Fußball-Verbandsliga der C-Junioren

Volley-Tor von Max Otholt

Der Blumenthaler SV II hat seinen ersten Saisonsieg in der Bremer Fußball-Verbandsliga der C-Junioren eingefahren.
05.09.2019, 16:18
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Bremen-Nord. Der Blumenthaler SV II hat seinen ersten Saisonsieg in der Bremer Fußball-Verbandsliga der C-Junioren eingefahren. Die Blau-Roten behaupteten sich beim direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, OSC Bremerhaven, mit 4:3. Der JFV Bremen erreichte im Anschluss an den Auftaktsieg immerhin ein 1:1-Unentschieden beim SC Borgfeld.

OSC Bremerhaven – Blumenthaler SV II 3:4 (2:3): „Wir konnten von Anfang an Druck machen. So fiel auch schon nach zwei Minuten unsere Führung durch Joel Wigard, der aus dem Gewühl heraus die Übersicht behielt und sicher verwandelte“, ließ BSV-Trainer Carsten Niewiem wissen. Der OSC nutzte jedoch gleich den ersten Eckball zum Ausgleich.

„Wir waren aber das klar spielbestimmende Team“, versicherte Niewiem. Nach einer sehenswerten Flanke von Luca Schmidt brauchte Jaromin Seebeck am ersten Pfosten nur noch zum 2:1 einzunicken. „Danach hatten wir alles im Griff“, sagte Carsten Niewiem. Der nach langer Verletzung eingewechselte Tim Naporra schloss ein schönes Solo zum 3:1 ab. Finn Schilling leistete sich aber noch vor dem Pausentee einen Fehlpass und legte dem Gegner das 2:3 quasi auf.

Max Otholt verwertete ein Zuspiel von Baran Genc volley zum 4:2. „Das war ein tolles Tor“, schwärmte Niewiem. Weitere Großchancen von Jannis Niewiem, Baran Genc und Tim Naporra führten im Anschluss aber nicht zum Erfolg. So kam das Heimteam per Sonntagsschuss heran. „Die Schlussphase wurde noch einmal richtig hektisch. Aber mit etwas Glück und Geschick retteten wir den knappen Vorsprung über die Zeit. „Der Weg zum Klassenerhalt ist aber noch sehr, sehr weit“, trat Carsten Niewiem nach dem Sieg auf die Euphoriebremse.

SC Borgfeld – JFV Bremen 1:1 (1:1): Da der vom Verband angesetzte Schiri nicht gekommen war, erklärte sich ein Elternteil des SC Borgfeld bereit, das Match zu leiten. „Bei uns ist kein richtiger Spielfluss zustande gekommen“, sagte JFV-Übungsleiter Sven Wolfram. Dennoch hätten sich die Gäste auch bereits in der Anfangsphase einige Möglichkeiten erspielt. Mit einem an Miran Abdi verursachten und auch verwandelten Elfmeter gingen die Nordbremer in Führung. „Wir sind aber zu fahrlässig mit der Führung umgegangen“, kritisierte Wolfram. Die Nordbremer leisteten sich dann einen folgenschweren Stellungsfehler in der Abwehr. Dadurch musste JFV-Torwart Bengt Loose eingreifen und verursachte dabei einen Strafstoß. „Der war so auch in Ordnung“, räumte Wolfram ein.

Im zweiten Abschnitt erhöhte der Gast das Tempo und war klar am Drücker. „Wir haben unsere Chancen aber leider nicht in Tore umgemünzt und mussten mit der einen oder anderen Fehlentscheidung des Unparteiischen leben“, teilte Sven Wolfram mit. Aus seiner Sicht hätte dieser zu Gunsten des JFV noch einmal auf den Elfmeterpunkt zeigen müssen. „Mit der ersten Hälfte konnten wir nicht zufrieden sein, mit dem zweiten Durchgang dann um so mehr. Da war Zug zum Tor und ein ordentliches Zweikampfverhalten drin“, bilanzierte Wolfram.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+