Wetter: bedeckt, 9 bis 15 °C
Neues Hulsberg-Viertel
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

„Es müssen kreative Lösungen her“

Liane Janz 13.12.2017 0 Kommentare

MIT / Klinikum Mitte / Bettenhaus / Bürgerstellungnahme
Enttäuscht: Peter Bargfrede (von links), Frank Ballschmiede, Margot Müller und Gudrun Steenken. (Walter Gerbracht)

Schon wieder Hiobsbotschaften zum Krankenhausneubau. Wie unsere Zeitung berichtete, nutzt das Klinikum Bremen-Mitte das Bettenhaus länger, als zunächst kalkuliert. „Das hat Auswirkungen auf den Gesamtprozess“, sagt Frank Ballschmiede von der Bürgerinnen-Aktion Neues Hulsberg. Die Bürgerinitiative hat einiges zu den neuesten Entwicklungen zu sagen.

„Für uns ist das ein Hammer gewesen“, kommentiert Frank Ballschmiede die Neuigkeiten. Die Nachricht habe ihre kühnsten Vorstellungen übertroffen, die Verzögerung sei eindeutig ein Fehler der Gesundheit Nord (Geno). Die habe ihre Hausaufgaben nicht gemacht. Schon beim Eltern-Kind-Zentrum haben sich die Verantwortlichen verrechnet, sodass nachträglich aufgestockt werden muss. Jetzt die neue Klatsche. Das hat Auswirkungen, nicht nur auf den Baubeginn im neuen Hulsberg-Viertel, sondern auch auf die Nachbarschaft – besonders, was den Verkehr angeht.

Mehr zum Thema
Klinikum Bremen-Mitte: Bettenhaus im Hulsberg-Quartier bleibt vorerst stehen
Klinikum Bremen-Mitte
Bettenhaus im Hulsberg-Quartier bleibt vorerst stehen

Das Bettenhaus an der St.-Jürgen-Straße wird vorerst nicht abgerissen. Das hat Folgen: Sowohl der ...

 mehr »

Frank Ballschmiede spricht konkret das unausgegorene Mobilitätskonzept für das Klinikum Bremen-Mitte an. Das wurde im Herbst im Beirat Östliche Vorstadt vorgestellt und erntete erneut harsche Kritik. „Dieses Konzept wurde mehrfach angemahnt, und zwar nicht nur von der Bürgerinitiative“, sagt Frank Ballschmiede. Das Konzept basiert auf einem großen Parkhaus, das in unmittelbarer Nähe des Bettenhauses gebaut werden soll und in dem die Mitarbeiter, Patienten und Besucher der Klinik und des Ärztehauses an der St.-Jürgen-Straße, das voraussichtlich ab Mitte nächstes Jahres gebaut wird, ihre Autos abstellen sollen. „Das Parkhaus kann jetzt erst mal nicht gebaut werden“, sagt Frank Ballschmiede. Der Teilersatzneubau der Klinik und das Ärztehaus gehen also ohne Parkhaus in Betrieb.

Ist der Neubau schließlich so weit, dass alle Abteilungen einziehen können, muss das frei werdende Areal von 14 Hektar für den Bau des neuen Hulsberg-Viertels vorbereitet werden: Versorgungsleitungen und Kanäle müssen in die Erde. Die Bürgerinitiative spricht von etwa einem Jahr Bauzeit.

Ein Jahr ohne Parkplätze

Für diesen Zeitraum stehen auf dem Gelände also keine Parkplätze zur Verfügung – und eben auch kein Parkhaus. „Es müssen dringend kreative Lösungen her“, mahnt Frank Ballschmiede. Die hat aber niemand.

