Bürgerantrag zu Überweg

Senioren wollen sichere Querungen

DieBewohner des Wasserturms und der darum herum gelegenen Häuser der Bremer Heimstiftung wünschen sich einen besseren Überweg in Richtung Waller Grün. Dies formuliert ein Bürgerantrag an den Beirat.
14.09.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Senioren wollen sichere Querungen
Von Anne Gerling
Senioren wollen sichere Querungen

In der Karl-Peters-Straße können Senioren nur schwer die Straße passieren.

Roland Scheitz

Mit einem Bürgerantrag und 157 Unterschriften hat sich kürzlich Horst Grotheer, Mitglied im Nachbarschaftsrat des Stiftungsdorfes Walle, an den Stadtteilbeirat gewandt: Die etwa 100 Bewohner des Waller Wasserturms und der darum herum gelegenen Häuser der Bremer Heimstiftung – alle älter als 70 Jahre – wünschen sich einen besseren Überweg in Richtung Waller Grün. „Wir haben große Probleme, dorthin und wieder wegzukommen“, sagt Grotheer, „denn viele müssen Rollstühle und Rollatoren nutzen.“

Gerne möchten die Senioren am gesellschaftlichen Leben teilhaben – Kopfsteinpflaster, Kantsteine, Falschparker und schnelle Fahrzeuge machen es ihnen allerdings schwer, über die Karl-Peters-Straße zum Grünzug zu gelangen, an dem unter anderem die Sankt-Marien-Kirche und die Wilhadikirche liegen und über den man zum Wochenmarkt oder zur Straßenbahn spazieren kann. Gefährlich auch die Querungen Elisabethstraße und Grenzstraße: Wegen parkender Autos sind Fußgänger hier leicht zu übersehen. Die Ortspolitiker sehen es ebenso und wollen sich dessen nun annehmen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+