Steigende Energiekosten Was Bremer Abgeordnete über mögliche Entlastungen denken

Bis zu 2000 Euro mehr könnte ein durchschnittlicher Haushalt für das Heizen mit Gas bezahlen. Wie den besonders Betroffenen geholfen werden könnte, wurde am Donnerstag in der Bremischen Bürgerschaft diskutiert.
24.03.2022, 14:55
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Was Bremer Abgeordnete über mögliche Entlastungen denken
Von Felix Wendler

Immer mehr Menschen sorgen sich wegen steigender Energiepreise. Das Bundeswirtschaftsministerium geht davon aus, dass ein durchschnittlicher Haushalt für das Heizen mit Gas jährlich bis zu 2000 Euro mehr zahlen muss. Die Bremer Linksfraktion fordert eine Entlastung der besonders betroffenen Verbraucher. Wie das funktionieren könnte, hat die Bürgerschaft am Donnerstag in einer Aktuellen Stunde diskutiert. Die Debatte wurde dabei von aktuellen Entwicklungen geprägt: Wenige Minuten vor Beginn der Aussprache im Bremer Landtag hatte die Ampel-Regierung auf Bundesebene ein Entlastungspaket vorgestellt, das unter anderem eine Energiepreispauschale von 300 Euro für alle Steuerpflichtigen enthält.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 33,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren