Oberschule Roter Sand: Pädagoge mit Zusatz-Ausbildung hat Vertrag noch nicht unterschrieben Zweiter Lehrer für Inklusionsklassen fehlt noch

Woltmershausen. Die Oberschule Roter Sand geht nach den Sommerferien mit gemischten Gefühlen in das Jahr eins der "inklusiven Schule". Die Schule habe erst eine von zwei zusätzlichen Lehrkräften mit Sonderpädagogik-Ausbildung "fest an der Angel", berichteten Schulleiter Karsten Thiele und seine Stellvertreterin Ursel Reuter im Fachausschuss des Beirats. Die zweite neue Lehrkraft zögere mit der Vetragsunterzeichnung, weil sie nicht mit voller Stundenzahl beschäftigt werden solle. Diese Aussage ließ Behörden-Vertreter Helmut Kehlenbeck so nicht stehen: "Wir bieten grundsätzlich volle Stellen an. Wir empfehlen jungen Lehrkräften lediglich, mit reduzierter Stundenzahl anzufangen, damit wir möglichst viele Köpfe in die Schulen kriegen."
19.07.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Haase

Woltmershausen. Die Oberschule Roter Sand geht nach den Sommerferien mit gemischten Gefühlen in das Jahr eins der "inklusiven Schule". Die Schule habe erst eine von zwei zusätzlichen Lehrkräften mit Sonderpädagogik-Ausbildung "fest an der Angel", berichteten Schulleiter Karsten Thiele und seine Stellvertreterin Ursel Reuter im Fachausschuss des Beirats. Die zweite neue Lehrkraft zögere mit der Vetragsunterzeichnung, weil sie nicht mit voller Stundenzahl beschäftigt werden solle. Diese Aussage ließ Behörden-Vertreter Helmut Kehlenbeck so nicht stehen: "Wir bieten grundsätzlich volle Stellen an. Wir empfehlen jungen Lehrkräften lediglich, mit reduzierter Stundenzahl anzufangen, damit wir möglichst viele Köpfe in die Schulen kriegen."

Einig waren sich Kehlenbeck, Thiele und Reuter, dass die Oberschule mit recht guter Ausstattung mit Lehrkräften ins neue Schuljahr gehen wird. Die wenigen Fehlstunden in der Unterrichtsversorgung könnten durch Umschichtungen aus dem Ganztagsbetrieb ausgeglichen werden, sagte Thiele voraus: "Wir stecken etwas in den Miesen, aber das wird noch zu gestalten sein." Reuter sieht es als besondere Herausforderung, dass mit dem Wegfall der Förderschule verhaltensauffällige Schüler auf jeden Fall an der Oberschule bleiben und nicht in prekären Klassensituationen an die Förderschule weitergeleitet werden können.

Bedauert wird an der Oberschule, dass die Zusatzausbildung für Lehrer, die nicht sonderpädagogisch ausgebildet sind, im nächsten Jahr gestrichen ist. Kehlenbeck verteidigt die Entscheidung der Bildungssenatorin: "Wir haben noch keine personelle Not. Die Zusatzausbildung gehört zur vorausschauenden Planung, die noch nicht so schnell umgesetzt wird."

Im Grundschulbereich sieht Schulrat Kehlenbeck den Stadtteil "im grünen Bereich". Die Grundschule Rablinghausen sei im Prinzip voll versorgt, an der Rechtenflether Straße gingen Ist und Soll plus/minus Null auf, die Schulen Seehausen und Strom seien gar etwas überversorgt. "Von den Zusatzstunden für die Inklusion über das Regelangebot hinaus profitieren alle Schüler", sagt Kehlenbeck voraus.

Besorgt sind die Stadtteilpolitiker, weil es aller Voraussicht nach auch 2013 kein Ganztagsangebot im Grundschulbereich geben wird. Auf der Grundlage einer Elternbefragung in Kindergärten und in den jüngeren Jahrgängen der Grundschulen haben die Schulen Rechtenflether Straße und Rablinghausen beantragt, "offene Ganztagsschulen" zu werden. Doch dieses Angebot will die Bildungsbehörde zurzeit nicht ausweiten. "Alleinerziehende sind auf Ganztagsangebote angewiesen", empörte sich Anja Schiemann (SPD). Auf den Vorschlag, an einer Schule im Stadtteil vorläufig nichts zu verändern und die andere zur "geschlossenen Ganztagsschule" mit verpflichtendem Nachmittagsangebot zu machen, wollen sich die Grundschulen allerdings nicht einlassen. Das laufe auf "Schülertourismus durch den Stadtteil" hinaus, meinte eine Elternsprecherin.

Von der Sozialbehörde erwartet der Beirat klare Aussagen zum Ausbau der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren. In die Ausbauplanungen seien alle Kindertageseinrichtungen und Elternvereine einzubeziehen, wurde mit einstimmigem Beschluss gefordert.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+