Schulzentrum Walle bietet jungen Frauen einen ganz neuen Bildungsweg an Ausbildung und Fachabi im Gesundheitsbereich

Walle. Jährlich werden in Bremen mehr als 250 junge Frauen in den Ausbildungsberufen Medizinische, Zahnmedizinische und Tiermedizinische Fachangestellte ausgebildet. Für diese Gruppe gibt es nur wenige berufliche Aufstiegsmöglichkeiten. Das Schulzentrum (SZ) Walle bietet deshalb einen in Kooperation mit Einrichtungen des Gesundheitswesens entwickelten neuen Bildungsweg an. Das Schulzentrum wird ab dem kommenden Schuljahr für die Ausbildungsberufe Medizinische, Zahnmedizinische und Tiermedizinische Fachangestellte die Möglichkeit offerieren, die Ausbildung nach drei Jahren nicht nur mit dem Ausbildungsabschluss, sondern zusätzlich mit dem Fachabitur zu beenden.
27.01.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Katja Knappe

Walle. Jährlich werden in Bremen mehr als 250 junge Frauen in den Ausbildungsberufen Medizinische, Zahnmedizinische und Tiermedizinische Fachangestellte ausgebildet. Für diese Gruppe gibt es nur wenige berufliche Aufstiegsmöglichkeiten. Das Schulzentrum (SZ) Walle bietet deshalb einen in Kooperation mit Einrichtungen des Gesundheitswesens entwickelten neuen Bildungsweg an. Das Schulzentrum wird ab dem kommenden Schuljahr für die Ausbildungsberufe Medizinische, Zahnmedizinische und Tiermedizinische Fachangestellte die Möglichkeit offerieren, die Ausbildung nach drei Jahren nicht nur mit dem Ausbildungsabschluss, sondern zusätzlich mit dem Fachabitur zu beenden.

Damit wird für die größte Beschäftigtengruppe des Gesundheitswesens die Basis für attraktive Berufswege gelegt. Mit dem doppelqualifizierenden Abschluss können im Anschluss berufsbegleitende Bildungswege im Bereich Gesundheitsmanagement, Personalmanagement oder auch Gesundheitstourismus beschritten werden.

Es können auch ganz normal die Studienangebote der Hochschulen angenommen werden. Schließlich besteht auch die Möglichkeit, noch ein weiteres Jahr die Berufsoberschule im SZ Walle zu besuchen, so dass ein Vollabitur möglich ist, mit dem alle akademischen Berufe erreicht werden können.

Es ist also in diesen insbesondere bei jungen Frauen sehr beliebten Berufen jetzt möglich, innerhalb von vier Jahren sowohl einen Berufsabschluss als auch das Vollabitur zu erreichen. Auf traditionellem Wege werden fünf bis sechs Jahre benötigt.

Das Angebot ist im Dialog mit vielen Gemeinschaftspraxen, medizinischen Versorgungszentren und Kliniken entwickelt worden. Etliche von ihnen haben der Schule signalisiert, dass sie entsprechende Ausbildungsverträge abschließen wollen. Diese können der Schule auf Nachfrage auch Interessentinnen nennen.

Mit diesem Angebot wendet sich das Schulzentrum an leistungsstarke und leistungswillige junge Menschen, die nicht nur rein schulisch lernen, sondern die auch etwas Praktisches machen wollen. Die Teilnehmerinnen an diesem Angebot werden ganz normal in den Gesundheitseinrichtungen ausgebildet, besuchen an zwei Tagen die klassische Berufsschule und erhalten in den Prüfungsfächern des Abiturs einen Zusatzunterricht.

Interessentinnen müssen einen ganz normalen Ausbildungsvertrag schließen. Nach dem Abschluss werden sie von der Praxis in der Schule angemeldet. Dort sollten sie nach Möglichkeit gleich die Absicht zur Teilnahme signalisieren.

Weitere Informationen stellt das Schulzentrum Walle unter der Telefonnummer 3618266 zur Verfügung.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+