Fußball-Landesliga Bremen

Grohn lässt es wieder krachen

Nach zwei Siegen in Folge zwang der Fußball-Landesligist (Rang neun) nun auch den Tabellenzehnten SC Vahr Blockdiek mit 4:2 (1:2) in die Knie.
24.11.2019, 18:06
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Schnell
Grohn lässt es wieder krachen

Jan-Philipp Heine

Olaf Schnell

Grohn. Für den Fußball-Landesligisten SV Grohn muss die Winterpause nicht unbedingt schon bald beginnen. Nach zwei Siegen in Folge zwangen die „Husaren“ (Rang neun) nun auch den Tabellenzehnten SC Vahr Blockdiek mit 4:2 (1:2) in die Knie.

Der Gastgeber kam gut aus den Startlöchern. Der starke Ismail Zivoli tanzte auf der rechten Seite den Gäste-Schlussmann Alexander Tedsen aus und spitzelte das Spielgerät anschließend zu Jannis Kurkiewicz, der aus der Nahdistanz das 1:0 erzielte (19.). Doch die Antwort folgte auf dem Fuß – besser gesagt mit dem erfolgreichen Kopfball von Raymondo De Souza (21.). Und es kam aus Sicht der Grohner noch dicker. So brachte Sercan Cimen die Gäste mit 2:1 in Front (32.).

Bei dem nasskalten Wetter konnten sich die Grohner Zuschauer aber bereits in Minute 46 so richtig erwärmen, als der auffällige Gezim Bullari fast schon das 2:2 markiert hätte. Doch der SC-Abwehrspieler Koray-Mert Yildirim kratzte den Ball gerade noch von der Linie. Yildirim war es aber auch, der Sekunden später einen Elfmeter (nach einem Schubser an Grohns Spielertrainer Jan-Philipp Heine) verursachte. Diese Chance ließ sich Jannis Kurkiewicz natürlich nicht entgehen (46.). Wunderbar war auch das 3:2 der Heine-Elf anzusehen. Nach einer Bullari-Ecke war Özgür Serhanoglu von der Strafraumgrenze mit einem perfekten Drehschuss erfolgreich (65.). Ganz tief mussten die Grohner dann noch einmal durchatmen, als der SC-Wirbelwind Batuhan Cigdem das 3:3 auf dem Fuß hatte.

Für den Schlusspunkt sorgte erneut der „Husaren“-Kapitän Jannis Kurkiewicz mit einem Hechtflugkopfball, nach einer Flanke von Gezim Bullari (87.). Und so war nach dem Abpfiff der Dreifach-Torschütze Jannis Kurkiewicz gut gelaunt. „Nach einer Woche Pause habe ich mich wieder regeneriert und ich freue mich, dass ich wieder regelmäßig treffe. In der ersten Halbzeit waren wir aber echt mies. Der Elfmeter direkt nach Wiederanpfiff hat uns dann in die Karten gespielt.“

Zufrieden über sein erstes Saisontor war auch Özgür Serhanoglu: „Ich habe mich sehr über meinen Treffer gefreut. Wir waren zu Beginn schläfrig und dann waren die Einwechslungen wichtig für uns. Zwar haben wir hinten noch einmal kurz geschwommen, aber mit dem 4:2 alles entschieden. Vor der Winterpause wäre es schön, noch sechs Punkte zu holen.“ Gut gelaunt zeigten sich logischerweise nach Spielende auch die Grohner Fans, die die Vahraonen mit Sprechchören („Ihr könnt nach Hause fahren“) verabschiedeten.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+