Osterfeuerberg:Theater in der Union-Brauerei

Im Supermarkt des Lebens

„Zwischenstand: Szenen aus Hysterikon“ nennt sich der rund 50-minütige szenische Theaterabend. am 22. Oktober ab 19.30 Uhr im Bremer Kriminal Theater in der Union-Brauerei.
19.10.2020, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Anke Velten

Osterfeuerberg. Das ganze Leben ist ein Supermarkt. Mal kommt man auf seine Kosten, mal zahlt man drauf. Man ist ständig auf der Suche nach dem guten Deal, lässt sich zu unvernünftigen Hamsterkäufen verleiten, und erwischt mitunter einen enttäuschenden Ladenhüter. Die Metapher für die moderne Konsumgesellschaft ist der Kern des Stückes „Hysterikon“ von Ingrid Lausund. Der Name der Autorin dürfte vielleicht nicht allen Theaterbesuchern geläufig sein – ihren kultigen Tatortreiniger „Schotty“ werden die meisten dagegen kennen und lieben. Auch auf der Waller Bühne kann sich das Publikum gefasst machen auf skurrilen Witz, blitzgescheite Dialoge und Stoff zum Nachdenken über das Eingemachte menschlicher Existenz. Einen ersten Einblick ins Sortiment gibt das Bremer Amateurensemble Plan B am Donnerstag, 22. Oktober, ab 19.30 Uhr im Bremer Kriminal Theater (B. K. T.) in der Union-Brauerei.

„Zwischenstand: Szenen aus Hysterikon“ nennt sich der rund 50-minütige szenische Theaterabend. Denn bis zur Premiere im kommenden Frühjahr wollten die Mitwirkenden nicht mehr warten, sondern „endlich wieder hinaus auf die Bühne“, sagt Dirk Gerlach. „Das Ensemble zeigt, wer da eigentlich Theater spielt, wer den Hut aufhat und wie die Arbeit an der aktuellen Inszenierung aussieht“. Das Amateurensemble „Theater plan B“ ist eine recht junge Formation. Sie ging Ende des vergangenen Jahres aus der Truppe „2 hoch 3“ hervor, die im Theater im Volkshaus ihre Proben- und Spielstätte hatte. Zusammengebracht hat sie das Theatervirus, das sie mitunter seit vielen Jahren auf diversen Bühnen ausgelebt haben, und nun als ständige Gäste des B. K. T. weiterpflegen dürfen. Die „Corona-Krise“ spielte dem Ensemble dabei in die Karten, erklärt Gerlach. Weil die kleine Spielbühne im 2. Stock des Gebäudes zurzeit unbespielbar ist, darf der theatralische Supermarkt im großen Theaterraum aufgebaut werden. Die sechs Akteurinnen und Akteure stammen hauptberuflich aus ganz unterschiedlichen Metiers. Für die Inszenierung konnten sie mit Anke Thiessen und Nomena Struß zwei erfahrene Profi-Regisseurinnen gewinnen.

Der Zeitpunkt der geplanten Premiere könnte mit dem 20. Jahrestag der „Hysterikon“-Uraufführung zusammenfallen. Aktuell sei das Stück aber mehr denn je, sagt Dirk Gerlach: In einer Zeit, in der sich viele Menschen fragen müssen, was notwendig ist und worauf sie verzichten können, und in der deutlich wird: Das wirklich Wesentliche ist nicht käuflich. Ausgedacht wurde die laut Suhrkamp-Verlag „fulminante Revue aus dem Konsumentenleben“ von der deutschen Theaterautorin und Regisseurin Ingrid Lausund. Die gebürtige Ingolstädterin, Jahrgang 1965, war jahrelang Hausautorin und Regisseurin am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, und hielt 1999 eine Gastprofessur am Mozarteum in Salzburg. Der breiten Öffentlichkeit wurde sie jedoch erst 2015 bekannt, als die wahre Identität der geheimnisvollen Mizzie Meyer gelüftet wurde: Zuvor war jahrelang gerätselt worden, wer sich hinter dem Pseudonym im Nachspann der vielfach preisgekrönten Erfolgsserie „Der Tatortreiniger“ verbergen könnte. Für ihre Schotty-Drehbücher wurde Lausund mit dem Grimme-Preis, dem Deutschen Menschenrechtsfilmpreis und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Weiteres Beispiel für Lausunds Faible für groteske Satire ist das Drehbuch der deutschen Komödie „Er ist wieder da“.

