Dart-Bundesliga Nord

Packender Dart-Gipfel

Der DC Vegesack hat den anvisierten Sprung auf Platz eins verpasst. Beim Gipfeltreffen mit dem SC Diedersen und DC Bulldogs Wolfenbüttel mussten sich die Nordbremer mit zwei Unentschieden begnügen.
06.10.2019, 18:41
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jens Pillnick

Vegesack. Der DC Vegesack hat den anvisierten Sprung auf Platz eins in der Dart-Bundesliga Nord verpasst. Beim Gipfeltreffen mit dem SC Diedersen und DC Bulldogs Wolfenbüttel, die ebenso wie die Nordbremer als heiße Kandidaten auf einen Platz ganz oben gehandelt werden, musste sich Vegesack in der Heimspielstätte „Nightfly“ in der Lindenstraße mit zwei Unentschieden begnügen.

„Wir haben heute die drei stärksten Mannschaften gesehen“, erklärte Vegesacks Teamchef Detlef Dolinski nach hochklassigen und spannenden Duellen. Und ergänzte, dass er mit der Ausbeute zufrieden sei. Allerdings hätte es auch gerne ein Punkt mehr sein dürfen, denn gegen Diedersen hatte Vegesack vor den letzten beiden Doppeln mit 6:4 geführt und dann jeweils Matchdarts besessen.

DC Vegesack – SC Diedersen 6:6: Das Heimdebüt von Vegesacks Neuzugang Maikel Venema („Die Mannschaft macht mir keinen Druck, das mache ich selber“) begann mit zwei 180ern zwar ansehnlich, mit dem 2:3 unter dem Strich aber erfolglos. Das sollte sich aber im Laufe des Tages gewaltig ändern. Denn der von Celtik Walle zu den Nordbremern gewechselte Niederländer, den es über ein Praktikum beruflich nach Bremen verschlagen hat, gehörte gegen Wolfenbüttel zu denjenigen, die Vegesack einen Punkt retteten und brillierten. Insgesamt markierte er fünf 180er.

Da Alexander Patz, Raoul Kanitz und Andree Welge (drei Shortlegs) punkteten, lag Vegesack nach zwei Einzelrunden mit 3:1 vorne. In den verbleibenden vier Einzeln wendete sich das Blatt. Rene Länder hielt Philipp Hagemann mit zwei 180ern und einem Shortleg zwar mit 3:2 knapp auf Distanz, doch für Olaf Tupuschis, Michael Klönhammer und Volker Kampmann setzte es jeweils 0:3-Niederlagen. Volker Kampmanns Gegner Ingo Vogt sorgte dabei mit seinem 170er-Finish für eines der Tages-Highlights.

4:4 stand es nach den Einzeln also. Und nachdem Welge/Länder und Klönhammer/Patz für eine 6:4-Führung gesorgt hatten, befanden sich die Vegesacker, die mit Torsten Wöhlk kurzfristig auf einen Topspieler verzichten mussten und Europa-League-Starter René Berndt erst in der zweiten Partie des Tages einsetzen konnten, scheinbar auf Siegkurs. Von dem sie auf bittere Art und Weise abkamen. Denn Alexander Patz und Olaf Tupuschis nutzten bei ihrem 2:3 einen Matchdarts nicht, die beiden Zwei-Meter-Männer Raoul Kanitz und Maikel Venema (158er-Finish), bei ihrer 2:3-Niederlage gleich drei. „Ärgerlich“, lautete der kurze, aber treffende Kommentar von Detlef Dolinski.

DC Vegesack – DC Bulldogs Wolfenbüttel 6:6: Der frühere WM-Teilnehmer Andree Welge hielt Vegesack in der Anfangsphase mit seinem 3:1 im Spiel, denn Alexander Patz (2:3), Rene Länder (1:3) und Olaf Tupuschis (0:3) waren leer ausgegangen. Diesmal gehört die zweite Hälfte der Einzel dann weitgehend den Vegesackern, denn Maikel Venema (3:0), René Berndt (3:1) und Michael Klönhammer (3:2, nach 0:2-Rückstand gegen den mehrfachen Nationalspieler Daniel Zygla) glichen bei einer Niederlage von Raoul Kanitz zum 4:4 aus.

In der ersten Doppelrunde wendeten Andree Welge und Olaf Tupuschis als routiniertes und ruhig bleibendes Gespann einen 4:6-Rückstand ab. Während Patz/Klönhammer am Nachbarboard schnell mit 0:3 verloren hatten, ging es bei Welge/Tupuschis in den fünften Durchgang. Und in dem legte Andree Welge eine 180 vor und Olaf Tupuschis beendete das Leg wenig später mit seinem Double auf die 4. Dann zündeten René Berndt und Maikel Venema (zwei 180er) ein Feuerwerk. Mit unheimlich hohen Scores und sicherem Abschluss auf die Double fertigten der Etablierte und der später viel gelobte Newcomer das Duo Ebeling/Zygla mit 3:0 ab – 6:5 für Vegesack. Mehr ging nicht, Raoul Kanitz und Rene Länder bissen sich an Tietjens/Merk beim 1:3 die Zähne aus.

Angesichts der beiden Vegesacker Unentschieden verwunderte der 9:3-Erfolg, den Wolfenbüttel in der dritten Partie dieses zweiten Doppelspieltages gegen Diedersen feierte. Am dritten Spieltag (Sonnabend, 23. November) trifft Vegesack auf Blind Gewinnt Dortmund und Salzgitter.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+