Prellball-Bundesliga der Frauen

Perfekter Start für Schönebeck I

Grandioser Start für den MTV Eiche Schönebeck I in der Bundesliga Nord. Fünf Siege aus fünf Spielen führten die Nordbremerinnen auf Platz eins. Die Zweite des MTV holte 6:4 Punkte.
17.10.2018, 09:10
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Sabine Lange
Perfekter Start für Schönebeck I

In dieser Spielszene kann Melanie Stöver (MTV Eiche Schönebeck I, rechts) den Angriff der Sottrumerin Annika Freymuth nicht verhindern. Am Ende behauptete sich der Tabellenführer aber gegen den Zweitplatzierten und mehrfachen deutschen Meister mit 29:27.

Björn Hake

Schönebeck. Ein grandioser Start glückte den Prellballerinnen des MTV Eiche Schönebeck I in der Bundesliga Nord. Fünf Punktspiele ohne Niederlage und Tabellenplatz Platz eins – besser hätte es nicht laufen können für Janine Schröder, Kim Korte, Lena Büntemeyer und Melanie Stöver. Sogar dem mehrfachen deutschen Meister TV Sottrum I knöpfte das MTV-Quartett beide Zähler ab.

„Wir waren alle hoch motiviert und voller Tatendrang“, verriet Teamsprecherin Janine Schröder nach der ersten von vier Bundesliga-Runden. Das waren die jungen Prellballerinnen der zweiten MTV-Mannschaft auch. Doch sie agierten gerade gegen die hochkarätigen Teams der Liga oft zu durchsichtig und ohne den notwendigen Spielwitz. So schlugen für die Crew von Trainerin Inge Mahler zwei Niederlagen und drei Siege zu Buche. Mit 6:4 Punkten hält sie auf Rang drei aber trotzdem Kontakt zum Spitzenduo.

Spannende erste Halbzeit

Die erste Bewährungsprobe stand für die Schönebeckerinnen gleich zum Auftakt des Spieltages in Achim auf dem Programm. Der vereinsinterne Vergleich begann mit einer spannenden ersten Halbzeit. Keines der beiden Teams konnte sich einen sicheren Vorsprung erkämpfen. In den zweiten zehn Minuten triumphierte die Erste: „Wir haben es geschafft, uns mit fünf Bällen abzusetzen. Unsere Annahme stand sehr gut, und die gezielten Schläge von Kim Korte und mir brachten die Punkte“, berichtete Janine Schröder. Die ließ sich der MTV I bis zum Schluss auch nicht mehr nehmen (35:29).

Drei Minuten vor dem Abpfiff gab es noch einen Wechsel in der Aufstellung des MTV II: Schlagfrau Tabea Kluba musste erschöpft vom Feld. Dafür kam Neele Tiedje zum Einsatz, was aber in der Endphase nicht mehr relevant war. „Unsere erste Mannschaft war einfach besser. Sie ist sehr kompakt aufgetreten“, würdigte Trainerin Inge Mahler den Auftritt des Gegners. Ihre Mädels hätten ihr Leistungsvermögen nicht voll abrufen können.

Mit Spannung erwartet wurde das Gipfeltreffen der Bundesliga Nord, zu dem der MTV I gleich im Anschluss antrat (29:27). Der TV Sottrum I lief in neuer Aufstellung – nicht wie bisher als Trio, sondern als Viererteam – auf. Von Beginn an präsentierten sich die Schönebeckerinnen in Siegeslaune und konnten bei einem komfortablen Vorsprung von fünf bis sieben Bällen befreit aufspielen.

Gewisse Unruhe

„Aber zwei bis drei Minuten vor Spielende kam bei uns irgendwie Unruhe rein. Also tauschten Melanie Stöver und ich die Positionen. Bis wir uns aber wieder gefangen hatten, spielten sich die Sottrumerinnen auf einen Ball ran. Das war Spannung pur. Am Ende gewannen wir dann doch mit zwei Bällen und waren kräftetechnisch angeschlagen. Zwei Topspiele hintereinander war schon hart“, berichtete Janine Schröder.

Weniger kräftezehrend und nervenaufreibend war das Restprogramm der „Ersten“: Souverän setzte sich der MTV gegen den TV Baden I (36:25), gegen den MTV Wohnste I (32:26) und gegen Wohnste II (35:19) durch. „In der Begegnung gegen Wohnste I zeigte Kim Korte, wie gut sie als Schlagfrau einfach ist. Gezielte saubere Schläge waren da Programm. In allen Spielen zeigten wir uns als ein sehr gutes Team, das perfekt harmonierte“, zog Janine Schröder eine durchweg positive Bilanz.

Nach der Auftaktniederlage gegen die eigene erste Mannschaft hatte der MTV II leichtes Spiel mit dem TV Sottrum II (34:23). Gegen die kämpferisch sehr starken und erfahrenen Prellballerinnen vom MTV Wohnste I sprang ebenfalls ein Sieg für das Mahler-Team heraus (34:29).

Auch wenn das Ergebnis am Ende mit 38:21 sehr deutlich war, gestaltete sich die Partie gegen den VfL Hannover interessant: „Die Hannoveranerinnen haben bis zum Halbzeitpfiff gebissen. Wir waren nie mehr als drei Bälle in Front“, berichtete Inge Mahler. Doch zum Schluss habe beim VfL die Annahme nicht mehr gut gestanden und die Kraft sei dem Gegner ausgegangen.

Mit einer angezogenen Handbremse sei ihre Crew gegen den TV Sottrum I aufgetreten. Das wäre nicht nötig gewesen, meinte Inge Mahler nach der 27:34-Niederlage gegen den amtierenden deutschen und Bundesliga-Meister. „Uns fehlte hier die Kaltschnäuzigkeit, und unsere Aktionen waren zu leicht zu durchschauen. Gegen diese starke Mannschaft agierten wir einfach nicht flexibel genug. Und dabei hatten wir genau das im Training immer wieder geübt“, ärgerte sich die Schönebecker Trainerin.

Besser will es der MTV II am nächsten Bundesliga-Spieltag machen. Der findet am Sonnabend, 10. November, in der Sporthalle Am Bullenworth in Sottrum statt.

MTV Eiche Schönebeck I: Stöver, Korte, Schröder, Büntemeyer.

MTV Eiche Schönebeck II : Kluba, Dentler, Mahler, Husen, Feegel, Tiedje.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+