Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Ideen für „Heimatgrün“
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Bürgerinitiative will Grünfläche im Waller Wied erhalten

Anne Gerling 06.10.2019 0 Kommentare

Die Bürgerinitiative Heimatviertel Waller Wied kämpft für den Erhalt von ihrem „Heimatgrün“.
Die Bürgerinitiative Heimatviertel Waller Wied kämpft für den Erhalt von ihrem „Heimatgrün“. (Bürgerinitiative Heimatviertel)

„Die Überseestadt tut nur schön“: Diese These stellten Erik Wankerl und Hans-Werner Liermann von der Bürgerinitiative (BI) Heimatviertel Waller Wied in einer Präsentation auf, die sie kürzlich im Fachausschuss Überseestadt gezeigt haben. Es geht darin um die Grünflächen in der Überseestadt.

Die Überseestadt tut nur schön – das würden Stadtplaner und Bauunternehmer natürlich weit von sich weisen und auf die Parks und Grünflächen in dem Areal zeigen. Eine Sichtweise, von der nicht alle im Stadtteil überzeugt sind. So haben etwa die Waller Grünen – speziell Cecilie Eckler-von Gleich – mehrfach mehr Natur angemahnt. Wankerl und Liermann haben nun errechnet, dass nur zwei Prozent der 288 Hektar großen Überseestadt grüne Freiflächen sind: Der 14.400 Quadratmeter große Hilde-Adolf-Park, das 9100 Quadratmeter große Franz-Pieper-Karree und der 24.800 Quadratmeter große Überseepark. Der in diesem Jahr eröffnete und viel gelobte Strandpark Waller Sand – der primär dem Hochwasserschutz dient – wurde bewusst nicht mitgerechnet: „Wir sehen ihn nicht als atmende Grünfläche.“

Mehr zum Thema
Quartiersentwicklung: Dicke Brocken für Quartiersentwicklung
Quartiersentwicklung
Dicke Brocken für Quartiersentwicklung

Drei richtig dicke Brocken waren Thema im neuen Waller Fachausschuss „Quartiers- und ...

 mehr »

Sozusagen das Paradebeispiel einer atmenden Grünfläche haben die rund 800 Bewohner des kleinen viertelkreisförmigen Wohnquartiers Waller Wied zwischen Bogenstraße, Heimatstraße und Nordstraße direkt vor der Tür: Auf gut 13.000 Quadratmetern wachsen zwischen Überseetor und Bogenstraße Büsche und Bäume, und es leben dort verschiedenste Vogelarten. Kinder, Hundehalter und Naturbegeisterte genießen Ausflüge und Spaziergänge durch ihr „Heimatgrün“, wie die Menschen im Heimatviertel dieses kleine grüne Paradies inzwischen liebevoll nennen. „Von dieser einmaligen Erholungsfläche profitieren alle umliegenden Nachbarn“, ist Erik Wankerl überzeugt und meint dabei auch die rund 1000 Anwohner und 500 Angestellten, die er inzwischen alleine entlang der Straße Überseetor veranschlagt. Dort wird aktuell besonders viel gebaut. Und demnächst soll auch noch die Berufsschule für Großhandel, Außenhandel und Verkehr (BS GAV) auf das Eckgrundstück Überseetor / Nordstraße ziehen.

Frischluftschneisen und Ruhezonen werden gebraucht

„Da werden also eines Tages mehrere Tausend Menschen sein. Die brauchen auch Frischluftschneisen und Ruhezonen. Und die Kinder und Berufsschüler sollen auch mal durch Büsche streifen“, sagt Hans-Werner Liermann. Vor diesem Hintergrund steht für die BI fest: Das Heimatgrün, für das es in den vergangenen zehn Jahren bereits verschiedene Bebauungspläne gab, muss dringend erhalten werden. Sie regt deshalb an, mit verschiedenen Akteuren an einem Runden Tisch über die verschiedenen Möglichkeiten zu sprechen, die das Areal bietet. So könnte dort eine Kinderwildnis, ein Skulpturenpark oder ein Schulgarten eingerichtet werden, und auch Urban-Gardening-Projekte oder eine Hundefreilauffläche wären denkbar.

Auch zu dem 2015 von der Bürgerschaft beschlossenen Landschaftsprogramm, das zusammen mit dem Flächennutzungsplan den Leitfaden für die Weiterentwicklung Bremens bildet, passt das Heimatgrün nach Ansicht der BI hervorragend. Für Walle ist darin nämlich geplant, von der Helgolander Straße und der Columbusstraße aus über den Spielplatz, den neuen Quartiersplatz Dedesdorfer Platz und die Schule an der Nordstraße einen durchgängigen Weg bis zum Europahafen in der Überseestadt zu schaffen, um Grün- und Erholungsflächen besser zu vernetzen und das Stadtbild zu verbessern.

Was sieht man in Walle von fast überall? Richtig: den Fernmeldeturm. Hier eine Impression aus der Grenzstraße mit ihren zwar kleinen, dafür aber hübsch anzusehenden bunten Reihenhäusern.
Hier der Blick aus der Sankt-Magnus-Straße Ecke Wartburgplatz. Der Fernmeldeturm wurde 1986 an der Waller Heerstraße im Ortsteil Westend errichtet. Er hat eine Gesamthöhe von 235,70 Metern, wird gern als
Am Steffensweg rückt der Fernmeldeturm aber in die zweite Reihe - hier am Drei-Türme-Punkt an der Einmündung der Sankt-Magnus-Straße dominieren die Türme der katholischen (links) St. Marien- und der evangelischen Wilhadi-Kirchengemeinde (rechts).
Wir bleiben im Steffensweg und damit in der namensgebenden Straße des mit 12 Quadratkilometern kleinsten der insgesamt sieben Waller Ortsteile, der aber zugleich mit gut 29.000 Einwohnern eine besonders hohe Bevölkerungsdichte aufweist. Der Steffensweg erstreckt sich von der Hansestraße bis zum Waller Ring - das Foto zeigt den Abschnitt zwischen Grenzstraße und Elisabethstraße.
Fotostrecke: Hier ist es in Walle richtig schön

Das Heimatgrün, das von mehreren Wegen durchzogen wird, könnte deutlich stärker als bislang geplant in diese Wegeführung integriert und zur „grünen Brücke“ zwischen Alt-Walle und der Überseestadt werden, schlagen nun die BI-Vertreter vor. Sie erinnern dabei an eine kleine Brücke neben der Bahnüberführung über die Hafenstraße. Die ist aktuell gesperrt, könnte aber vielleicht ohne großen baulichen Aufwand hergerichtet werden, sodass man über sie hinweg und am Office-Center vorbei schnell zum zukünftigen Europaplatz zwischen Schuppen 1 und Schuppen 3 (zukünftig: Europaquartier) käme. Von dort aus soll nach dem Willen der Stadtplaner eines Tages eine Brücke über den Europahafen zur Überseeinsel führen.

Die Waller Beiratspolitiker zeigten sich von diesen Überlegungen ausgesprochen angetan. „Die Menschen im Heimatviertel sind sozusagen die Ureinwohner der Überseestadt. Wir sollten diese Idee unterstützen, in der Präsentation sind viele gute Punkte drin“, sagt etwa Brigitte Grziwa-Pohlmann (SPD). Ihr Parteikollege Thorsten Jahn fühlte sich spontan an die Highline in New York erinnert – eine ehemalige Güterzugtrasse, auf der heute Büsche und Bäume wachsen. Demnächst will sich der Beirat das Areal von den Anwohnern zeigen lassen, anschließend sollen dann gemeinsam Pläne geschmiedet werden.


Ein Artikel von
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
cklammer am 23.10.2019 09:05
Na, wir wissen ja, wie das geht: etwas gleichartiges wird ja am Weserstadion schon beim jedem Heimspiel von Werder umgesetzt.

Da wird ...
oharena am 23.10.2019 09:04
wen soll man jetzt mehr "lieben" - die Polizei, de Anschläge verhindert hat - oder die "lieben" Terroristen, die keine Anschläge verübt haben?
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige