von fünf Euro pro Person.

Historische Mangelbretter aus der Sammlung von Karl-Heinz Steckel werden von Freitag, 1. Mai, bis Sonntag, 21. Juni, ausgestellt. Gezeigt werden mehr als 30 historische Mangelbretter, die aus Holz gefertigt sind und einen Einblick in die Hausarbeit vergangener Zeiten geben. Ob fein oder rustikal gearbeitet, sind die Mangelbretter allesamt Unikate.

Von Sonnabend, 9. Mai, bis Sonntag, 28. Juni, stellt Nicole Cloer im Kunstkeller des Schlosses aus und wirft einen „Blick auf die Natur“. Angesichts des Klimawandels und den damit verbundenen Auswirkungen möchte die Künstlerin die Betrachter ihrer Bilder mit einer abstrakten Sicht auf Pflanzen und Lichtverhältnisse auf die Schutzwürdigkeit der Natur aufmerksam machen.

Im Rahmen der RAW Phototriennale Worpswede gibt es vom 21. März bis zum 19. April auch ein RAW Spezial in Bremen-Nord. An verschiedenen Orten im Bremer Norden werden sogenannte zeitbasierte Kunstformen präsentiert. Auch das Schloss Schönebeck ist dabei. In Zusammenarbeit mit der Arbeitnehmerkammer wird am Sonnabend, 4. April, 20 Uhr, unter dem Titel „Heimat – Eine Besichtigung des Grauens“ ein sogenannter Anti-Heimatabend von und mit Thomas Ebermann (Autor, Publizist und Dramaturg) und Thorsten Mense (Soziologe, Journalist, Autor und Filmvorführer) präsentiert. Das Absurde und das Gefährliche des Begriffs „Heimat“ werden auf Bühne und Leinwand besichtigt und vorgeführt, nachgespielt und kommentiert, analysiert und in die Tonne getreten, heißt es in der Ankündigung. Der Eintritt ist frei, es wird aber um Anmeldung gebeten, weil die Platzzahl begrenzt ist, Telefonnummer: 04 21 / 36 30 19 70.

Ebenfalls im Rahmen des RAW Spezial Bremen-Nord gibt es unter dem Titel "Musik und Tanz: webern_bewegt“ am Donnerstag, 16. April, ab 19 Uhr ein Konzert mit fünf Stücken für Streichquartette von Anton Webern. Auch für diesen Abend wird wegen begrenzter Platzzahl um Anmeldung gebeten.

Darüber hinaus gibt es im Schloss Schönebeck in den kommenden Monaten weitere Konzerte: Am Sonnabend, 7. März, 18 Uhr, präsentieren Imme-Jeanne Klett (Flöte) und Hanna Rabe (Harfe) unter dem Titel „Soirée Galante“ Werke von Claude Debussy, Gabriel Fauré, Emile Rene Noblot, Gioacchino Rossini, Astor Piazzolla, Johann Sebastian Bach und Wolfgang Amadeus Mozart. Am Sonntag, 8. März, 18 Uhr, spielt Boris Faust, Mitglied der Bremer Philharmoniker und Professor für Viola an der Musikhochschule, Meisterwerke der Viola-Musik von Johann Sebastian Bach, Max Reger und anderen Komponisten.

Musik auf der Nagelgeige

Musik aus verschiedenen Jahrhunderten auf historischen Instrumenten wie Nagelgeige, Säge und Nyckelharpa präsentieren Henry Schneider (Säge, Nagelgeige, Nyckelharpa), Eva Schneider (Kontrabass) und Ryoko Taguchi (Klavier) am Sonnabend, 25. April, ab 18 Uhr. Sie spielen Werke von Franz Schubert, Friedrich Wilhelm Rust und Marin Marais. Am Sonntag, 17. Mai, 18 Uhr, gibt es „Songs from the British Isles“. Corinna Reynolds (Sopran), Detlef Reimers (Posaune) und Ralf Winkelmann (Gitarre) spielen unter anderem Werke von John Dowland, Henry Purcel und Benjamin Britten.

Des Weiteren hat der Verein mehrere Veranstaltungen aufgelistet, die bis einschließlich Juni geplant sind: Die Jahreshauptversammlung des Heimat- und Museumsverein für Vegesack und Umgebung findet am Donnerstag, 23. April, um 18 Uhr statt. Am Sonntag, 17. Mai, beteiligt sich das Schloss am Internationalen Museumstag. Das Motto lautet: „Das Museum für alle – Museen für Vielfalt und Inklusion“. Ab 14 Uhr gibt es in der Schlossküche Kaffee und Kuchen.

Für Juni plant der Verein einen Ausflug nach Bourtange, eine bewohnte ehemalige Festung in der niederländischen Provinz Groningen und am Sonnabend, 27. Juni, beteiligt sich das Schlossmuseum von 18 bis 1 Uhr an der "Langen Nacht der Museen". Das Motto in diesem Jahr lautet „Phänomenal". Am Dienstag, 2. Juni, 19.30 Uhr, präsentieren Kunsthistoriker Detlef Stein und Cellistin Laura Moinian unter dem Titel "Hans Christian Andersen – Poet mit Feder und Schere" schließlich ein Porträt des Dichters und Schriftstellers in Wort, Bild und Musik.

Auch für junge Besucher hat das Team vom Schloss Schönebeck Veranstaltungen im Angebot: An Kinder zwischen acht und zwölf Jahren richtet sich das Suchspiel „Quer durchs Schloss und hinaus in die Welt“, das von Sonnabend, 13. Juni, bis Sonntag, 13. September, zum Mitmachen einlädt. Jeweils am ersten Sonntag im Monat um 11 Uhr findet die Märchenstunde im Schloss statt. „Märchentanten“ lesen den Kindern etwas vor, anschließend können die Kinder die Geschichten malen. Deshalb sollten die Mädchen und Jungen Stifte und Papier mitbringen. Informationen gibt es unter der Telefonnummer 04 21 / 62 34 32.

Auch in der Schlosskate ist in den kommenden Monaten einiges los: Die Schlossquilterinnen laden für Sonnabend und Sonntag, 21. und 22. März, jeweils von 11 bis 18 Uhr zu ihrer Patchwork-Verkaufsausstellung ein. Angeboten werden diverse Patchwork- und Quiltarbeiten. Der Eintritt ist frei. Immer mittwochs von 15 bis 17 Uhr trifft sich in der Schlosskate eine Gruppe, die mittels Occhi, auch Schiffchenarbeit genannt, feinste Spitze herstellt. Bei Interesse gibt Lore Elrich weitere Informationen unter der Telefonnummer 04 21 / 68 23 60. Des Weiteren kann in der Schlosskate gefeiert werden. Buchungen, beispielsweise für Familienfeiern und Geburtstage, sind bei Brigitte Krüger, Telefonnummer 04 21 / 62 31 87 und Edith Bothe, Telefonnummer 04 21 / 64 24 15 möglich.

Das Schloss steht zudem für Hochzeiten zur Verfügung. Jeden dritten Freitag im Monat finden hier standesamtliche Trauungen statt. Freie Trauungen sind nach Absprache möglich. Informationen geben Ingeborg Greve, Telefon 04 21 / 60 16 54, E-Mail: greve@museum-schloss-schoenebeck.de; Brigitte Kirwa unter 04 21 / 63 73 68 und Marga Götte unter 04 21 / 60 53 16.

Führungen und Gruppenbesuche

Das Heimatmuseum Schloss Schönebeck, Im Dorfe 3-5, hat dienstags, mittwochs und sonnabends von 15 bis 17 Uhr sowie sonntags von 10.30 bis 17 Uhr geöffnet. Die Öffnungszeiten an den Feiertagen: 10. April (Karfreitag) von 14 bis 17 Uhr; 12. April (Ostersonntag) geschlossen; 13. April (Ostermontag) von 10.30 bis 17 Uhr; 1. Mai (Maifeiertag) von 14 bis 17 Uhr; 21. Mai (Himmelfahrt) von 14 bis 17 Uhr; 31. Mai (Pfingstsonntag) geschlossen; 1. Juni (Pfingstmontag) von 10.30 bis 17 Uhr.

Gruppenbesuche und Führungen sind möglich, nach Vereinbarung unter der Telefonnummer 04 21 / 62 34 32 oder per Mail an post@museum-schloss-schoenebeck.de. Der Eintritt kostet drei Euro. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre und Mitglieder des Heimat- und Museumsvereins haben freien Eintritt. Während der Osterausstellung vom 14. März bis 19. April beträgt der Eintritt fünf Euro. Das Museumsarchiv ist nach telefonischer Anmeldung dienstags von 15 bis 17 Uhr besetzt.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+