Handball-Oberliga Nordsee der Männer Hohe Effizienz der „Schwäne“ ist nötig

Die HSG Schwanewede/Neuenkirchen kann sich an diesem Sonnabend auf das Stadt-Duell gegen den Gastgeber ATSV Habenhausen freuen und hat zudem noch eine kleine Rechnung aus dem Hinspiel offen.
17.01.2020, 13:59
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Kowalzik und Klaus Grunewald

Bremen-Nord. Die HSG Schwanewede/Neuenkirchen kann sich in der Handball-Oberliga Nordsee der Männer an diesem Sonnabend auf das Stadt-Duell gegen den Gastgeber ATSV Habenhausen freuen und hat zudem noch eine kleine Rechnung aus dem Hinspiel offen. In der Landesliga Bremen muss die HSG Schwanewede/Neuenkirchen II zum TV Oyten reisen und der SV Grambke-Oslebshausen gastiert ebenfalls an diesem Sonnabend beim TV Schiffdorf.

Oberliga Männer: Die 22:35-Hinspiel-Klatsche zu Hause gegen den ATSV Habenhausen ist der HSG Schwanewede/Neuenkirchen noch bestens präsent. „Dieses Mal wollen wir eine bessere Abwehr inklusive Torwart stellen und möglichst lange mithalten“, gibt HSG-Trainer Andreas Szwalkiewicz den Takt zum Rückrundenstart vor. Leicht wird es für seinen Angriff nicht, da die Bremer die beste Abwehr der Liga stellen, die „Schwäne“ zum Vergleich die zweitschlechteste.

„Da müssen wir im Angriff geduldig sein und eine sehr hohe Effizienz an den Tag legen“, sagt der HSG-Trainer. Auf jeden Fall kann sein Team in der „Hinni-Schwenker-Halle“ befreit aufspielen. In personeller Hinsicht könnte es beim Aufsteiger rosiger aussehen, da ihm Andrej Kunz mit einem ausgekugelten Daumen und Roberto Cagliani (ebenfalls Handverletzung) fehlen werden.

Die Einsätze von Niels Huckschlag (Knieprobleme) und Fabian Hartwich (Nasenoperation) sind fraglich, sodass die Gäste keinen üppigen Kader aufweisen werden. Bei Habenhausen fehlt der Ex-Schwaneweder Fabian Rojahn (Nasenbruch), ihre ehemaligen Mannschaftskameraden Matthias Ruckh, Daniel Sommerfeld, René Steffens, Lino Hintke, Mirko Ahrens und Lukas Feller dürften die „Schwäne“ dagegen wiedersehen.

Sonnabend, 19.30 Uhr, Bunnsackerweg


Landesliga Männer: Bange machen gilt nicht. Nach diesem Motto will die HSG Schwanewede/Neuenkirchen II an diesem Sonnabend dem Favoriten und Titelanwärter TV Oyten ein Bein stellen. Und sich damit gleichzeitig für die 19:32-Niederlage beim Saisonauftakt am 7. September 2019 in der Heidehalle revanchieren. HSG-Trainer Marko Koß: „Wir sind in der Auswärtspartie beim Tabellenzweiten zwar klarer Außenseiter, aber wir wollen für eine Überraschung sorgen.“ Um dieses Ziel zu erreichen, soll seine Mannschaft den Tabellenzweiten in der Halle an der Pestalozzistraße in Oyten mit Kampfkraft und körperbetontem Spiel nicht in den gewohnten Rhythmus kommen lassen.

„Eng am Mann bleiben“ lautet die Devise des Schwaneweder Trainers, der allerdings auch kein Hehl daraus macht, dass sein Team einen „guten Tag“ erwischen muss, um ein oder zwei Punkte aus Oyten mitzunehmen. Koß geht davon aus, dass er in voller Teamstärke, also mit 14 Akteuren, nach Oyten reisen kann. Ob allerdings Steffen Zerjatke mit von der Partie sein wird, ist noch offen. Nicht zur Verfügung steht Torwart Henrik Schreiner, sodass Frederic Humborg von Beginn an zwischen den Pfosten stehen soll.

Sonnabend, 17 Uhr, Halle Pestalozzistraße


Landesliga Männer: Die Stimmung war beim SV Grambke-Oslebshausen nach dem Sieg in Woltmershausen riesig, wurde aber vor dem Gastspiel beim TV Schiffdorf umgehend getrübt. Denn die Hälfte der Spieler fehlten beim Training diese Woche aus den unterschiedlichsten Gründen. „Das macht es sehr schwer, sich weiterzuentwickeln und Automatismen weiter zu trainieren“, kritisierte SVGO-Trainer Marcel Hägermann. Und der Tabellendritte ist jetzt alles andere als der Wunschgegner der Gelb-Blauen.

„Wir haben aber beim 31:36 im Hinspiel gezeigt, dass sich Schiffdorf schon sehr anstrengen muss, um uns zu schlagen“, betont Marcel Hägermann. „Ich denke, dass wir die Niedersachsen gut ärgern und sie vielleicht auch vor das ein oder andere Problem stellen können“, fährt er fort. Die Gäste müssen auf Bastian Entelmann, Sebastian Dunker, Kostja Wilken, Björn Bischof und Tobias Götz verzichten.

Sonnabend, 18.30 Uhr, Sonderschule

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+