Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Direktor des Institutes für Seevölkerrecht befasst sich mit Regionen, in denen Anrainerstaaten keine Hoheitsbefugnisse mehr haben
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Das gemeinsame Meeres-Erbe der Menschheit

Matthias Holthaus 13.03.2017 0 Kommentare

Andree Kirchner
Andree Kirchner, der Direktor des Instituts für Seevölkerrecht und Internationales Meeresumweltrecht. (Matthias Holthaus)

In seinem Vortrag „Vom Entdecken unbekannter Meeresgebiete zur wissenschaftlichen Meeresforschung“ in der Reihe „Wissen um 11“ im Haus der Wissenschaft an der Sandstraße sprach er über diese Regionen und ihre Bedeutung im internationalen Seerecht.

Konkret geht es Kirchner dabei um „Das Gebiet“, ein Bereich, in dem Küstenstaaten keine Hoheitsbefugnisse mehr haben und der sich jenseits juristischer Jurisdiktion befindet. Das Gebiet macht ungefähr 60 Prozent des gesamten Meeresbodens aus. Nicht nur juristisch, auch für die Naturwissenschaften ist das Gebiet weitgehend unbekannt: „Zwar ist schon einiges versucht worden, um Licht ins äußerste Dunkel zu bringen, es ist aber auch eine große Herausforderung, weil es schwer zugänglich ist“, sagt Kirchner.

Zwei Aspekte gebe es, warum sich die internationale Gemeinschaft dennoch sehr für das Gebiet interessiert: „Es geht nicht nur um das Gebiet selbst, sondern auch um die Ressourcen, es sind also wirtschaftliche Gründe. Es ist aber auch so, dass das Gebiet und seine Ressourcen nach Artikel 136 des UN-Seerechtsübereinkommens ,Das gemeinsame Erbe der Menschheit' genannt wird“, sagte Kirchner. Dieses Prinzip des „Erbes der Menschheit“ wurde von Arvid Pardo, dem Ständigen Vertreter Maltas bei den Vereinten Nationen, im Jahr 1967 eingeführt – vor einem halben Jahrhundert.

Hugo Grotius entwickelte 1609 mit „Mare Liberum“ das Prinzip der Freiheit der Meere. Arvid Pardo wollte das gemeinsame Erbe der Menschheit auf den gesamten Meeresbereich jenseits nationaler Jurisdiktion beziehen. „Das heißt, nicht nur auf den Meeresgrund, sondern auch in Bezug auf die Wassersäule, also den Wasserkörper als solchen“, sagt Andree Kirchner. Darauf hat sich die internationale Gemeinschaft nicht verständigen können, und so ist die Freiheit der Meere nach Grotius auf die Freiheit der hohen See fortgesetzt worden. Nach Andree Kirchner ist somit die Kontinuität gewahrt worden: „Das gemeinsame Erbe der Menschheit ist für den Bereich des Tiefseebodens und den Bereich des Meeresuntergrundes entsprechend angenommen worden.“

UN-Seerecht

Der Rechtsstatus des Gebietes findet sich in Artikel 137 Absatz 1 des UN-Seerechtsübereinkommens. Darin heißt es: „Kein Staat darf über einen Teil des Gebiets oder seiner Ressourcen Souveränität oder souveräne Rechte beanspruchen oder ausüben; ebenso wenig darf sich ein Staat oder eine natürliche oder juristische Person einen Teil des Gebiets oder seiner Ressourcen aneignen. Weder eine solche Beanspruchung oder Ausübung von Souveränität oder souveränen Rechten noch eine solche Aneignung wird anerkannt.“ Demnach gibt es für das Gebiet keinen Eigner, so wie es beim Küstenmeer oder der „Ausschließlichen Wirtschaftszone“ (AWZ) der betreffende Küstenstaat ist, der dort Hoheitsbefugnisse ausüben kann. „Im Bereich der Hohen See, des Tiefseebodens und des Meeresuntergrundes haben wir jedoch die Situation, dass nur die internationale Gemeinschaft als Ganzes zu befinden hat“, sagt Andree Kirchner. Er sieht hier nicht nur ein Eigentumsrecht im Sinne von „Ich darf hier die Ressourcen ausbeuten“, sondern gleichzeitig die Verantwortung, die auf die internationale Gemeinschaft übertragen worden ist, sich über die Frage des „Wie“ Gedanken zu machen, „das heißt, eine verantwortungsvolle, eine nachhaltige Form des Tiefseebergbaus“.

Das Prinzip „Nutzen für die Menschheit“ ist durch Arvid Pardo vorgestellt worden und mündete in einer UN-Generalversammlungsresolution. „Dabei ist die Idee, dass die Staaten, die wir als Entwicklungsländer oder Länder in Transformation bezeichnen, einen besonderen Stellenwert erhalten“, berichtet Kirchner. Der Hintergrund ist dabei, dass durch die schwere Zugänglichkeit des Tiefseebodens und des Meeresuntergrundes es insbesondere den Industriestaaten gelingen wird, dort Zugang zu erhalten. Hier sind verschiedene Regeln in das UN-Seerechtsübereinkommen eingeflossen, um den Schwellenländern diesen Zugang zu ermöglichen. Dazu gehört zum Beispiel der Bereich des Technologietransfers und ein sogenanntes „Royalty System“, wo erwirtschaftete Gewinne aus der Tiefsee über einen Verteilungsschlüssel an Entwicklungs- und Schwellenländer, die nicht unmittelbar am Abbau beteiligt sind, fließen sollen.

Die Trennlinie zwischen wirtschaftlichen, wissenschaftlichen, juristischen und sozioökonomischen Aspekten ist schwer zu ziehen. „Das ist ein ganz wichtiger Aspekt, dass es nicht nur isoliert um einzelne Aspekte geht, vielmehr gibt es eine starke Verwobenheit, die auch notwendig ist, um in der Gesamtschau zu zukunftsfähigen Schlüssen zu kommen“, sagt Kirchner. Wissenschaftliche Meeresforschung  ist im Gebiet nur zu friedlichen Zwecken und zum Nutzen der gesamten Menschheit erlaubt. Für Andree Kirchner ist dies ein hoher Anspruch, der nicht immer ganz einfach durchzusetzen ist, wobei es bereits viele Kooperationen im Bereich der Forschung in der Tiefsee gibt: „Dennoch haben wir schon alleine wegen der wirtschaftlichen Interessen, die dahinter stehen, auch eine ganze Reihe von Konkurrenzsituationen zwischen verschiedenen Teilen dieser Welt.“


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige