Fußball-Bremen-Liga

Saisonfinale mit Tombola und Freibier

Mit der Gewissheit, die Teilnahme am Hallen-Spektakel perfekt gemacht zu haben, können der Blumenthaler SV und die SG Aumund-Vegesack ohne nervliche Anspannung ihr jeweils letztes Saisonspiel bestreiten.
17.05.2019, 16:49
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Klaus Grunewald
Saisonfinale mit Tombola und Freibier

Der Blumenthaler SV, hier mit Torjäger Jonathan Bondombe-Simba, möchte auch gegen das offensivstärkste Team in der Fußball-Bremen-Liga, den FC Oberneuland, am Sonntag im heimischen Burgwallstadion Gas geben.

FOTOS: Christian Kosak

Bremen-Nord. Ziel erreicht! Mit der Gewissheit, die Teilnahme am Hallen-Spektakel perfekt gemacht zu haben, können der Blumenthaler SV und die SG Aumund-Vegesack ohne nervliche Anspannung ihr jeweils letztes Saisonspiel bestreiten. Die Burgwall-Elf erwartet am Sonntag ab 15 Uhr im eigenen Stadion mit dem FC Oberneuland das offensivstärkste Team der Fußball-Bremen-Liga, und die Vegesacker wollen zur gleichen Zeit auf dem Rasenplatz an der Honholdstraße in Bremerhaven ihr viertes Spiel in Folge gewinnen – Gegner ist die Leher Turnerschaft.

Blumenthaler SV – FC Oberneuland: Der Spielplan meint es gut mit den Blumenthaler Fans. Zum Abschluss einer starken Rückrunde ihrer Mannschaft dürfen sie sich auf einen fußballerischen Leckerbissen freuen. Schließlich stellt sich im Burgwallstadion mit dem FC Oberneuland das Team vor, das die Entscheidung um die Meisterschaft lange offen gehalten und bislang erst zwei Spiele verloren hat – beide gegen den Bremer SV.

Der Blumenthaler Erfolgstrainer Denis Spitzer bewertet das Kräftemessen mit dem „Hochkaräter“ der Bremen-Liga als Herausforderung und Belohnung zugleich für seine Mannschaft. Schließlich könne sie zum Abschluss der Saison noch einmal ein Zeichen setzen und ihre fußballerische Entwicklung demonstrieren. Denis Spitzer: „Wir wollen auch am letzten Spieltag der Saison im Burgwallstadion ein gutes Spiel zeigen.

Dabei will das junge Blumenthaler Team mit einem Durchschnittsalter von 20,8 Jahren einem Gegner Paroli bieten, der sowohl offensiv als auch defensiv ebenso wie der neue Meister Bremer SV eine Sonderstellung in der Bremen-Liga einnimmt. Aufpassen muss die Abwehr der Nordbremer vor allem auf die beiden Goalgetter Ebrima Jobe und Onur Uzun, die mit 33 beziehungsweise 29 Treffern die Torjägerliste der Liga anführen. Daneben nehmen sich die 15 Tore des Blumenthalers Jonathan Bondombe-Simba zwar bescheiden aus.

Sie waren allerdings oft spielentscheidend für den Höhenflug der Burgwall-Elf in der Rückserie. Aber auch der Vorstand des Blumenthaler SV, so Vorsitzender Peter Moussalli, will dafür sorgen, dass das Saisonfinale im Burgwallstadion zu einem Fußballfest für die Besucher wird. So sponsert ein Getränkemarkt ein 50-Liter-Fass Bier, ist eine Tombola geplant, bei der als Hauptpreise ein Werder-Trikot und eine kostenlose Mitgliedschaft über ein Jahr beim Blumenthaler SV zu gewinnen sind.

Zudem fließen als Dankeschön des Vorstands an die Mannschaft für eine Super-Rückserie alle Einnahmen aus dem Verkauf der Eintrittskarten und aus der Tombola in die „Mallorca“-Mannschaftskasse der ersten Herren. Und schließlich nimmt das Bremen-Liga-Team Abschied von Co-Trainer Rainer Raute, der künftig zusammen mit Peter Moussalli als „Dreamteam“ die U15 des Vereins trainieren wird. Derweil blickt Denis Spitzer bereits in die Zukunft. Wie berichtet, wollen Denis Jordan und Dominik Willkomm in der Saison 2019/20 wieder die Fußballschuhe für den Blumenthaler SV schnüren. Darüber hinaus erwartet Spitzer weitere personelle Verstärkungen (siehe auch nebenstehenden Bericht).

Leher TS – SG Aumund-Vegesack: „Jetzt haben wir noch vier Endspiele und müssen sie gewinnen, um am Hallen-Masters teilnehmen zu können“, lautete die Rechnung von SAV-Trainer Björn Krämer nach der 1:3-Niederlage am 13. April bei der BTS Neustadt. Dass sogar nur drei Siege gegen ESC Geestemünde (6:3), beim OSC Bremerhaven (1:0) und gegen den BSC Hastedt (5:1) ausreichen würden, konnte er damals nicht ahnen. Jetzt aber rangiert seine Mannschaft als Tabellensiebter mit einem Vorsprung von drei Punkten und 21 Toren vor der Leher TS, die zurzeit den neunten Platz einnimmt und nur noch eine theoretische Chance auf die Teilnahme am Hallen-Spektakel hat. Wenn die Seestädter hoch gewinnen und die Fußballer des Brinkumer SV (momentan Achter) zugleich beim SC Borgfeld hoch verlieren würden.

Mit solchen Rechenspielen muss sich Björn Krämer nicht mehr beschäftigen. Allerdings möchte er seine Mannschaft auch in der Seestadt siegen sehen, damit sie die Vorgabe von zwölf Punkten aus den letzten vier Saisonspielen erfüllt. Und er ist sich sicher, dass sie dieses Ziel mit aller Macht anstrebt: „Die Spieler sind hoch motiviert und wollen die Saison optimal beschließen“, ist Krämer überzeugt und fügt hinzu: „Zum Ende der Saison haben wir endlich zur Konstanz in Spiel und System gefunden.“

Außerdem haben die Nordbremer noch ein Hühnchen mit dem Team seines Trainerkollegen Dennis Ley zu rupfen. Das Hinspiel gewannen die Seestädter am 17. November in Vegesack durch ein Last-Minute-Tor von Jan-Niklas Kersten mit 3:2. Es war seit April 2015 der erste Sieg der Bremerhavener in neun Begegnungen, von denen die SAV acht gewann; ein Spiel endete remis. Personelle Sorgen haben die Vegesacker nicht, sieht man einmal davon ab, dass hinter dem Einsatz von Sturmspitze Bashkim Toski noch ein Fragezeichen steht. Alle anderen aber sind nach den Worten von Björn Krämer an Bord und darauf erpicht, auch das vierte Endspiel für sich zu entscheiden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+