Fußball-Landesliga Bremen

„Husaren“ voller Zuversicht

Nach einer Zittersaison und dem erst am letzten Spieltag geschafften Klassenerhalt, will der SV Grohn jetzt in ein ruhigeres Fahrwasser kommen. Ein Auftaktsieg gegen Tura Bremen würde diesbezüglich helfen.
16.08.2019, 16:14
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Marc Gogol
„Husaren“ voller Zuversicht

Grohns Shahin Azimi (am Ball) setzt gerne zu Sturmläufen aus der Defensive an.

Maximilian von Lachner

Bremen-Nord. Zum Punktspielstart der Fußball-Landesliga genießt von den Nordbremer Teams lediglich der SV Grohn Heimrecht gegen Tura Bremen. Der SV Lemwerder ist zu Gast beim TSV Melchiorshausen, und Aufsteiger SV Türkspor tritt beim FC Huchting an. Noch spielfrei hat die DJK Germania Blumenthal. Ihre Heimpartie gegen die SG Findorff wurde wegen der Turniere des Blumenthaler SV anlässlich des 100-jährigen Bestehens auf den 3. Oktober verlegt.

TSV Melchiorshausen – SV Lemwerder: Das mit 1:5 deutlich verlorene Lotto-Pokalspiel beim SV Grambke-Oslebshausen soll für Lemwerders Trainer Edu Yakan kein Hinweis auf den Punktspielstart sein. „In Melchiorshausen wird mit Sicherheit eine andere Mannschaft von uns auf dem Platz stehen“, sagte der Neu-Trainer des Wesermarsch-Klubs noch unmittelbar nach dem Abpfiff der Pokalpartie. Doch wirklich gelichtet hat sich das Lazarett beim SVL auch eine Woche später noch nicht. So fallen verletzungsbedingt Felix Maas, Sven Kuhlmann, Sandro Iacovozzi und eventuell noch Jannik Plaster aus. Zudem hat Tobias Lange Urlaub, und ob Paul-Philip Lapsien das Tor hüten kann, entscheidet sich erst kurzfristig. „Somit steht mit Florian Radzun lediglich ein Spieler aus der Vorsaison mit Sicherheit zur Verfügung, die restlichen Akteure sind Neuzugänge“, betont Edu Yakan, zeigt sich aber trotzdem sehr zuversichtlich. „Das Spiel beim SVGO war für uns ganz wichtig, die Mannschaft entwickelt sich gerade“, so Edu Yakan weiter. Dabei wird der SVL-Trainer in Melchiorshausen erneut Wert auf das Zweikampfverhalten und den nötigen Biss seiner Spieler legen. „Wir müssen jetzt den Spagat zwischen unserem bisherigen Jugend-Fußball und dem Herren-Fußball hinbekommen.“

Sonnabend, 13.30 Uhr, Bollmannsdamm

FC Huchting – SV Türkspor: Alles neu für den SV Türkspor. Die Truppe von Trainer Bahadir Kilickeser brennt auf den Start der Landesliga-Saison, wird sich allerdings an die andere Luft in der höheren Spielklasse noch gewöhnen müssen. „Alleine schon die Umstellung von einem auf drei Schiedsrichter wird etwas ausmachen“, nennt Bahadir Kilickeser ein Beispiel für die Umstellungen, die auf seine Kicker warten. „Einige von uns haben noch gar nicht Landesliga gespielt, umso mehr freuen sich diese Spieler, dass es endlich losgeht“, fügt der Aufsteiger-Trainer hinzu.

Der SV Türkspor nimmt die Euphorie aus der Meistersaison in der Bezirksliga mit, auch die Vorbereitung verlief ungeschlagen entsprechend positiv. Allerdings gab es mit dem BSC Hastedt auch nur einen Testspiel-Gegner auf hohem Niveau. Dennoch sind die Erwartungen für das Gastspiel beim FC Huchting einigermaßen hoch, auch wenn es im Bremer Süden immer schwer ist zu bestehen, äußert sich Bahadir Kilickeser. „Wir werden uns nicht verstecken und versuchen, unser Spiel zu spielen.“

Der SVT-Trainer hat aus seinem rund 20 Spieler umfassenden Kader die Qual der Wahl, alle Akteure sind fit und freuen sich auch auf die am folgenden Dienstag anstehende Pokalpartie gegen den Bremen-Ligisten TuS Schwachhausen.

Sonntag, 14.30 Uhr, BSA Huchting

SV Grohn – Tura Bremen: Auch beim SV Grohn ist man voller Vorfreude auf den Punktspielauftakt und möchte den Zuschauern auf dem Oeversberg wie bereits zum Saisonkehraus gegen den SV Lemwerder wieder einiges anbieten. Wieder sollen Einlaufkinder einen entsprechenden optischen Rahmen vor Spielbeginn geben, und dann wollen die „Husaren“ 90 Minuten lang um die drei Punkte kämpfen. „Es wird eine fitte und gut eingestellte Mannschaft auf dem Platz stehen“, sagt Grohns Spielertrainer Jan-Philipp Heine. „Auf einen Punkt werden wir sicherlich nicht gehen, und mit weniger geben wir uns sowieso nicht zufrieden“, umschreibt der SVG-Coach das Ziel, das ganz klar Heimsieg zum Auftakt lautet.

Beim Gastgeber sind alle Spieler einsatzbereit, am Dienstags-Training nahmen gleich 19 Akteure teil. Auch der im Elfmeterschießen errungene Pokalsieg beim SC Weyhe am Vorsonntag trägt noch zur guten Laune bei den Nordbremern bei. Im Gegensatz dazu schwant Jan-Philipp Heine für die zweite Runde am kommenden Mittwoch beim OSC Bremerhaven, was das Grohner Aufgebot betrifft, nichts Gutes. „Ein Spielbeginn um 18.30 Uhr in Bremerhaven in der Woche ist für Amateur-Fußballer einfach nicht machbar“, sagt Heine und sucht noch nach einer Lösung.

Sonntag, 15 Uhr, BSA Oeversberg

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+