Wie es der Zufall will, spielt „Schotty“ auch eine Rolle in einer Eigenproduktion des B. K. T. Regisseur Ralf Knapp hat drei Folgen der TV-Serie für die Bühne aufbereitet. Der Osterfeuerberger „Tatortreiniger“ mit Mateng Pollkläsener, Janina Zamani und Denis Fischer wird erstmals am Freitag, 18. Dezember, zu sehen sein. Besonders genussvoll lässt er sich am Silvesterabend konsumieren. Die Hausgemeinschaft von B. K. T. und Union Brauerei kündigt an, dass sie das mehr als ungewöhnliche Jahr 2020 kriminell-kulinarisch verabschieden wird. Der Kartenvorverkauf läuft gerade an. Zum All Inclusive-Preis von 35 Euro können sich die Gäste an einem Dreigangmenü im Union-Gasthaus laben, und an Schottys blutigem Arbeitsalltag.

Nach dem „Mordssommer“ mit vielen Open-Air-Aufführungen im Hof des Brauereigeländes möglich machte, ist Bremens spannendstes Theater nun wieder ins Haus zurückgekehrt – und auch hier sollen sich die Theaterfans ganz sicher fühlen.

„Zum Glück verfügen wir über einen Theaterraum mit einem riesigen Volumen“, erklären die beiden Theaterleiter Perdita Krämer und Ralf Knapp. Für jede Vorstellung wird die maximale Besucherzahl auf 50 Personen begrenzt und die Bestuhlung individuell formatiert: So können die Gäste in den gewünschten Konstellationen und gleichzeitig in reichlich Abstand zu den anderen Zuschauern sitzen.

Die gute Durchlüftung des großzügigen Saales und die Fußbodenheizung sorgen zusätzlich dafür, dass sich die „berüchtigten Aerosole“ sehr rasch verflüchtigen, so Krämer und Knapp. „Wir haben die Abläufe im Umfeld der Vorstellung so organisiert, dass auch hier der Abstand garantiert und Berührungspunkte fast komplett minimiert sind“, sagen die Theaterleiter. Maskenpflicht gilt solange, bis die Zuschauer und Zuschauerinnen ihre Plätze erreicht haben.

Im November fahren im B. K. T. wieder „Zwei Fremde im Zug“ los (nach dem Thriller von Patricia Highsmith). Zuvor macht das Theater Platz für gern gesehene Gäste. Schauspieler Martin Leßmann lädt für Freitag, 23. Oktober, und Sonnabend, 24. Oktober, Beginn jeweils 19.30 Uhr, zu einem „Tag mit Herrn Jules“ nach dem Roman der flämischen Autorin Diane Broeckhoven ein. „Ich weiß, was ich will“ nennen Sänger Frank Fiedler und Pianist Dominik Kroll ihre Hommage an Udo Jürgens am Sonntag, 25. Oktober, 19.30 Uhr. Sänger Denis Fischer erinnert am Sonnabend, 31. Oktober, ab 19.30 Uhr an den „Club 27″: Im Repertoire sind Songs von Musiklegenden, die im Alter von 27 Jahren starben – darunter Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrison, Robert Johnson und Kurt Cobain.

Karten für alle Vorstellungen sind im Vorverkauf im Bremer Kriminal Theater, Theodorstraße 13 a, erhältlich, Öffnungszeiten dienstags bis freitags, 15 bis 18 Uhr, telefonisch erreichbar unter der Rufnummer 04 21 / 16 69 17 58. Der gesamte Spielplan findet sich selbstverständlich auch im Internet über die Adresse www.bremer-kriminal-theater.de. Dort finden sich auch genauere Informationen zum Silvesterabend mit dem Tatortreiniger.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+