Fußball-Verbandsliga der A-Junioren

Tjorven Bruns und Leon Föge ragen heraus

Der Blumenthaler SV hat nach zwei Niederlagen zum Saisonauftakt ein Lebenszeichen abgegeben. Der JFV Bremen behauptete dank eines 7:3-Triumphs beim JFV Weyhe-Stuhr seine Spitzenposition.
22.09.2020, 16:23
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann
Tjorven Bruns und Leon Föge ragen heraus

Neben Tjorven Bruns ragte bei den JFV-A-Junioren Leon Föge heraus.

Christian Kosak

Der Blumenthaler SV hat nach zwei Niederlagen zum Saisonauftakt ein Lebenszeichen in der Fußball-Verbandsliga der A-Junioren abgegeben. Die Blau-Roten setzten sich mit 1:0 gegen den TuS Komet Arsten durch und verließen somit die Abstiegsränge. Der JFV Bremen behauptete dank eines 7:3-Triumphs beim JFV Weyhe-Stuhr seine Spitzenposition – dabei ragten Tjorven Bruns und Leon Föge heraus.

Blumenthaler SV – TuS Komet Arsten 1:0 (0:0): „Das war im kämpferischen Bereich eine 180-Grad-Wende im Vergleich zu den ersten beiden Begegnungen“, freute sich Blumenthals Trainer Michael Müller. Sein Sohn Matteo Müller wartete mit dem goldenen Treffer der Partie auf.

Müller verwandelte acht Minuten nach der Rückkehr aus den Kabinen einen Elfmeter nach einem rüden Einsteigen gegen Oguzhan Topdur. Müller hatte bei seinem Schuss aber auch ein wenig Glück. TuS-Keeper Jordan Dierks war schließlich noch mit einer Hand am Ball. „Wichtig ist aber, dass der Ball reingegangen ist“, sagte Michael Müller.

Abdul-Hakim Malek hätte eine Viertelstunde vor Schluss für die Vorentscheidung sorgen können. Doch nachdem er noch einen Gegenspieler ausgetanzt hatte, schob er das Spielgerät freistehend am Tor vorbei. „So sind wir dann zum Schluss noch ein bisschen nervös geworden“, räumte Müller ein. Nach einem unglücklichen Handspiel von Blumenthals Kevin-Madiou Bah zeigte Referee Anton Bernecker auf den Elfmeterpunkt.

Doch BSV-Schlussmann Jean-Pascal Meißner bewahrte seine Farben vor dem Ausgleich (78.). In den letzten Minuten erspielten sich beide Teams noch Möglichkeiten – auch Meißner hielt noch einmal den Dreier fest. Blend Masawar half als einziger Einwechselspieler aus der B-Jugend aus, nachdem Melih Kargavuran kurzfristig aus Krankheitsgründen ausgefallen war. „Wir haben bis zum Ende körperlich gut dagegengehalten. Jetzt müssen wir nur noch konzentrierter werden“, resümierte „Magic“ Müller. Auf dieser Leistung lasse sich jedoch aufbauen.

JFV Weyhe-Stuhr – JFV Bremen 3:7 (2:5): „Es waren ein bis zwei Gegentore dabei, die wir so nicht kassieren dürfen“, ärgerte sich Nordbremens Coach Sören Seidel. Weil er wusste, dass die Gastgeber auf einem Rasenplatz spielen würden, habe Seidel im Training vermehrt lange und Diagonalbälle üben lassen. „Das haben die Jungs dann im Spiel auch gut umgesetzt“, lobte Sören Seidel sein Team. Ihm gefielen besonders die Vorstellungen seines Sechsers Tjorven Bruns sowie von Angreifer Leon Föge. „Die beiden haben es richtig gut gemacht“, so Seidel. So war es auch nicht verwunderlich, dass Bruns das 1:0 nach einem Doppelpass mit Föge mit einem strammen Schuss markierte. Per Abstauber erhöhte Kapitän Tjorven Bruns dann auf 2:0. Auf Vorlage von Zejnedin Okanovic glückte Granit Durmesi das 3:0. Das 4:0 von Leon Föge leitete Lukas Koch mit einer schönen Flanke ein. Granit Durmesi stellte nach dem ersten Ehrentreffer den alten Abstand wieder her.

Nach einer tollen Vorleistung von Paul Knoch machte Leon Föge das halbe Dutzend Treffer nach dem Pausentee voll. Knoch war dem Ball dabei hinterher gesprintet und brachte diesen aus vollem Lauf noch mit letztem Einsatz kurz vor der Grundlinie zu Föge in die Mitte. Leon Föge setzte auf Vorarbeit von Ishan Sataew den Schlusspunkt zum 7:3. Ein Wermutstropfen war aber die Verletzung von Nihad Begic.

Der Gast musste ohnehin schon auf die angeschlagenen Luis Seidel, Marvin Emos, Williams Lewisgton Noukpetor, Benjamin Friesen und Leonardo Cristescu verzichten. „Deshalb musste ich das Team auf vier Positionen umstellen“, informierte Sören Seidel.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+