Rickmers Reismühle zieht um

Specht-Gruppe kauft Areal auf der Überseeinsel

Ein weiteres Grundstück auf der Überseeinsel hat den Besitzer gewechselt: Die Specht-Gruppe kaufte das Areal der Rickmers Reismühle. Was dort passieren soll, darüber laufen nun die Gespräche.
31.07.2020, 12:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Specht-Gruppe kauft Areal auf der Überseeinsel
Von Maren Beneke
Specht-Gruppe kauft Areal auf der Überseeinsel

Blick auf die Überseeinsel im Jahr 2018: Rickmers Reismühle produziert derzeit noch im westlichsten Teil der Landzunge. Als Nachbarn schließen sich in Richtung Osten die früheren Gelände von Reimers Logistics und Kellogg an.

WFB/Studio B.

Erst Meier, dann Zech, jetzt Specht: Die gleichnamige Unternehmensgruppe hat das Gelände von Rickmers Reismühle gekauft. Das wurde am Freitag bekannt. Damit wechselt das letzte große, direkt an die Weser angrenzende Gelände auf der sogenannten Überseeinsel den Besitzer.

Wie die Specht-Gruppe mitteilte, möchte die Unternehmensgruppe auf dem Gelände an der Stephanikirchenweide Baurecht entwickeln. „Diese Fläche gehört zu den schönsten an der Weser in Bremen“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Rolf Specht. Er verhandelt demnach derzeit mit der Stadt über die weiteren Pläne für das Grundstück.

Lesen Sie auch

2018 hatte WPD-Gründer Klaus Meier das frühere Kellogg-Gelände gekauft. Dort rollen die Bagger längst, auf 15 Hektar entsteht eine Mischung aus Wohnen und Arbeiten. Ein Jahr später folgte die Übernahme des benachbarten 2,5 Hektar großen Grundstücks von Reimer Logistics durch den Unternehmer Kurt Zech. Auch er plant mit einem Mix von verschiedenen Nutzungen. Das Areal, auf dem Rickmers Reismühle derzeit noch verschiedene Reisprodukte herstelllt, ist 3,2 Hektar groß. Das Unternehmen will, so teilte die Specht-Gruppe weiter mit, innerhalb Bremens an einen neuen Standort ziehen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+