Deutsche Schwimm-Meisterschaften Starkes Debüt über 100 Meter Freistil

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter Kei Hobbiebrunken. Der 19-jährige Schwimmer der SG Aumund-Vegesack (SAV) nahm erstmals an den offenen deutschen Meisterschaften teil.
05.08.2019, 15:36
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von MARTIN PRIGGE

Vegesack. Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter Kei Hobbiebrunken. Der 19-jährige Schwimmer der SG Aumund-Vegesack (SAV) nahm erstmals an den offenen deutschen Meisterschaften teil. Weil sein Jahrgang 2000 ab diesem Jahr bei den offenen Titelkämpfen antreten muss, ist der viermalige Teilnehmer der deutschen Jahrgangsmeisterschaften aus dem Event für die jüngeren Athleten herausgewachsen. Trotz vorangegangener Erkältung schwamm Hobbiebrunken in Berlin sich über 100 Meter Freistil in starken 54,92 Sekunden auf den 33. Platz der Juniorenwertung.

Der Erfolgsweg beginnt dabei im April dieses Jahres: Der Deutsche Schwimmverband (DSV) veröffentlicht die offiziellen Pflichtzeiten für die nationalen Titelkämpfe – die bisher gehandelten Vegesacker DM-Kandidaten Kei Hobbiebrunken mit 50 Meter Rücken und der gleichaltrige Jan Diercks mit 50 Meter Brust sind für ihre Strecken nicht qualifiziert. Stattdessen kann Kei Hobbiebrunken jedoch plötzlich die Pflichtzeit für 100 Meter Freistil vorweisen. Bei den norddeutschen Titelkämpfen im Mai schwimmt der Nordbremer über diese Strecke in 54,71 Sekunden zu einer neuen persönlichen Bestzeit.

Erkältung durchkreuzt die Planungen

Während seine Mannschaftskameraden im Juni ihre Sommerpause beginnen, arbeitet Kei Hobbiebrunken weiter im Wasser und an Land auf die „Deutschen“ hin. Sein Saison-Höhepunkt will gut vorbereitet sein. Doch dann fängt er sich eine Erkältung ein. Ein wirkliches Ärgernis für jeden Sportler stellen Schnupfen und Co. dar: Monatelang trainiert ein Athlet auf seinen Höhepunkt hin und dann durchkreuzt ein Infekt die Planungen. Kei Hobbiebrunken muss eine Pause einlegen und sich auskurieren.

Ende Juli fährt er mit drei anderen SAV-Schwimmern, die ihn auf seinem Weg motivierend begleiten, und seinem Trainer Harald Schützek für eine Woche ins Trainingslager nach Grainau. Im Freibad des Zugspitzdorfes feilt der SAV-Athlet vor herrlichem Bergpanorama an den letzten Feinheiten für den großen Auftritt. Coach Harald Schützek ist guter Dinge: „Die Bedingungen im Freibad lassen sich natürlich nicht mit der Halle vergleichen, aber Kei ist gut drauf“, teilt Schützek im Vorfeld der DM mit – die Erkältung ist da bereits überwunden.

Drei Tage wird Kei Hobbiebrunken dann mit seinem Trainer in der Bundeshauptstadt verbringen, wo in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark (SSE) die besten Schwimmer Deutschlands aufeinandertreffen. Mehrere Trainingseinheiten absolviert er noch in der legendären Sportstätte, um sich auf die Halle einzustimmen.

Am Freitagabend treffen Trainer und Schützling die ehemaligen SAV-Schwimmerinnen Janina und Kristina Braun in einem Restaurant. Janina Braun, die inzwischen Trainerin des VfL Osnabrück ist und in Sportwissenschaften promoviert hat, und ihre Schwester Kristina, die für die Nada im Doping-Kontroll-System arbeitet, blicken doch auf erfolgreiche Zeiten im SAV-Dress zurück.

Am Sonntag betritt dann Kei Hobbiebrunken für sein DM-Debüt die Startbrücke der Berliner Schwimmhalle. Als das Startsignal ertönt, reagiert der Vegesacker blitzschnell. Coach Harald Schützek beobachtet genauestens von der Beckenseite: „Kei ist beim Start richtig gut weggekommen.“ Technisch sauber sieht die erste Bahn aus, aber langsame 26,19 Sekunden Durchgangszeit notiert Schützek, ehe Hobbiebrunken auf der Rückbahn für die schnellsten 50 Meter seines Laufs sorgt. Am Ende schlägt er nach 54,92 Sekunden an und bleibt damit nur zwei Zehntelsekunden über der Bestzeit aus dem Mai. „Die Rückbahn war sehr anstrengend, hintendrauf war es echt eng“, sagt der ausgeschiedene Kei Hobbiebrunken im Anschluss. Mit dieser Leistung kann er vollends zufrieden sein.

Drei Wochen Pause

Gebannt verfolgt der SAV-Schwimmer noch das Rennen über 1500 Meter Freistil, in dem der Ex-Bremer Florian Wellbrock nach seinem WM-Gold von Südkorea aus der Vorwoche über diese Strecke deutscher Meister wird. Drei Wochen Pause darf sich der Vegesacker laut seinem Trainer jetzt gönnen. Deshalb hat er auch seine Weisheitszahn-Operation auf den gestrigen Montag gelegt.

Seine Vegesacker Schwimm-Kameraden starten am Montag, 19. August, in die Saison-Vorbereitung. Vielleicht ist der DM-Debütant Kei Hobbiebrunken dann sogar direkt wieder mit von der Partie.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+