Sturm "Zeynep" 55-Meter-Baukran beschädigt Neubau in der Konsul-Smidt-Straße

Die Feuerwehr Bremen ist seit Freitagabend pausenlos im Einsatz – unter anderem am Europahafen. Dort stürzte ein 55 Meter hoher Kran in einen Neubau.
19.02.2022, 05:34
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
55-Meter-Baukran beschädigt Neubau in der Konsul-Smidt-Straße
Von Silke Hellwig

An der Konsul-Smidt-Straße ist in der Nacht zu Sonnabend ein 55 Meter hoher Kran umgestürzt und hat einen der Zech-Neubauten des Ensembles am Kopf des Europahafens getroffen. „Der Kran hat den Neubau stark beschädigt“, so Michael Richartz, Sprecher der Feuerwehr Bremen. Außerdem sei ein gerade passierender Lkw in Mitleidenschaft gezogen worden – verletzt wurde niemand. Die Unfallstelle sei großräumig abgesperrt worden.

Die Feuerwehr sei in der Zeit zwischen Freitagabend und 4.30 Uhr am Sonnabend zu mehr als 300 Einsätzen ausgerückt, so Richartz weiter. „Das betraf das ganze Potpourri an möglichen Sturmeinsätzen.“ Viele große Bäume seien umgestürzt, in Bremen Nord sei ein Dach abgedeckt worden – Sachschaden sei zu beklagen, beispielsweise an Autos, Personenschaden seines Wissens nicht. Die Feuerwehr bilanziere pro Jahr rund 7000 Einsätze, „allein in diesen beiden Sturmtagen sind wir rund 600 Einsätze gefahren.“

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+