Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Bürger Energie Bremen
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Überzeugungstäter für die Energiewende

Anke Velten 23.09.2018 0 Kommentare

Staatsrat Ronnie Meyer (2. von links) und der Vorstand der Betreiber-Genossenschaft der Solaranlage
Staatsrat Ronnie Meyer (2. von links) und der Vorstand der Betreiber-Genossenschaft der Solaranlage (Fotos: Roland Scheitz)

Möge künftig die Sonne kräftig auf das Dach des frisch sanierten Gewoba-Wohnhauses an der Ecke Münchener Straße und Regensburger Straße scheinen: Denn dort ist seit wenigen Tagen eine große Photovoltaikanlage in Betrieb. Anlagenbetreiber ist allerdings nicht das Bremer Wohnungsunternehmen selbst, sondern die Genossenschaft „Bürger Energie Bremen“, kurz Begeno. Die Genossen hatten im Frühjahr dieses Jahres mitbekommen, dass im Rahmen der Rundumsanierung auch das Dach des Mehrfamilienhauses neu gedeckt werden sollte. Eine solch großflächige Gelegenheit, die Kraft der Sonne zu nutzen, wollte man sich nicht entgehen lassen, erklärte Begeno-Sprecher Ulf Jacob bei der offiziellen Einweihung am vergangenen Freitag.

Die neue Anlage – Kosten: rund 35 000 Euro - hat nach Angaben der Begeno eine Leistung von gut 30 Kilowatt peak (kWp) und kann jährlich etwa 28 000 Kilowattstunden Ökostrom produzieren: Das ist mehr, als die Mieter des Hauses verbrauchen, berichtete Begeno-Mitgründer und Vorstandsmitglied Sven Punke. Lob gab es für Hauseigentümerin Gewoba, die das Projekt ermöglicht und wohlwollend begleitet hatte, sowie für Jürgen Schnier, der sich mit seiner „Klimazone Findorff“ – selbst Mieter des Hauses –  ebenfalls aktiv engagiert hatte. 

Die Hausgemeinschaft wird allerdings nicht von dem günstigen Ökostrom profitieren, erläutert Punke: Die Energie wird komplett ins Netz eingespeist. Der ursprüngliche Plan für eine „Mieterstromanlage“ musste wegen der hohen technischen und bürokratischen Hürden verworfen werden, erklärte Ulf Jacob. Wie sehr die Ökostrom-Produzenten das Scheitern dieser naheliegendsten Lösung bedauern, konnte sich Umweltstaatsrat Ronny Meyer anhören, der zur feierlichen Einweihung ins „Klimacafé“ in der Münchener Straße erschien. Das Mieterstromgesetz, das im vergangenen Jahr beschlossen wurde, sei „ein Flopp“, so Jacob, weil es trotz neuer Fördermöglichkeiten bislang die Motivation zu entsprechenden Projekten nicht erhöht habe.  Laut Bundesnetzagentur sei in Bremen bislang erst eine einzige Mieterstromanlage in Betrieb gegangen. „Und das, obwohl in Bremen die Mietpreise deutlich steigen und alle Möglichkeiten zur Nebenkostensenkung genutzt werden sollten“, kritisierte der Findorffer. „Politik und Verwaltung in Bremen müssen diesen Prozess noch deutlich aktiver unterstützen,“ forderte Punke.

Die Genossenschaft „Bürger Energie Bremen“, gegründet 2014 in Findorff, zählt bislang rund 200 Genossinnen und Genossen, die jeweils Anteile in Höhe von mindestens 1000 Euro zeichneten. Für die Begeno ist es die erste Photovoltaikanlage in Findorff und die erste auf dem Dach eines Mietshauses, erklärte Punke.

In den vergangenen Jahren wurden vier regenerative Energieprojekte in und um Bremen umgesetzt: Die Begeno-Photovoltaikanlagen produzieren bislang Ökostrom auf den Dächern der Grundschule Uphusen, der evangelischen Gemeinde in Blumenthal und einer Gewerbehalle in Hemelingen. Ende 2017 ist außerdem im Windpark Giersberg-Ost bei Achim ein „Bürgerwindrad“ ans Netz gegangen.

Die Genossen haben ausgerechnet, dass sie dem Klima seit 2015 mehr als 4000 Tonnen Kohelndioxid erspart haben. „Wir sind Überzeugungstäter“, sagte Vorstandsmitglied Wolfgang Köhler-Naumann. „Es geht uns nicht um den eigenen Profit. Wir möchten vor allem Projekte für die Energiewende anstoßen.“ Möglichkeiten gebe es dafür in der Stadt genug, betonte Architekt Punke. „Man muss sich nur einmal die Überseestadt von oben anschauen. Da gibt es vielleicht zwei oder drei Dächer mit Solaranlagen. Das ist verschenkter Raum. Eigentlich müssten Solardächer in der Stadt Standard sein.“ Die Begeno fordere daher die Bremer Wohnungswirtschaft auf, die Möglichkeiten der Photovoltaik, Solarthermie und die Chancen des Mieterstromgesetzes im Interesse der Mieter noch konsequenter zu nutzen. Eine Quelle für Solarenergie seien aber auch private Hausdächer, erklärte Begeno-Vorstand Thomas Grüter. „Die Leute staunen immer, mit wie wenig Aufwand eine Photovoltaikanlage installiert werden kann.“  

Schon seit Jahren haben die Energie-Genossen ein Auge auf die so genannte „Findorffer Brache“ geworfen: Auf den Bahngelände westlich vom Hauptbahnhof, am Rande des Stadtteils, würde die Begeno gerne einen „Bürgersolarpark“ plus Freiflächenanlagen errichten. Konkreter ist allerdings ein anderes Vorhaben.  „Wir sind zurzeit in Gesprächen mit der Gewoba, weil wir sehr gerne das „Blauhaus“ mit Solarenergie versorgen würden“, berichtete Punke. „Wenn das klappt, wäre es ein echtes Leuchtturmprojekt für Bremen.“ Nähere Informationen und Kontakt zur Begeno findet sich im Internet über die Adresse www.begeno.de.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
elfotografo am 22.10.2019 18:55
"Es ist doch ein Märchen, dass man mit einer Loge Geschäftskontakte akquiriert oder pflegt, geschweige denn Geschäfte abschließt."

Haben ...
FloM am 22.10.2019 18:51
@gorgon1:
Abgedroschen ist es den x-ten Kommentar mit undifferenzierten Anschuldigungen zu schreiben.

Die Erkenntnis, daß man Teil ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige