Großvorhaben in Grohn

Partnerschaft fürs Steingut-Projekt

Im Januar haben Olaf Mosel und Thorsten Nagel das Gelände der Norddeutschen Steingut AG gekauft, um ein neues Quartier zu bauen. Jetzt sind sie eine Partnerschaft eingegangen – mit zwei Behörden.
11.03.2021, 14:53
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Partnerschaft fürs Steingut-Projekt
Von Christian Weth
Partnerschaft fürs Steingut-Projekt

Das Gelände der Norddeutschen Steingut AG in Grohn: Auf dem Firmengrund soll ein neues Stadtquartier für 1000 Menschen entstehen.

Christian Butt

Grohn. Das Projekt ist so groß und so entscheidend für den Norden, dass die Stadt jetzt bei ihm als Partnerin eingestiegen ist: Bausenatorin Maike Schaefer (Grüne) und Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) wollen mitreden, wenn Olaf Mosel und Thorsten Nagel den Firmengrund der Norddeutschen Steingut AG entwickeln. Die beiden Investoren haben im Januar die Fläche des Unternehmens gekauft, um auf ihr ein Quartier für 1000 Menschen zu bauen.

Bisher war der Lesum-Park mit 7,3 Hektar das größte Wohn- und Gewerbevorhaben im Norden, jetzt könnte das Steingut-Viertel ein noch größeres werden. Das Gelände des Grohner Fliesenherstellers kommt auf zehn Hektar. Mosel und Nagel sagen, dass es eines der größten Grundstücke in Bremen ist, die momentan neu geordnet werden. Die Steingut AG hat angekündigt, mit seiner Verwaltung und seinem Lager nach Bremerhaven zu wechseln, wo bereits die Produktion angesiedelt ist.

Dass sie mit den Behördenchefinnen eine Absichtserklärung zur Entwicklung des Areals unterschrieben haben, werten Mosel und Nagel als Vorteil. Ihnen zufolge sollen schon jetzt bestimmte Themen abgestimmt werden, damit es nicht später zu Planänderungen kommt. Für Senatorin Schaefer steht bereits in Grundzügen fest, wie das Quartier werden soll. Sie spricht von einem neuen Ort der produktiven Stadt. Von kurzen Wegen für die Bewohner. Und davon, dass die Jacobs University ein Teil des Vorhabens ist.

22 Monate haben beide Seiten noch Zeit, das Baurecht fürs Quartier zu schaffen. Die Frist hat die Steingut AG gesetzt.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+