Auf der Beiratssitzung sagte Geno-Geschäftsführer Robert Pfeiffer, dass die Mobilität für die Klinik in den nächsten zwei Jahren wegen des Umzugs keine Priorität haben wird. Das heißt, Autofahrer werden auf der Suche nach Parkplätzen sich selbst überlassen und damit noch mehr auf die angrenzenden Quartiere losgelassen. „Das Ziel der Klinik ist, dass noch mehr Patienten versorgt werden“, sagt Gudrun Steenken von der BürgerInnen-Aktion. Es werden sich also noch mehr Menschen auf den Weg zum Krankenhaus machen als jetzt schon.

Am Rand des neuen Hulsberg-Viertels sollen Quartiersgaragen gebaut werden. Eine Idee wäre, deren Bau vorzuziehen, sagt Frank Ballschmiede. „Darüber sollten sich alle Beteiligten mal unterhalten.“ Auswirkungen hat das Mobilitätskonzept, das vorerst niemand weiterentwickelt, auch auf das Projekt Sunrise. Als einzige deutsche Stadt wurde Bremen, genauer Teile des Fesenfelds, des Hulsbergs und des Peterswerder, für das Verkehrsprojekt der Europäischen Union ausgewählt, wie der WESER-KURIER  berichtete. Die Bürgerinitiative vermutet, dass aus Sunrise nun eine Sonnenfinsternis wird. Die Bürgerinnen und Bürger fordern von der Gesundheitssenatorin, jemanden einzustellen, dessen einzige Aufgabe die Mobilität der Klinik sein wird.

Die Planungen zum neuen Hulsberg-Viertel gingen 2011 groß an die Öffentlichkeit. In verschiedenen Foren wurde besprochen, was sich die Bürgerinnen und Bürger in dem neuen Quartier wünschen. Die Bürgerinnen-Aktion und auch die Stadtteilgenossenschaft, die um den Erhalt des Bettenhauses kämpft, sind aus dieser Bürgerbeteiligung hervorgegangen. Damals sind alle noch davon ausgegangen, dass etwa ab 2016 gebaut werden könnte. Es sei bei den Gesprächen und Ideenwerkstätten immer um Lebensqualität und Inhalte gegangen, sagt Gudrun Steenken. Gruppen haben sich gefunden, die Interesse an dem einen oder anderen Grundstück hatten und sich als Baugemeinschaft verwirklichen wollten. Viele von ihnen sind wegen der Pannen und Verzögerungen auseinander gebrochen oder haben sich in andere Stadtteile orientiert. Der erneute Aufschub werde noch weitere Gruppen in die Flucht schlagen. „Das ist dramatisch“, sagt Gudrun Steenken.

Auch bei der sozialen Durchmischung sehen die Bürgerinnen und Bürger einst gesteckte Ziele in Gefahr. Je länger der Klinikneubau und -umzug dauert, umso teurer wird das Krankenhausprojekt. Ein größer werdendes Finanzloch, das unter anderem mit den Erlösen aus den Grundstücksverkäufen wenigstens zu einem Teil gestopft werden soll.

Die Bürger befürchten, dass der Wohnraum, der neu geschaffen wird, so günstig nicht sein wird. Auftritt Stadtteilgenossenschaft Hulsberg eG: Die Genossen haben kürzlich ihr 100. Mitglied begrüßt und möchten unter anderem 30 bis 40 Prozent sozialen Wohnraum im Bettenhaus schaffen. Acht bis neun Euro würde der Quadratmeter in einer ihrer Sozialwohnungen kosten, so vorläufige Kalkulationen. Die Entscheidung, ob sie das Bettenhaus umbauen dürfen, ist noch nicht gefallen und wird sich nun vermutlich auch noch weiter verschieben.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 9 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
theface am 18.10.2019 20:54
Das kann so nicht stimmen, sonst wären SPD und Grüne ja nicht mehr in der Landesregierung.
Opferanode am 18.10.2019 20:48
Ich hatte die gleiche Frage. Aber eine vernünftige Antwort würde mir besser gefallen, als so schulmeisterlich daherzukommen, mit der Aufforderung, ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige