Kommentar über die Seebrücke-Demo

Starkes Signal aus Bremen

Wenn es um Solidarität mit Geflüchteten geht, sind Bremens Einwohner häufig weit vorne. Bremen sollte dem Forum der "solidarischen Städte" beitreten, meint Kristin Hermann.
12.08.2018, 19:13
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Starkes Signal aus Bremen
Von Kristin Hermann
Starkes Signal aus Bremen

Zur Demonstration aufgerufen hatte die Bewegung "Seebrücke", die sich mit verschiedenen Aktionen in vielen Städten für Rechte von Geflüchteten einsetzt.

Christina Kuhaupt

Bremen ist in vielen Dingen Schlusslicht. Doch wenn es um Solidarität mit Geflüchteten geht, dann sind Bremens Einwohner häufig weit vorne. Das hat die massive Unterstützung aus der Bevölkerung gezeigt, als die Zuwanderung 2015/2016 besonders hoch war, und das zeigt nun die große Beteiligung an der Demonstration der Initiative Seebrücke gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung. Nur weil die katastrophalen Zustände im Mittelmeer nun schon Jahre anhalten, ohne dass die Politik eine Lösung gefunden hat, ist es den Leuten nicht egal geworden, dass dort nahezu wöchentlich Menschen ertrinken.

Lesen Sie auch

Gerade jetzt, wo sich die Situation für die Geflüchteten, aber auch für die privaten Rettungsorganisationen zuspitzt, hat Bremen ein deutliches Signal gesendet. Das könnte noch verstärkt werden, indem die hiesige Politik der Forderung nachkommen würde, in das Forum der "solidarischen Städte" einzutreten, so wie es Berlin oder Leipzig angekündigt haben. Bremen ist bunt hat sich die Stadt vor einigen Jahren auf die Fahne geschrieben. Die Zeit ist gekommen, Taten folgen zu lassen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+