Verengung von Rad- und Fußweg

Stephanibrücke: Sperrung soll weg

Die Verkehrsbehörde will die Verengung von Rad- und Fußweg auf der Stephanibrücke entfernen.
03.10.2017, 18:56
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Stephanibrücke: Sperrung soll weg
Von Sara Sundermann
Stephanibrücke: Sperrung soll weg

Das Provisorium (r.) soll offenbar wieder entfernt werden.

Frank Thomas Koch

Die Verkehrsbehörde will die Verengung von Rad- und Fußweg auf der Stephanibrücke entfernen.

Weil die Brücke sanierungsbedürftig ist und nur eine bestimmte Last tragen darf, wurde nicht die Fahrbahn für Autos und Lkw, sondern der Weg für die deutlich leichteren Fußgänger und Radfahrer verengt, damit nicht zu viele Menschen sich auf der Brücke aufhalten. Die kuriose Absperrung hatte Bremen überregional Spott eingetragen.

„Das Amt für Straßen und Verkehr prüft derzeit, das Provisorium schnellstmöglichst zu entfernen“, sagt Behördensprecher Jens Tittmann. Der neue Spezialplan der Behörde: Im Gespräch sei, statt dessen eine Anlage anzubringen, die in den Boden integriert ist und zählt, wie viele Menschen die Brücke betreten oder verlassen, so Tittmann. Falls zu viele Personen registriert würden, solle die Polizei benachrichtigt werden. Er betont, für Brücken würden sehr hohe Sicherheitsauflagen greifen. „Wir sind verpflichtet, einzugreifen, lange bevor ein Einsturz droht.“

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+