Straßenserie Eine Straße in Bremen und Niedersachsen

In den späten 1950er-Jahren war die Gegend am Grollander See noch eine ländliche Idylle. Das änderte sich mit dem Bau der ersten Eigenheime ein paar Jahre später.
20.05.2022, 16:54
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Eine Straße in Bremen und Niedersachsen
Von Frank Hethey

Die Schwäbisch-Hall-Straße hat ihren Namen von Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg, einer Stadt mit rund 40.000 Einwohnern. Viele Jahre hieß sie nur Hall, ein Ortsname, der auf Salzgewinnung hindeutet. Schon 1442 beschloss der Rat der Stadt, dass Hall nicht auf fränkischem, sondern auf schwäbischem Erdreich läge und gaben der Stadt deshalb den Zusatz Schwäbisch. Bundesweit ist die Stadt durch die „Bausparkasse Schwäbisch Hall“ bekannt geworden und ist damit im Land der Schwaben richtig positioniert. Wie heißt es doch in einem Lied? „Schaffe, schaffe, Häusle baue und net nach de Mädle schaue.“

Vom Bauspar-Konzept ließen sich Anfang der 1960er viele Bauwillige überzeugen, als das Gebiet um den Grollander See zum Baugebiet erklärt wurde. Dieser See entstand 1941 beim Ausbau des Bremer Flughafens und liegt im Anschluss an das Siedlungsgebiet im Süden Grollands, einem Huchtinger Ortsteil. 1964 waren schon Straßen und Wege angelegt. Die von der Norderländer Straße abgehende Haupterschließungsstraße bekam den Namen Schwäbisch-Hall-Straße.

Lesen Sie auch

Die Bausparkasse verkaufte die Grundstücke und stellte die Finanzierung sicher. So entstanden Reihenhäuser, aber auch frei stehende Eigenheime. Alle Nebenstraßen und Wege bekamen Namen aus dem schwäbischen Raum, wie Stuttgarter Straße, Reutlinger Straße oder Tübinger Straße. Der Grollander See nahe dieser sogenannten „Schwäbisch-Hall-Siedlung“ wurde zum Privatgelände. Die dort entstandenen Villen haben einen exklusiven Seezugang. Für die Allgemeinheit ist das Baden im See verboten.

Tatsache ist, dass diese Siedlung weitgehend auf dem Gebiet des Ortsteils Kuhlen der Gemeinde Stuhr errichtet wurde, also in Niedersachsen liegt. Nur die Häuser des Ludwigsburger Weges 1-13 und die der Schwäbisch-Hall-Straße 40-54 gehören zu Bremen. Ende der 1950er diente das Gelände mit Wiesen und Weiden noch als Idylle bei sonntäglichen Badeausflügen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+